Makrofotografie - Aufsteckblitze

In der Makrofotografie sollte man den sogenannten Aufsteckblitzen immer den Vorzug vor den eingebauten geben, da das ausgefahrene Objektiv mit seinen Makrovorsätzen Schatten auf den Bildgegenstand wirft. Das externe Blitzgerät kann über den Blitz- beziehungsweise Aufsteckschuh mit der Kamera verbunden werden oder über ein Kabel. Für die Makrofotografie empfehlen sich drehbare und höhenverstellbare Blitzgeräte. Wer die Makrofotografie zu seinem Spezialgebiet machen möchte, für den ist die Anschaffung einer Blitzröhre lohnenswert, die vorn auf dem Objektiv angebracht und über ein Kabel mit dem Steuerungsgerät verbunden ist, das auf dem Aufsteckschuh der Kamera sitzt. Die Leistung solcher Geräte ist speziell für kurze Entfernungen gerechnet. Es gibt auch Fotografen, die mit zwei Blitzröhren arbeiten, die sich vorn um die Fassung des Objektivs legen und unabhängig voneinander bedient werden können – so kann die Richtung des Lichtes besser gesteuert werden. Eine ganz gleichförmige Ausleuchtung garantieren Blitzröhren, die das Objektiv ringförmig umschließen.

Fototipps kurz und prägnant 07 / 2012

5 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden