Bildkomposition - Die Größe machts

Wer nicht wagt, der auch nicht gewinnt - dieses Sprichwort kann auch auf die Größe von Motiven in einer Aufnahme bezogen werden. Neben der Position im Bild sollte der Fotograf auch aktiv Einfluss darauf nehmen, welche relative Größe das Motiv zum Umfeld einnehmen soll. Soll das Motiv dominieren oder eher mit dem Hintergrund verschmelzen? So wirkt beispielsweise ein kleines, aber noch erkennbares Motiv, das in seine Umgebung eingebettet ist oftmals interessanter als wenn es symmetrisch und formatfüllend in der Bildmitte platziert wird. Ein zu vorsichtiger Beschnitt am Motivrand führt in der Regel zu schwachen Aufnahmen. Auch wenn das menschliche Gehirn Fehlendes sehr schnell ergänzen kann, so sollten wichtige Details in jedem Fall in der Aufnahme verankert sein. Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist zu beobachten, dass sie begeistert ohne jede Rücksicht auf bestehende optische Regeln mit Extremen spielen - es lohnt sich.
 

Fototipps kurz und prägnant 06 / 2009

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden