Fotodruck - Das gilt es, zu beachten

Gute Bildqualität setzt voraus, dass spezielle Fotopapiere zum Einsatz kommen. Beim Einlegen dieser Papiere sollte vermieden werden, die Druckseite mit den Fingern zu berühren, denn die hinterlassen Abdrücke. Handschuhe, die es für wenig Geld gibt, sind die Lösung. Fotopapiere sollten zudem nicht zu starker Hitze und Feuchtigkeit ausgesetzt sein. Nach dem Bedrucken sollte man die Tinte erst ganz trocknen lassen, bevor die Ausdrucke übereinandergelegt werden. A und O für die optimale Qualität ist, die richtige Treibereinstellung zu wählen: Da die Beschichtung des verwendeten Fotopapiers auch die Farbwiedergabe des Druckers verändert, sollte der Druckertreiber immer auf das entsprechende Papier eingestellt sein. Der Treiber, den man über die Papier- oder Druckerhersteller über das Internet herunterladen kann, wählt dann die passende Farbmischung, Druckgeschwindigkeit und Tintenmenge, die für das Papier optimal ist. Je nach Papier kann die Fotoqualität durch Anpassen von Tintenmenge und Kontrastkurve (im Treiber) verbessert werden.

Fototipps kurz und prägnant 02 / 2014

4 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
2 Kommentare

verstehe den Kommentar nicht - hier handelt es sich doch um einen kurzen Tipp. Ich finde den übrigens gut, weil ich zum Beispiel den Fehler gemacht habe und auf dem Fotopapier Fingerabdrücke hinterlassen habe. Zum Thema Druck gibt es hier auch lesenswerte Langfassungen. Gruß Theo

von Theo
27. Februar 2014, 08:57:02 Uhr

Ist das alles? Mein Gott wie platt ist das denn? Erwarte von einem Fachmagazin schon deutlich mehr Substanz!

von Gerhard Müller
26. Februar 2014, 11:33:14 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden