Warum Schnee gern zu farbstichigen Farben in der Fotografie führt

Kein Hexenwerk – so lassen sich farbstichige Aufnahmen vermeiden

© Fotograf: Frank Wiedleroither, Der Grat, Blende-Fotowettbewerb
Frank Wiedleroither, Der Grat, Blende-Fotowettbewerb
Ganz besondere Fotomotive hat der Winter bei klirrender Kälte zu bieten. Nichts wie raus kann es da nur heißen, erst recht dann, wenn Landschaften in Schnee gehüllt sind. Das kommt insbesondere all jenen Fotografen entgegen, die die Reduktion auf das Wesentliche – manche sprechen von Minimalismus – ebenso bevorzugen, wie beispielsweise das fotografische Spiel mit Linien und Flächen. Sehr beliebt als Wintermotiv sind natürlich auch Bäume. Stimmungsvolle Winteraufnahmen, wie sie die „Blende“-Teilnehmer immer wieder hervorbringen, sind kein Hexenwerk. Wichtig ist – wie sonst in der Fotografie auch – sich Zeit für seine Motive zu nehmen. Dazu gehört die Phase der visuellen Motiveroberung ebenso wie die Wahl der bestmöglichen Kameraeinstellung, um beispielsweise farbstichige Aufnahmen zu vermeiden. Letzteres kann natürlich auch als persönliches Stilelement gewollt sein. Wichtig ist dann jedoch, dass dies auch erkennbar ist. Hier bietet es sich an, mehr in die farbliche Extreme zu gehen.

So lassen sich farbstichige Aufnahmen vermeiden

© Fotograf: Susanne Seiffert, Klingeling, Blende-Fotowettbewerb
Susanne Seiffert, Klingeling, Blende-Fotowettbewerb
Große Schneeflächen können zu farbstichigen Aufnahmen führen, insbesondere dann, wenn die Wintersonne reflektiert wird. Grund dafür ist, dass die Kameraautomatik aufs Glatteis geführt wird. Das ist kein Manko, sondern einfach der extremen Lichtsituation geschuldet. Abhilfe kann der Wechsel zu den Motivprogrammen schaffen – darüber verfügen heute nahezu alle aktuellen Kameramodelle. Es lohnt sich also auch immer mal zu schauen, über welche Features die eigene Kamera eigentlich verfügt. Gehören die Motivprogramme dazu, dann ist in der Regel auch jenes für Aufnahmesituationen bei Schnee hinterlegt. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, damit zu perfekt belichteten Aufnahmen zu gelangen. Sollte dies nicht der Fall sein, dann schafft nur eine manuelle Belichtungskorrektur über den Knopf mit Plus-/Minus-Symbol, beziehungsweise den Buchstaben EV (Exposure Value, Belichtungswert), Abhilfe. Die Praxis zeigt, dass eine Korrektur um ein bis zwei Stufen zu optimal belichteten Aufnahmen führt.

Ein weiterer Grund für farbstichige Aufnahmen kann auch sein, dass der Weißabgleich nicht auf die Aufnahmesituation abgestimmt ist. Gerade ältere Kameramodelle haben hier mitunter ihre Schwachstelle. Manuelle Korrekturen sind ein Kinderspiel.

Wie die Farben noch besser werden

© Fotograf: Ronny Wesche, Traumwinter, Blende-Fotowettbewerb
Ronny Wesche, Traumwinter, Blende-Fotowettbewerb
UV-/Skylightfilter beseitigen Dunst und Blaustich durch UV-Strahlen. Die Farben werden brillanter wodurch die Aufnahme noch schärfer erscheint. Polarisationsfilter beseitigen ebenfalls Dunst und UV-Strahlen. Mit diesen Filtern können polarisierende Lichtquellen ausgeschaltet werden.

Unkontrollierten Lichteinfall verhindern

Mit einer Sonnenblende, auch als Gegenlichtblende bezeichnet, lässt sich der unkontrollierte Einfall seitlichen Lichts verhindern. Der Kontrast wird gesteigert und die hilft der Kamera, richtig zu belichten.

„Blende“ – Der generationsübergreifende Fotowettbewerb für Fotobegeisterte jeden Alters

„Blende“, ist der Wettbewerb für Fotobegeisterte aller Altersgruppen. Seit Jahrzehnten ist „Blende“ ein Trendbarometer für den Stand der Fotografie und damit ein wichtiges Zeitdokument. Die jährliche Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH begeistert Teilnehmer, Veranstalter und Bildgenießer gleichermaßen.

„Blende“ bietet allen Amateurfotografen ein Forum und die große Chance, ihre Schaffenskraft zum Besten zu geben. „Blende“ schärft mit seinen jährlich wechselnden thematischen Vorgaben die Sinne. Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge, zu „Blende 2017“ gingen über 80.000 Fotografien ein, sind allesamt fotografisch konservierte Augeneindrücke, die durch die Teilnahme an „Blende“ den Raum der privaten Betrachtung verlassen und den öffentlichen Schauplatz betreten.

„Blende“-Teilnehmer sind mit ihren eingereichten Wettbewerbsbeiträgen nicht nur wichtige Botschafter für die Fotografie. Sie treten den Beweis an, wie lohnenswert es ist, die Welt in der man sich aufhält aktiv wahrzunehmen.

Weitere Informationen zu „Blende“: https://www.prophoto-online.de/fotowettbewerb-blende

Fotografieren in der Praxis 02 / 2018

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden