Weihnachtsmärkte im Sucher

Weihnachten Bildgalerie betrachten Blende, Weihnachten
Siegfried Badstübner

Weihnachtsmärkte bieten Motive über Motive und es ist kein Leichtes, die erlebte Stimmung im Bild festzuhalten. Die beste Photozeit beginnt mit der Dämmerung, wenn die Neon- und Straßenbeleuchtung angeschaltet wird, wenn die Glühlampen warmes Licht spenden, aber der Schatten mit kaum erkennbaren Details vorhanden ist. Wer in der Dämmerung oder bei Nacht analog photographiert, der sollte Filmempfindlichkeiten von ISO 400/27° oder ISO 800/30° wählen. Wird hingegen digital photographiert, muß die Empfindlichkeit des Sensors der Lichtsituation angepaßt werden. Auch der Weißabgleich muß auf die Lichtsituation abgestimmt werden, soll diese möglichst naturgetreu mit der Kamera eingefangen werden. Der LCD-Monitor eignet sich für Aufnahmen in der Dämmerung nicht beziehungsweise nur bedingt, da er nur schemenhaft das Motiv wiedergibt. Dem optischen Sucher sollte in jedem Fall der Vorzug gegeben werden.

Unabhängig davon, ob analog oder digital photographiert wird, kommt die Stimmung eines Weihnachtsmarktes oder einer weihnachtlichen Szenerie erst dann zur vollen Geltung, wenn das eingebaute Blitzgerät nur zum Aufhellen genutzt wird. Wird hingegen geblitzt, ist der Hintergrund pechschwarz. Ohne Blitz oder Aufhellicht wiederum ist der Kontrast im Motiv zu groß, um genug Farben später im Bild korrekt wiederzugeben.

Viele Analog- und Digitalkameras beherrschen die Aufhelltechnik als Programm oder auf Knopfdruck. Meist wird das Aufhellprogramm auch als Nachtprogramm bezeichnet und zeigt dann ein Portrait zusammen mit einem Stern oder Mondsymbol. Das bedeutet, daß die Kamera automatisch das Blitzlicht reduziert und je nach Lichtsituation bis zu mehreren Sekunden belichtet. Um Verwacklungen bei so langen Belichtungszeiten vorzubeugen, ist ein Stativ unerläßlich.

Die eingebauten Blitzgeräte dürfen nicht unterschätzt werden, denn sie können doppelt soweit aufhellen wie blitzen. Ein Blitzgerät mit einer Leitzahl von 12, und einem 400er Film und einer Blende von 4 hat ein Blitzlicht von bis zu sechs Metern. Wird der Blitz zum Aufhellen eingesetzt, dann hat er eine Reichweite von bis zu 12 Metern. Bei einer Filmempfindlichkeit von 1600 ISO reicht das Aufhellicht bis 24 Meter. Mit einem lichtstarken Objektiv kann bei offener Blende bis zu 48 Meter weit aufgehellt werden. Um zu stark aufgehellte Schatten zu vermeiden, die die Aufnahme zunichte machen können, sollte ein Mindestabstand eingehalten werden. Für das Aufhellblitzen gilt allgemein die Grundregel: Der Aufhellblitz darf keinesfalls mit der Hauptlichtrichtung konkurrieren. Einige Probeaufnahmen sind erforderlich, denn sie verschaffen einem das Gefühl dafür, wie die Kameraausrüstung das beste Bildergebnis liefert.

Aufnahmen von Weihnachtsmärkten sind nicht nur etwas für das eigene Photoalbum. Sie eignen sich bestens für individuelle Weihnachtspostkarten beziehungsweise Postkartenaufkleber, für Tischkarten, als Photopuzzle oder als Photoaufkleber für die eingepackten Geschenke.
 

Fotografieren in der Praxis 05 / 2004

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden