Windräder und Strommasten

Windräder und Strommasten prägen zunehmend unsere Landschaften – oftmals empfindet man sie als störend. Aus fotografischer Sicht können Windräder und Strommasten überaus reizvoll sein, gerade dann, wenn sie in Landschaftsaufnahmen für Strukturen sorgen. Entscheidend ist die Bildkomposition – dementsprechend ist auf die Linienführung zu achten. Bei Windrädern sollten beispielsweise die einzelnen Rotoren nicht verdeckt sein und bei Strommasten ist die Richtung der verlaufenden Leitungen – die den Betrachter durchs Bild führen – entscheidend. Ein weiterer Tipp lautet raus aus der Mitte – Windräder und Strommasten sollten also lieber rechts beziehungsweise links von der Bildmitte in der Aufnahme verankert werden. Sehr imposant ist das Fotografieren bei Nebel, wenn die Landschaft in Dunst versinkt und der Strommast als grafisches Element erscheint.

Fototipps kurz und prägnant 04 / 2014

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden