Scannen von Dias

Diapositive, die vom Fotografen bei der Belichtung sehr präzises Arbeiten voraussetzen, bieten ein Maximum an erzielbarer Bildqualität. Sie liefern ein deutlich brillanteres Bild als Farbnegative; der Kontrastumfang, die Farbtiefe und der Dichteumfang sind deutlich höher. Das Digitalisieren von Dias stellt daher deutlich höhere Anforderungen an den Scanner. Werden Dias mit nicht so leistungsfähigen Scannern digitalisiert, so lassen die Bildergebnisse im Vergleich zum Originaldia oft zu wünschen übrig, weil sie den Farb-, Kontrast- und Dichteumfang nur ansatzweise darstellen können. Vo großem Vorteil für den Anwender ist, dass sich beim Scannen von Dias das Bild am Monitor direkt mit der Vorlage vergleichen lässt. Die Scandauer von Dias liegt deutlich unter der von Negativen, da die rechenintensive Umwandlung eines Negativs in ein Positiv entfällt.
 

Fototipps kurz und prägnant 05 / 2009

62 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden