Abblendtaste

Einäuge Spiegelreflexkameras sind mit einer Abblendtaste ausgestattet, die zur visuellen Kontrolle des Schärfebereichs dient. Bei der Nutzung sollte zunächst Belichtung und Blende eingestellt werden. Während man durch den Sucher schaut, wird die Abblendtaste gedrückt. Wird mit einer Blende fotografiert, die kleiner ist als die größte mögliche Blende des Objektivs, so erscheint das Sucherbild abgedunkelt. Das ist normal, denn durch das Drücken der Abblendtaste wird die offen gehaltene Blende auf den zuvor gewählten Wert geschlossen. Der Lichtverlust bei der Aufnahme gegenüber der Vorschau ist bei der Berechnung der Belichtungszeit bereits berücksichtigt. Der Vorteil der Abblendtaste liegt für den Fotografen darin, dass er bei einer stark geschlossenen Blende im unscharfen Bereich Details hervortreten können, die vorher für ihn nicht sichtbar waren. Zudem kann der Fotograf mithilfe der Abblendtaste und etwas Übung den Bereich erkennen, in dem tatsächlich die Ausdehnung der Schärfe zugenommen hat. Bei weniger stark geschlossenen Blenden wird hingegen häufig nur die Veränderung des unscharfen Hintergrunds erkannt.
 

Fototipps kurz und prägnant 02 / 2009

64 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden