Wetterfotografie - Blitze

Den Donner können wir fotografisch nicht einfangen, dafür aber den Blitz. Die erste Regel für Fotografen lautet, sich bitte selbst nicht in Gefahr zu bringen. Aus diesem Grund sollte man Blitze von einem sicheren Unterstand oder von einem offenen Fenster aus fotografieren. Ist das Gewitter direkt über einem, so sollte man auf das Fotografieren verzichten. Die Kamera gehört auf ein Stativ, ein Kabel- beziehungsweise Funkfernauslöser ist empfehlenswert. Wird mit einer kompakten System- beziehungsweise Spiegelreflexkamera fotografiert, so garantiert ein starkes Weitwinkelobjektiv die höchste Bildausbeute. Damit wirkungsvolle Bilder gelingen, sind eine kleine Blende und eine Verschlusszeit von 20 bis 30 Sekunden zu wählen. Der ISO-Wert, der nicht über 400 liegen sollte, ist der Himmelshelligkeit anzupassen. Sofern die Kamera über eine interne Rausunterdrückung verfügt, sollte diese abgeschaltet werden, denn das garantiert eine schnelle Bildfolge. Möchte man Blitze am Tag fotografieren. so geht das nur mit einem Graufilter, das die durch das Objektiv tretende Lichtmenge reduziert.

Fototipps kurz und prägnant 07 / 2013

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden