Blitz und Donner

Gewitter garantieren faszinierende Photomotive mit ihren zuckenden Blitzen und den wirren Lichtspielen am Himmel. Es lohnt sich also durchaus, zur Kamera zu greifen und nicht das Weite zu suchen. Die beste Einstellung für Gewitteraufnahmen bei Nacht ist eine manuelle Belichtung von 20 Sekunden bei variabler Blende um ƒ8.0. Wird eine längere Belichtungszeit gewählt, dann hat dies zur Folge, dass die einzelnen Blitze nicht mehr hell genug im Bild erscheinen. Auch die Zeitvorwahl sollte bei Blitz und Donner nicht zum Einsatz kommen, denn die Aufnahmen würden viel zu hell, weil die Belichtung vorher am dunklen Himmel gemessen wurde.
 

Fototipps kurz und prägnant 10 / 2006

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden