Auf dem Rummelplatz - Lichter in Bewegung

Rummelplätze mit ihren Fahrgeschäften haben eine Fülle an Motiven zu bieten und sind dementsprechend allein aus fotografischer Sicht immer einen Besuch wert. Am Tage wirken Rummelplätze wenig anmutend – erst mit der Dunkelheit wird es fotografisch interessant, sich dem Spiel der bewegenden Lichter hinzugeben. Wichtig ist natürlich, ein Stativ mitzunehmen, denn nur dann kann mit langen Verschlusszeiten fotografiert werden. Wegen der Menschenmassen geben wir dem Einbeinstativ den Vorzug. Möchte man beispielsweise Formen bewegter Objekte als Fläche ablichten, sind ein ISO-Wert von 100 und eine kleine Blendenöffnung (16 oder 22) ratsam. Führen die Kameraeinstellungen noch nicht zum gewünschten Ziel, so helfen Graufilter weiter, mit denen sich die Belichtungszeit verlängern lässt. Überaus interessante Aufnahmen – auch, wenn nicht jede ein Volltreffer ist – erhält man, wenn die Kamera nicht auf einem Stativ ruht und stattdessen während der Belichtung geschwenkt wird. Eine weitere Option ist, während der Belichtung zu zoomen – hier sollte die Kamera natürlich wieder auf einem Stativ ruhen.

Fototipps kurz und prägnant 11 / 2013

2 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden