Polarisationsfilter

Polarisationsfilter sind bei Landschaftsfotografen sehr beliebt, denn der traditionellste Einsatzbereich liegt im Abdunkeln des blauen Himmels. Diese Aufgabe erfüllen Polarisationsfilter am besten, wenn der Winkel zwischen Objektiv und Sonne 90 Grad beträgt. Beim Einsatz von Weitwinkelobjektiven, die einen großen Bereich des Himmels abbilden, ist Vorsicht geboten, da der Polarisierungseffekt im Bild unterschiedlich ausfallen kann. Auch die Stärke der Polarisierung sollte mit Fingerspitzengefühl gewählt werden, damit der Himmel in der Aufnahme nicht fast schwarz erscheint. Möchte man die Auswirkungen von Polarisationsfiltern testen, so braucht man ihn nur vor das Auge setzen und an einem der beiden Ringe drehen. Auf diese Weise erfährt man auch, wie das Filter in unterschiedlichen Situationen arbeitet. Filter sollten mit Bedacht eingesetzt werden, so dass der Bildbetrachter gar nicht merkt, dass mit einem Filter gearbeitet wurde. Polfilter gibt es in unzähligen Ausführungen - sie unterscheiden sich in Farbe, der Menge des geblockten Lichts, des Linsendurchmessers und sogar in der Dicke. Dünnere Polfilter eignen sich übrigens besser für den Einsatz mit Weitwinkeloptiken, da der Vignettierungseffekt dadurch deutlich reduziert werden kann.
 

Fototipps kurz und prägnant 02 / 2009

67 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden