Blende 2016 - Ob’s stürmt, ob’s schneit, ob Sonnenschein - Wetterimpressionen

© Fotograf: Alexander Hufgard, Eisiger Morgen, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Alexander Hufgard, Eisiger Morgen, Blende-Fotowettbewerb
Das Wetter ist ein überaus beliebtes Gesprächsthema und in den zurückliegenden Tagen bei diesen Kapriolen in jedem Fall. Jeder kann mitreden und seine Freude, aber auch seinen Unmut darüber, zum Besten geben. Das Wetter kann es allen ohnehin nicht recht machen – eventuell ist es auch deshalb ein solch beliebtes Gesprächsthema. Böse Zungen behaupten, über das Wetter sprechen nur die Leute, die sich sonst nichts zu sagen haben. Bei Blende 2016 sollen Sie nicht über das Wetter reden, sondern es fotografieren, denn das ist unser Thema beim 42. Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerb. Entsprechend unserer thematischen Vorgabe mit „Ob’s stürmt, ob’s schneit, ob Sonnenschein – Wetterimpressionen“ wünschen wir uns Bilder von jedem Wetter. Also nichts wie raus, ganz gleich ob’s stürmt, ob’s schneit oder die Sonne scheint – stellen Sie sich unserem diesjährigen „Blende“-Thema! Es lohnt sich, den Wettstreit und die Herausforderung anzunehmen. Blende ist der Fotowettbewerb mit den zwei Gewinnchancen. Wenn Sie zu den Siegern auf Zeitungsebene gehören, dann winken in der bundesweiten Endausscheidung Preise im Gesamtwert von über € 40.000.

© Fotograf: Nele Herrmann, Autobahnblitz, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Nele Herrmann, Autobahnblitz, Blende-Fotowettbewerb
Eine Teilnahme an Europas größtem Contest für alle Fotobegeisterten ist nur über eine der mehr als 50 Tageszeitungen und ihre Kopf- sowie Bezirksausgaben möglich, die Blende 2016 für ihre Leser ausschreibt. Welche Zeitung in Ihrer Region bei Blende 2016 mit von der Partie ist, teilen wir Ihnen auf Anfrage mit. In der ersten Runde von Blende 2016 wetteifern die Leser der jeweiligen Zeitung untereinander. Die von den Blende-Redaktionen prämierten Aufnahmen werden anschließend an uns, die Prophoto GmbH, zur bundesweiten Endausscheidung weitergereicht. Dort tagt im Dezember die Jury und ermittelt die Sieger von Blende 2016, die dann im neuen Jahr bekannt gegeben werden. Für die bundesweite Endausscheidung, wie bereits ausgeführt, loben wir mit Unterstützung von Förderern Preise im Wert von über € 40.000,— aus. Die entsprechenden Preislisten sind – nach derzeitigen Planungen – bis Ende Juni online.

Von den vorgegeben Themen schreiben die teilnehmenden Blende-Zeitungen maximal drei zuzüglich des Sonderthemas für alle Jugendlichen bis 18 Jahre aus. Der fotografische Nachwuchs kann sich mit seinen Aufnahmen natürlich auch zu den anderen Themen beteiligen.

© Fotograf: Klaus Rössner, Bei Presseck, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Klaus Rössner, Bei Presseck, Blende-Fotowettbewerb
Zurück zu unserem Thema „Ob’s stürmt, ob’s schneit, ob Sonnenschein – Wetterimpressionen“ Erfahrungsgemäß wird am meisten bei Sonnenschein fotografiert. Das Licht ist gut, man geht gern nach draußen und durch die Sonnenstrahlen ist man für die Motive aufgeschlossener. Doch eine Aufnahme bei blauem Himmel mit der Sonne im Rücken ist noch kein „Wetterfoto“, wie wir es für unser diesjähriges Thema als Bildeinsendung wünschen. Wir erträumen uns stimmungsvolle Aufnahmen, die unsere Augen ebenso zum Glänzen bringen wie uns das Wetter spüren lassen. Wie aber lässt sich die Stimmung strahlenden Wetters, das wir fühlen, riechen und sehen, auf einem zweidimensionalen Foto mitteilen? Spielen Sie mit dem Licht – Fotografieren bedeutet letztendlich ja nichts anderes, als mit Licht zu malen. Meiden Sie nicht das Gegenlicht, sondern nutzen Sie es und setzen Sie es entsprechend zielgerichtet für sich ein. Je nach Kameramodell kann das ausgeklügeltste Belichtungssystem möglicherweise fehlgeleitet werden. Bedienen Sie sich der Gegenlichtkorrekturtaste oder noch besser ist eine Reihe von Aufnahmen mit verschiedenen Blendenöffnungen. Die Sonne direkt zu porträtieren empfiehlt sich bei Dunst oder Nebel. Auch Menschen, die in der Hitze schmoren oder denen man die Anstrengung von der Hitze ansieht, wären denkbare Motive zu unserem Thema Wetterimpressionen. Schönes Wetter in stimmungsvollen Aufnahmen festzuhalten ist herausfordernd – Sie werden es meistern. Nutzen Sie dazu auch die kamerainternen Filter. Zielgerichtet eingesetzt unterstützen Sie diese bei Ihrer Intention. Denken Sie auch an den Einsatz von Filtern wie beispielsweise dem Verlaufsfilter.

© Fotograf: Georg Schuh, Blick von der Velburg über die Oberpfalz, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Georg Schuh, Blick von der Velburg über die Oberpfalz, Blende-Fotowettbewerb
Schlechtes Wetter hingegen ist fotografisch viel leichter zu bewältigen, als viele es immer noch denken. Schlechtes Wetter gibt es für Fotobegeisterte nicht. Wenn es Gene Kelly einst schaffte, im Regen zu singen, wird es Ihnen unter diesen Bedingungen gelingen, es zu fotografieren. Die Kamera ist weit weniger wetterempfindlich als man selbst als Fotograf. Bei Starkregen hilft als Schutz ein Regenschirm für die Kamera und ihren Besitzer. Sollte die Kamera feucht werden, dann trocknen Sie diese mit einem nicht fusselnden Tuch, bevor Sie sie in der Fototasche verstauen. Zusätzlich kann eine Sonnenblende helfen, Wassertropfen von der Frontlinse fernzuhalten. Wenn der Regen platschend eine Pfütze füllt, ein Auto spritzend über die nasse Straße fährt, das Wasser von den Bäumen tropft, dann kommt eine solche Situation im Gegenlicht am besten zur Geltung. Menschen und Tiere geben ebenfalls treffliche Motive für die Unbilden des Wetters ab. Denken wir hier nur an die eiligen Passanten mit oder ohne Regenschirm, an den Hund, der das Nass vehement aus dem Fell schüttelt. Oder wie wäre es mit dem Campingplatz, wenn bei einem aufkommenden Gewitter alles in Windeseile ins Zelt geräumt werden muss. Und wo wir beim Gewitter sind – ein grandioses Licht zum Fotografieren, stimmungsvoller geht es fast gar nicht mehr. Und wenn dann noch der Regenbogen dazu kommt, dann hat man das Glück für grandiose einzigartige Wetterimpressionen auf seiner Seite. Soll der Regen selbst zum Motiv werden, muss es schon ein kräftiger Guss sein, damit er im Foto wirkt. Die Regentropfen werden als feine Striche abgebildet, die ums so länger sind, je länger belichtet wird. Also mit Zeit und Blende spielen.

© Fotograf: Alessa Panarotto, Pfad ins Ungewisse, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Alessa Panarotto, Pfad ins Ungewisse, Blende-Fotowettbewerb
Bilder voller Atmosphäre erhält man bei Nebel, der durch Luftperspektive den Vordergrund von allen weiter entfernten Objekten trennt. Die Wirkung wird verstärkt durch eine gute Staffelung in die Bildtiefe, wie man sie beispielsweise bei einer Baumallee oder einem Waldweg findet. Sehr effektvoll im Foto sind Wind und Sturm. Sie zerren an Ästen und Zweigen, drücken Bäume nieder, treiben das Laub oder auch Menschen vor sich her.

Egal welches Hoch oder Tief über uns liegt, jedes Wetter ist Fotowetter! Mit guten und eindrucksvollen Bildern werden Sie bei „Blende 2016“ alle davon überzeugen. Also nichts wie ran an die Kamera und Wetterimpressionen einfangen.

Blende Informationen A-Z 06 / 2016

11 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden