Bildkomposition - Weniger ist oftmals mehr

Wir alle kennen überfüllte Regale und Schrankwände – man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. In der Fotografie verhält es sich nicht anders. Es muss also nicht alles aufs Foto, was man sieht – oftmals liegt sogar der Reiz im Weglassen … zum Artikel »

Gegenlicht - lichtdurchlässig

Mit Licht gilt es, in der Fotografie zu spielen, denn die Ergebnisse sind überaus reizvoll. Dem Gegenlicht sollte man nicht aus dem Weg gehen. Das Gegenteil ist der Fall – auch, wenn die Belichtung etwas schwieriger ist und die Gefahr von Blendenflecken besteht … zum Artikel »

Bildfolgen

Bildfolgen setzen sich meist aus mehreren Aufnahmen zusammen, die mit kurzer Verschlusszeit entstanden. Erst die komplette Bildreihe beschreibt das Geschehnis in einer Form, wie es einer einzelnen Aufnahme nicht möglich ist. Die Bildfolge verlässt sich weder auf den „Augenblick“, noch versucht sie, die Kinematografie zu imitieren. … zum Artikel »

Fotografien/Papierbilder und ihre Haltbarkeit

Zunächst gilt es, die Frage zu klären, was ein Foto ist. Vor der Digitalisierung wäre die Antwort klar ausgefallen: eine Verbindung aus Silber, Farbstoffen, Trägermaterial und Bindemittel. Heute ist ein digital erstelltes Foto im Prinzip zunächst … zum Artikel »

Individuelle Fotobücher

Individuell erstellte Fotobücher sind ein Renner. Innerhalb von kürzester Zeit ist der Absatz von 400.000 in 2006 auf 5,2 Millionen in 2009 gestiegen. Auch für 2010 wird mit einem erneuten Zuwachs gerechnet … zum Artikel »

Blitzsynchronzeit

Ein wichtiger Faktor bei der Arbeit mit entfesselten Blitzen ist die Blitzsynchronzeit der Kamera. Als Blitzsynchronzeit oder Synchronzeit (auch X-Sync) bezeichnet man in der Fotografie die kürzeste wählbare Belichtungszeit (Verschlusszeit), bei der der Verschluss der Kamera vollständig geöffnet ist und das Licht eines Blitzgerätes somit das gesamte Filmbild beziehungsweise den Bildsensor vollständig beleuchten kann. … zum Artikel »

Integralmessung

Bei der Integralmessung handelt es sich um die verbreiteteste Form der Belichtungsmessung (Ganzfeldbelichtungsmessung), bei der das gesamte fotografische Bildfeld zur Belichtungsmessung genutzt wird. … zum Artikel »

Architekturfotografie - Kunstlicht

In der Architekturfotografie hat man es vielfach mit Kunstlicht zu tun, sei es in Fabrik- oder Bürogebäuden. Neonlicht wirkt meist flach und flau – interessante Aufnahmen sind eine Seltenheit. Abhilfe schafft der Austausch der Neonröhren durch Tageslichtröhren. Um eine lebendigere Farbwirkung zu erzielen, reicht es mitunter aus, nur jede zweite Röhre auszutauschen. … zum Artikel »

Porträtfotografie - Gesichtskonturen

Ist das Gesicht flach, so sorgen eine höhere Lichtposition und ein höheres Kontrastverhältnis für eine Betonung dezenter Gesichtskonturen. Weist das Gesicht des Porträtierten hingegen sehr viele Konturen auf, so hilft eine tiefere Position des Hauptlichtes, die Schatten zu reduzieren. Hinzu kommt, dass zudem genügend Licht in die Augen fällt. … zum Artikel »

Pflanzenfotografie - Arbeiten mit Aufhellern

Aufheller, die von diversen Herstellern in unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden, leisten in der Pflanzenfotografie wertvolle Dienste, die sich der Fotograf zunutze machen sollte. Für unterwegs bieten sich sogenannte Faltreflektoren an … zum Artikel »

Steigern der Blitzreichweite

Wie weit das Licht eines Blitzes reicht, hängt, neben seiner Leistungsfähigkeit, auch von der gewählten Blende und der ISO-Einstellung ab. Wird zur nächst höheren Empfindlichkeit gewechselt, so verlängert sich die Blitzreichweite zirka um den Faktor 1,5 … zum Artikel »

Pflanzenfotografie - Wind der größte Feind

Alles scheint perfekt, die Blüte, das Licht – alle Einstellungen sind vorgenommen und dann macht der Wind alles zunichte. Dieser ist mit der größte Feind der Pflanzenfotografen. Sogenannte Pflanzenstängelhalter, die es aufgrund der unterschiedlichen Pflanzenhöhen … zum Artikel »