Makrofotografie und Lichtverlust

Bei großen Abbildungsmaßstäben tritt Lichtverlust im Objektiv auf. So ist zum Beispiel bei einem Abbildungsmaßstab von 1:1 eine Belichtungsverlängerung von zwei Zeit- oder Blendenstufen gegenüber einer Aufnahme außerhalb des Makrobereichs bei identischen Lichtverhältnissen erforderlich. Somit werden auch bei guten Lichtverhältnissen häufig Belichtungszeiten erreicht, die nicht mehr ohne Verwacklungsgefahr aus der Hand zu halten sind oder selbst bei sich leicht bewegenden Blättern im Wind zu Bewegungsunschärfe in der Aufnahme führen. Bei Makroaufnahmen aus freier Hand besteht zudem die Gefahr, sich während des Auslösens aus dem zuvor sorgsam gewählten Schärfentiefebereichs zu bewegen. Eine Möglichkeit zum Abstützen von Kamera oder Objektiv oder besser noch ein geeignetes Stativ sind für gelungene Makroaufnahmen unabdingbar.
 

Fototipps kurz und prägnant 03 / 2007

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden