Nachtfotografie - Rauschunterdrückung

Die Nachtfotografie ist überaus reizvoll und findet dementsprechend – auch dank neuester Kameratechnik – immer mehr Anhänger. Einher mit der Nachtfotografie gehen längere Belichtungszeiten, die durch Erhöhung des ISO-Wertes reduziert werden können. Sowohl lange Belichtungszeiten als auch hohe ISO-Werte führen zu Bildrauschen. Dieses lässt sich verringern durch einen niedrigeren ISO-Wert sowie durch die Aktivierung der kamerainternen Rauschreduktion. Neben der eigentlichen Aufnahme nimmt die Kamera ein zusätzliches Schwarzbild auf und kann so das Rauschen aus dem Bild herausrechnen.

Fototipps kurz und prägnant 04 / 2014

3 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden