Fototour - Leica in Wetzlar

Leitz Park © Leica
Leitz Park © Leica
Vor gut einem Jahr ist die Leica Camera AG mit der Einweihung ihrer neuen und größeren Unternehmenszentrale zu ihren Wurzeln nach Wetzlar zurückgekehrt. Wir haben den neuen Firmensitz besucht – faszinierend, inspirierend und vieles mehr, weswegen wir jedem diese Fototour zu Leica nach Wetzlar nur mehr als empfehlen können. Es erwartet einen ein besonderer Ort mit großem, generationsübergreifendem Erlebnisfaktor aus Architektur, Fertigung und grandiosen Fotoausstellungen. Wie uns von Leica mitgeteilt wurde, haben seit letztem Jahr bis heute über 40.000 Menschen den neuen Firmensitz besucht. Für Gruppen bietet Leica übrigens spezielle Touren an – dieses Angebot sollte man annehmen, denn so erhält man noch tiefere Einblicke in das Unternehmen Leica und seine Philosophie.

© Prophoto
© Prophoto
Foyer © Leica
Foyer © Leica
Die Leica Camera AG ist überaus gut zu erreichen, sowohl mit dem Zug als auch mit dem Auto. Wenn man sich Leica mit dem Auto nähert, so wird man von einer großen Weltkugel im Kreisel empfangen mit dem imposanten Firmensitz von – für uns – herausstechender Architektur im Hintergrund. Auf einer Grundrissfläche von rund 27.000 m2 ist nach Plänen des Architekturbüros Gruber + Kleine-Kraneburg dieses hochmoderne Firmengelände für Produktion, Verwaltung, Akademie und Customer Care entstanden. Jeder Architekturbegeisterte und natürlich auch jeder Leica- und Foto-Liebhaber sollte sich das nicht entgehen lassen. Kamera natürlich nicht vergessen, denn es ist überaus fotografierenswert, nicht nur von außen, sondern auch von innen und dafür sollte man schon genügend Zeit einplanen.

© Prophoto
© Prophoto
Fotoprojekt „36 aus 100“ © Leica
Fotoprojekt „36 aus 100“ © Leica
Tritt man durch die Eingangspforte, so ist dies für uns ein weiterer ganz besonderer Moment gewesen, in der die Vision von Leica mit der Konzentration auf das Wesentliche erlebbar ist. Von Technik ist zunächst nichts sichtbar, sondern man wird von einer Fotoausstellung, hinter der namhafte Fotografen stehen und die in regelmäßigen Abständen wechselt, empfangen. Fest installiert ist das Fotoprojekt „36 aus 100“. Es umfasst insgesamt 36 ikonische Leica Fotografien aus den vergangenen 100 Jahren. Ausgewählt wurden Motive, die Fotografiegeschichte geschrieben und den Mythos der Marke Leica mitbegründet haben. Alle Aufnahmen sind mit einer Leica-Kamera entstanden und veranschaulichen die spezifische Ästhetik des Kleinbildes. Gezeigt werden Bilder namhafter Fotografen, die im Werk des jeweiligen Künstlers einen besonderen Stellenwert einnehmen. Formal-ästhetisch überzeugend, klar aufgebaut oder komplex gestaltet, überraschend und erstaunlich – kurz Bilder, die die Bedeutung der Leica für unser visuelles Gedächtnis unterstreichen. Diese Aufnahmen stehen für Zeitgeschichte, und auch deshalb sollte man den Nachwuchs mit auf die Fototour nach Wetzlar nehmen.

Leica Erlebniswelt © Leica
Leica Erlebniswelt © Leica
Am Ende der beiden Fotoausstellungen bekommt man erstmalig Leica-Kameras aus unterschiedlichen Epochen zu sehen – hochinteressant, denn manche bahnbrechenden Innovationen hat man bereits aus dem Fokus verloren. Dann gelangt man zu dem Bereich, der einem Einblick in die Fertigung bietet. Durch drei Fenster hat man Einblick in die Reinräume, in denen Linsen, Objektive und Kameras gefertigt werden. Um weitere Informationen zu vermitteln, sind einzelne Fensterscheiben mit Touchscreens ausgerüstet. Wie auf dem Smartphone kann man darauf durch Wischen und Tippen Filme, Fotos und Erläuterungen abrufen. Didaktisch ist dies für uns hochinteressant aufgebaut – hier geht man mit mehr Wissen raus, ohne überfrachtet zu werden. Man bekommt aber auch vor Augen geführt, was Leica-Produkte auszeichnet und wie viele Stationen beispielsweise notwendig sind, bis ein Objektiv gefertigt ist.

© Prophoto
© Prophoto
Uns begeisterten zudem die Vitrinen in diesem Bereich, in denen von Kinderhänden bemalte Leica-M-Pappkameras zu sehen sind. Dortmunder Kinder der Grundschule Kleine Kielstraße und der Diesterweg-Grundschule hatten auf Initiative von Kinderlachen e.V. ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Sie haben Pappvarianten der Messsucherkamera Leica M nach ihren eigenen Ideen bemalt und gestaltet. Das Ergebnis: 140 kleine Kunstwerke. Im Gegenzug für die bunten Unikate unterstützt Leica Camera die gemeinnützige Organisation und hat zwei weltweit einzigartige Kameras im Kinderlachen-Design zur Verfügung gestellt. Die Kameras, eine Leica M (Typ 240) und eine Leica M-E, wurden von dem Münchner Künstler Helmut Lutter getreu den von den Dritt- und Viertklässlern Nesrin und René kreierten Motiven zweier Pappkameras gestaltet.

Dass im Firmensitz der Leica Store nicht fehlen darf versteht sich von selbst. Hier kann man nicht nur aktuelle Produkte erwerben, sondern auch Bildbände, toll designte T-Shirts, Stifte, USB-Sticks und vieles mehr.

links: Leica Store, rechts: Cafe Leitz © Leica
Dass auch für das leibliche Wohl auf dem Firmengelände gesorgt wird, versteht sich von selbst. Wenn es das Wetter zulässt, kann man draußen sitzen und sich mit Leckereien stärken und den Firmensitz auf sich wirken lassen.

Wir können jedem die Reise zu Leica nach Wetzlar nur nahelegen.

Fototour 09 / 2015

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden