Eine neue Kamera muss her - Die Zeiten sind vorbei, mit seiner Kamera alt zu werden

© Fotograf: Klaus Weissborn, TaT´s - Tropfen auf Tropfen, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Klaus Weissborn, TaT´s – Tropfen auf Tropfen, Blende-Fotowettbewerb
Sie haben eine Kamera – dann Glückwunsch! Und wie alt ist Ihre Kamera? Drei, vier, fünf Jahre oder gar noch älter? Haben Sie nicht einmal in Erwägung gezogen, eine neue Kamera anzuschaffen? Eventuell nicht oder überlegen Sie noch? Wir machen in unserem Umfeld immer wieder die Erfahrung, dass Anwender mit dem Funktionsumfang und den Bildern ihrer Kamera so zufrieden sind, dass sie eine Kameraneuanschaffung irgendwie nicht thematisieren. Möglicherweise würde es uns genauso gehen, wenn wir nicht den wunderbaren Vorteil hätten, testweise immer wieder neue Kameramodelle in den Händen halten zu dürfen. Dadurch ist für uns der kameratechnische Fortschritt erlebbar, und der spricht klar für die Investition in eine neue Kamera.

© Fotograf: Anja Caesperlein, Königliches Schauspiel, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Anja Caesperlein, Königliches Schauspiel, Blende-Fotowettbewerb
Immer wieder ist zu lesen, dass es der Kameraindustrie an Innovationen fehlen würde. Lassen Sie sich nicht täuschen, das müssen Personen sein, die über etwas schreiben, von dem sie aus unserer Sicht keine Ahnung haben. Die Kameraindustrie hat reichlich an Innovationen zu bieten, wie auch die photokina 2014 unter Beweis stellt. Natürlich ist es nicht solch eine bahnbrechende wie seinerzeit die Erfindung der Digitalfotografie. Aber dennoch können sich die aktuellen Innovationen nicht nur sehen lassen, sondern sie garantieren Anwendern einen deutlichen Mehrwert, und auf den kommt es an. Und deshalb lohnt es sich auch, sich mit dem Kauf einer neuen Kamera auseinanderzusetzen. Die Zeiten sind schlichtweg vorbei, in denen man mit seiner Kamera alt wurde. Wer dieser Annahme jedoch verfallen ist, der beraubt sich dem zusätzlichen fotografischen Spaß und unendlich vieler fotografischen Vorteile.

© Fotograf: Rainer Schwendler, Laufen zur Liebe - Liebe zum Laufen, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Rainer Schwendler, Laufen zur Liebe – Liebe zum Laufen, Blende-Fotowettbewerb
Dass Kameras gute Bilder liefern, wird vorausgesetzt. Dies war auch bei der Anschaffung Ihrer Kamera sicherlich ein Kaufargument. Wenn nun bei Kameraneuvorstellungen von einer noch besseren Bildqualität die Rede ist, so kann man sich diese nicht vorstellen, weil man der Ansicht ist, dass das vorhandene Aufnahmegerät ja schon eine tolle liefert. Je nachdem wie alt die vorhandene Kamera ist, hat sich hinsichtlich der Bildqualität durch die Weiterentwicklungen in der Sensortechnologie eine ganze Menge getan. Das macht sich spürbar in einer besseren Bildqualität bemerkbar. Ist man auf Fotoportalen wie dem unsrigen mit Bildergalerien unterwegs dann bekommt man einen Einblick, was aktuelle Sensortechnologie zu leisten vermag. Hochempfindliche Kamerasensoren ermöglichen heute in Kombination mit effektiven Rauschunterdrückungsverfahren verwertbare Aufnahmen mit Empfindlichkeiten von ISO 250.000 – davon konnte man zu Analogzeiten nur träumen.

© Fotograf: Anneke Lindhorst, Typisch deutsch!, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Anneke Lindhorst, Typisch deutsch!, Blende-Fotowettbewerb
Kommen wir nun zur Geschwindigkeit – ein weiteres Kaufargument für eine Kameraneuanschaffung. Wer meint, er hätte ein beispielsweise drei Jahre altes Kameramodell, das schnell sei, der wird schlichtweg eines besseren belehrt, wenn er Kameras der neuen Generation in den Händen hält. Ein Vergleich macht das Mehr an Geschwindigkeit erlebbar. Nun mag man sich natürlich fragen, was man davon hat. Eine Menge! Das fängt schon damit an, dass die Kamera ruckzuck nach dem Einschalten aufnahmebereit ist. Aber auch beim Fotografieren bietet das Mehr an Geschwindigkeit unendlich viele Vorteile, wie zum Beispiel eine Serienbildfunktion, von der man bisher nur träumen konnte. Höhere Geschwindigkeiten reduzieren schlichtweg die Wahrscheinlichkeit, den entscheidenden fotografischen Augenblick zu verpassen.

Als weiteres Kaufargument zählt die Autofokussteuerung – auch hier hat sich, zum Vorteil aller Fotografierenden, eine Menge getan. Aktuelle Kameras garantieren mit ihrer Autofokussteuerung, dass die Wahrscheinlichkeit auf scharfe Bilder erhöht wird, weil Objekten kontinuierlich gefolgt werden kann und sie somit jederzeit für optimale Schärfe sorgt. Vorbei sind die Zeiten, in denen man zwar sein Motiv überzeugend in Szene gesetzt hat, die Aufnahme jedoch trotzdem nicht überzeugt, weil es ihr an Schärfe fehlt.

© Fotograf: Karl-Heinz Cossmann, Das Rote Rathaus in Berlin., Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Karl-Heinz Cossmann, Das Rote Rathaus in Berlin., Blende-Fotowettbewerb
Ein überaus nützliches Feature der meisten neuen Kameras ist die Touchscreen-Bedienung. Auch wir waren hier zunächst der Annahme verfallen, dass unsere Finger auf dem Display nicht zu suchen haben – es sollen ja keine Fingerabdrücke darauf sein. Nachdem wir aber die Vorteile des Setzen des Fokuspunktes per Fingerzeig, so dass man nicht einmal mehr ein Messfeld vorwählen muss, erkannt haben, möchten wir dieses Feature nicht mehr missen. In der Touchsceen-Bedienung sehen wir nur Vorteile auch dann, wenn darüber die Kamera ausgelöst wird.

Connectivity ist ein weiteres Kaufargument. Die Mehrdeutigkeit der wörtlichen Übersetzung des englischen Wortes „Connectivity“ als Anschluss oder Verbindungsfähigkeit drückt die Relevanz für Fotografen aus. In der Praxis bedeutet Connectivity, Bilder und Videos kabellos auf Rechner, Smartphones, Beamer oder Fernseher übertragen zu können. Auf der anderen Seite bedeutet Connectivity mit den entsprechenden Apps auch die Kamerasteuerung über Smartphones und Tablets. Das macht nicht nur Spaß, sondern erhöht die kreativen fotografischen Möglichkeiten.

Kamerinterne Filter sind für die meisten sicherlich nichts Neues, aber aktuelle Kameramodelle verfügen über ein Mehr an solchen Filtern, die einen deutlichen Mehrwert darstellen.

Wen unsere Ausführungen – die bei weitem längst nicht alle Neuerungen aufzeigen – noch nicht überzeugen, dem empfehlen wir den Besuch der photokina 2014 vom 16. bis 21. September in Köln oder den Gang zum nächsten Fotohändler. Spätestens dann wird man zugreifen, weil man um das Mehr bei neuen Kameramodellen weiß.

Faszination Fototechnik 09 / 2014

4 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
6 Kommentare

Es fiel mir ein Text von H.C. Bresson ein, der einmal gesagt haben soll, - sinngemäß - dass < sich die Menschen in jedem Fall zu viel um die photographische Technik kümmern, und zu wenig um das Sehen > hmmmm . . . .

von Charly R.
19. September 2014, 12:32:53 Uhr

Als Naturfotograf kann ich bestätigen, dass sich die Kameratechnik in den letzten 10-20 Jahren atemberaubend entwickelt hat. Im Zeitalter von Smartphonefotografie schauen die Hersteller jedoch nicht mehr so sehr auf die Bedürfnisse ernsthafter Semi-Fotografen,sondern versuchen vielmehr für den gesättigten Fotomarkt -wie Sie eingangs in Ihrem Artikel- ständig neue Kaufanreize zu schaffen. Es vergeht kaum ein Jahr und schon wieder beglückt uns ein neues Folgemodell -u.U. mit neuen Kinderkrankheiten. Fazit: Kritisch bleiben und auch mal warten können.

von rueg-rat
10. September 2014, 18:57:55 Uhr

Ich kann dem Artikel in punkto der Fortschritte bei hohen Empfindlichkeiten nur zustimmen. Wer - wie ich - gerne die Familie bei available light fotografiert und den störenden Blitz weglassen will, für den ist das schon grossartig. Wenn ich mir Bilder mit 1600 ASA anschaue, da sieht man bei der aktuellen Generation kaum noch Rauschen. Für mich hat sich daher der Kauf einer neuen Kamera schon absolut gelohnt.

von Petra Vogt (Fotolotsin)
10. September 2014, 16:54:09 Uhr

Also Technik interessiert mich nicht wirklich - ich nutze sie aber leidenschaftlich gern. Habe mir nach langem Überlegen in diesem Jahr die OMD von Olympus gekauft und habe die hier beschriebenen Erfahrungen gemacht. Meine Kamera davor fand ich so lange toll weil ich auch noch nicht die Erfahrungen mit einem Modell, wie meiner Neuen, gemacht hatte. Kann Hugo nicht zustimmen

von Andreas
10. September 2014, 15:56:12 Uhr

Nichts gegen den technischen Fortschritt - ich bin selbst ein wenig "Technik-Freak" - aber es muss trotzdem gesagt werden, dass all' dies vom Anwender in der Bedienung auch noch Verständnis und Können verlangt... und bei aller Begeisterung für die tollen Technik - Fortschritte darf EINES nicht vergessen werden... - das Fotografieren...! Schlussendlich kann man auch die Kosten nicht ausser Acht lassen...! Ich selbst fotografiere mit einer ( "alten" ) Sony A-77 und finde sie tatsächlich immer noch toll...!

von Mahrer Hugo
10. September 2014, 13:44:00 Uhr

Ich bin ein Analogfotograf in Schwarzweiss. Da glaube ich, dass neue Kameras mit neuen Ideen kaum vorhanden sind. Ich sucheauch keine neue Kamera und kaufe nur hin und wieder Occasionskameras.

von Kuster
10. September 2014, 09:43:32 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden