Fotoprojekte - Foodfotografie

Essen zu fotografieren, ist absolut angesagt – wer von uns hat dies nicht schon getan, wenn die Bestellung im Restaurant kredenzt wurde. Da man nicht jeden Tag essen geht und manche Restaurants es inzwischen gar nicht mehr so gerne sehen, wenn statt gegessen fotografiert wird, bietet sich die Foodfotografie als Fotoprojekt in der dunklen Jahreszeit in den eigenen vier Wänden geradezu an. Opulent müssen die Speisen nicht sein, um ein lohnendes Fotomotiv abzugeben. Eine Buchstabensuppe kann fotografisch absolut reizvoll sein, erst recht dann, wenn die Buchstaben dafür herangezogen werden, um beispielsweise Nachrichten zu vermitteln. Oder wie wäre es mit Bratwurst, Ketchup und Majo – Botschaften sind durch den rot/weiß-Kontrast auch hier wunderbar möglich. Ein Stativ ist natürlich Pflicht und wer über ein Makroobjektiv verfügt, der sollte seine Kamera damit auch bestücken – damit kann man sich seinem Motiv gut nähern. An Kompaktkameras sollte der Makro- beziehungsweise Nahmodus gewählt werden. Auf die Ausleuchtung ist natürlich zu achten, diese sollte keine Schatten werfen und gleichmäßig sein. Eine Schreibtischleuchte kann überaus hilfreich sein – hier lohnt sich in jedem Fall das Experimentieren mit unterschiedlichen Lichtspendern. Steht dann mal wieder eine Einladung im Freundes- oder Bekanntenkreis an, so hat man für die Einladungskarten auch schon gleich das entsprechende Motiv.

Fototipps kurz und prägnant 02 / 2013

3 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden