Statische Motive - Dynamik durch Zoombelichtungen

Statische Motive haben einen großen Vorteil – sie rennen nicht weg und der Fotograf hat alle Zeit der Welt, sie in Szene zu setzen, aber auch zu experimentieren. Möchte man statischen Motiven Dynamik einhauchen, so ist es sicherlich eine Option, die Kamera ganz schnell während der Belichtung zu bewegen. Da es sich bei dieser aber meist um keine ausgeglichene, sondern ruckhafte Bewegung handelt, überzeugen die Aufnahmen in den seltensten Fällen. Zoomobjektive hingegen garantieren nicht nur Bewegung, sondern auch Tiefe. Es sollte eine lange Belichtungszeit gewählt werden – die man unter Zuhilfenahme von Graufiltern auch bei hellen Tagen erreichen kann – und verstellt während der Aufnahme die Brennweite. Die Kamera sollte auf einem Stativ ruhen.

Fototipps kurz und prägnant 07 / 2012

2 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
2 Kommentare

Die Zoombewegung bei fixierter Kamera ist nur eine - und mit Verlaub: nicht mehr ganz neue oder originelle - Variante. Für mich sind die Ergebnisse mit absichtlich verissener Kamera, die ich überwiegend bei schlechtem Wetter oder in der Dämmerung ausprobiere, viel spannender. Die meisten Aufnahmen kann man gleich wieder löschen, aber ab und zu entsteht Unerwartetes, Einmaliges mit einzigartiger Atmosphäre. Kameraschwenk, Drehen um die Objektivachse, Zittern usw. lassen besonders bei der abendlichen Beleuchtung (Adventszeit!) etwas entstehen, was nicht das Auge, sondern nur die kamera so "sehen" kann. Einfach einmal ausprobieren!

von Hartwig Schuchart
11. September 2012, 14:16:27 Uhr

Ich beschäftige mich seit geraumer Zeit, nach einem Workshop mit dem Fotografen Heinz Teufel, mit der sogenannten Gestischen Fotografie oder einfach ausgedrückt mit der Kamera malen. Es ist schon so wie sie es beschreiben, ruckartige Bewegungen bringen nicht immer ein gutes Ergebnis, was aber auch beim Zoomen vermieden werden muss. Dabei braucht man viel Übung um gleichmäßige, ergebnis orientierte Bilder zu gestalten. Dieses Thema sollte man durch Beispielbilder einmal vertiefen. Mit freundlichen Grüßen P. Compes

von P. Compes
04. Juli 2012, 10:24:57 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden