Blende 2016 - Sehenswerte Beiträge zum Naturschutz

Helmut Lippert, Gewitter morgens um 5 Uhr 30 am Hintersee Bildgalerie betrachten Helmut Lippert, Gewitter morgens um 5 Uhr 30 am Hintersee
Das Bild zeigt den Hintersee im Berchtesgardener Land bei Gewitter morgens um 5 Uhr 30

Einer der thematischen Vorgaben zu Blende 2016 lautete in diesem Jahr „Ob’s stürmt, ob’s schneit, ob Sonnenschein – Wetterimpressionen“. Wie von den Veranstaltern – Tageszeitungen und uns, der Prophoto GmbH – der bundesweitet flächendeckenden Gemeinschaftsaktion nicht anders erwartet, gingen hierzu vornehmlich Landschaftsimpressionen aus nah und fern ein. Alle zusammengenommen sind sehenswerte Beiträge auch zum Naturschutz. Der Schutz der Umwelt spielt in unserer Zeit eine immer wichtigere Rolle. Viele zahlreiche Landschaftsformen würden einfach verschwinden, wenn sich Menschen und Organisationen nicht für ihren Erhalt einsetzten und wenn Fotografien, wie sie beispielsweise zu Blende 2016 eingereicht wurden, nicht in eindrucksvoller Weise die Schönheiten zeigen, die es auf unserem Erdball zu erhalten gilt.

Gerade, wenn es darum geht, Menschen aufzurütteln und emotional anzusprechen, bewahrheitet sich das Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“. Fotos lassen sich nicht so leicht ignorieren wie Texte – sie erreichen quer durch alle Altersgruppen und Schichten einen Aufmerksamkeitsgrad, wie es Worte kaum schaffen. Bilder haben die Kraft und die Macht. Naturfotografen, und dazu zählen selbstredend auch die Blende-Fotografen, die sich diesem Themengebiet der Fotografie stellen, sensibilisieren mit ihren Einsendungen nachhaltig. Und auch deshalb ist der jährliche Fotocontest Blende ein so wichtiges Zeitdokument und zwar generationsübergreifend. Wir müssen nur hinsehen.

Inzwischen hatten alle teilnehmenden Redaktionen ihren Einsendeschluss zu Blende 2016 und damit beginnt die Zeit, in der sich alle Teilnehmer in Geduld üben müssen.

Sofern noch nicht geschehen, tagen bei den Blende-Redaktionen in den nächsten Tagen die Jurys. Keine leichte Aufgabe bei den Bildeinsendungen, die zu den thematischen Vorgaben eingingen. Die „Blende“-Zeitungen werden zeitnah über ihre Entscheidungen in ihren Printausgaben und/oder über ihre Homepages und Social Media-Kanäle berichten.

Die von den teilnehmenden Blende-Redaktionen prämierten Aufnahmen gehen zusammen mit allen Beiträgen aller Nachwuchsfotografen bis 18 Jahre zur bundesweiten Endausscheidung von Blende 2016 an uns, die Prophoto GmbH. Hier tagt die Jury noch im Dezember. Mit der Bekanntgabe der Ergebnisse darf, auch bedingt durch die Feiertage, dann ab Januar/Februar 2017 gerechnet werden. So lange heißt es, sich zu gedulden. Wer in dieser Zeit nach fotografischer Inspiration sucht, dem empfehlen wir unsere „Blende 2016“-Galerie mit einer Auswahl an Bildeinsendungen zum laufenden Wettbewerb. Diese Galerie werden wir in den kommenden Tagen und Wochen um weitere Aufnahmen bereichern.

Blende Informationen A-Z 11 / 2016

2 Kommentare

Ja, ich muss mich dem vorigen Kommentar anschließen. Aber als Vorschlag zur künftigen Handhabung: Bei stark bearbeiteten (oder allen?) Aufnahmen die Original - RAW - Datei sowie die fertige Wettbewerbseinreichung im System einstellen lassen. Zudem in schriftlicher Form mögliche Bildveränderungen darstellen. (Objekt xy entfernt, etc.) Wenn Sensorflecken oder Rauschen entfernt wird...nun ... das ist wohl eher keine Erwähnung wert. Hat jemand eine ganz andere Sichtweise? Oder sollte es vielleicht ALLE Kategorien des Wettbewerbs zusätzlich noch einmal für stark bearbeitete Aufnahmen (Definition hierfür wäre auch notwendig) geben und parallel prämiert werden?

Pat Rick

von Pat Rick
16. November 2016, 09:03:44 Uhr

Was haben die hier gezeigten sehr stark bearbeiteten Bilder mit Naturschutz zu tun? Gibt es denn keine gut fotografierten Bilder mehr ohne stark bearbeitet zu werden? Nichts gegen BEARBEITUNG (Schnitt,Tonwert,Kontrast). Aber die verfälschte Bearbeitung von Landschaft in dieser Form kann man doch nicht mit Naturschutz in Verbindung bringen

Lutz Klapp

von Lutz Klapp
13. November 2016, 13:14:42 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden