Fotowettbewerb „Blende 2018“ - Thema „Ecken und Kanten - Architektur“

Architekturfotos einmal anders und jenseits des Alltäglichen

Architektur © Fotograf: Rainer Kieselbach, Schöne Aussichten........, Blende-Fotowettbewerb
Rainer Kieselbach, Schöne Aussichten…….., Blende-Fotowettbewerb

Heute dürfen Sie, nein sollen, Sie Ecken und Kanten zeigen! Eines unserer Blende 2018-Thema für Sie lautet in diesem Jahr „Ecken und Kanten – Architektur“. Ob gotische Kathedrale, ländliches Fachwerk oder moderne Glasfassade – bei diesem Thema ist alles willkommen, was Ecken und Kanten hat. Bauwerke gibt es wie Sand am Meer – sie müssen von Ihnen nur fotografisch erobert und in einer neuen Sichtweise mit Ecken und Kanten wiedergeben werden. Seien Sie mit von der Partie in der 44. Runde unseres jährlichen Fotocontests, den wir gemeinsam mit anderen Tageszeitungen aus dem gesamten Bundesgebiet veranstalten. Zwei Gewinnchancen bietet Ihnen unser Fotowettbewerb „Blende“. Für die bundesweite Endausscheidung stellen wir wieder Sachpreise im Wert von um die 40.000,- € zur Verfügung. Wenn sich das nicht sehen lassen kann. Zudem bieten wir Ihnen mit Blende die große Chance, dass Ihre Fotografien den privaten Raum verlassen und sie die angemessene große Öffentlichkeit erhalten.

„Blende 2018“ garantiert zweifache Gewinnchancen

In der ersten Runde von „Blende 2018“ konkurrieren die Zeitungsleser der über 50 teilnehmenden Redaktionen untereinander. Die von allen teilnehmenden Zeitung prämierten Aufnahmen sowie alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge von Nachwuchsfotografen bis 18 Jahre gehen im Herbst an die Prophoto GmbH zur bundesweiten Endausscheidung. Dort tagt im Dezember die Jury und ermittelt die Sieger von Blende 2018, die dann im neuen Jahr bekanntgegeben werden.

So können Sie teilnehmen

© Fotograf: Thomas Neues, Wobbly mirror building!, Blende-Fotowettbewerb
Thomas Neues, Wobbly mirror building!, Blende-Fotowettbewerb

Eine Teilnahme an Europas beliebtestem Contest für alle Fotobegeisterten ist nur über eine der mehr als 50 Tageszeitungen und ihre Kopf- sowie Bezirksausgaben möglich, die Blende 2018 für ihre Leser ausschreibt. Der Wettbewerbszeitraum bei den teilnehmenden Zeitungen ist nicht identisch. In der Regel schreiben die Blende-Zeitungen in den Monaten Mai bis Oktober den Fotowettbewerb aus. Ausnahmen bestätigen die Regel. Welche Zeitung in Ihrer Region bei Blende 2018 mit von der Partie ist, teilen wir Ihnen auf Anfrage mit.

Nehmen Sie sich Zeit für die andere Sicht

Möchten Sie bei „Blende 2018“ zu unserer thematischen Vorgabe „Ecken und Kanten – Architektur“ erfolgreich sein, so reicht es nicht aus, Gebäude von vorne zu fotografieren. Wir wünschen uns von Ihnen Aufnahmen, die eine neue Sicht auf Bauwerke freigeben. Dazu ist es nicht erforderlich, dass Sie in Ihren Wettbewerbsbeiträgen alles zeigen, was Sie sehen. Ein Ausschnitt ist vielfach wesentlich interessanter als eine Frontalansicht. Wirkungsvolle Aufnahmen setzen voraus, dass Sie Bauwerke erobern, auch wenn sie noch so imposant sind. Und das Gute an der Architekturfotografie ist, dass Sie grundsätzlich alle Zeit der Welt haben. Nehmen Sie sich diese Zeit – die Architekturfotografie hat viele Gesichter und wir wünschen uns Ihre Sichtweise. Heutige Aufnahmegeräte bringen mit ihren hohen Auflösungsvermögen und Features alles mit, damit Sie mit dem richtigen Auge bei unserer „Blende“ mit Ihren eigereichten Wettbewerbsbeiträgen überzeugen werden.

Spielen Sie mit den nahezu grenzenlosen fotografischen Möglichkeiten

© Fotograf: Jan-Philipp Becker, Erasmusbrücke - Rotterdam, Blende-Fotowettbewerb
Jan-Philipp Becker, Erasmusbrücke – Rotterdam, Blende-Fotowettbewerb

Genauso wie andere Fotosujets folgt auch die Architekturfotografie aktuellen fotografischen Trends. Auch wenn Sie meinen, dass sich in Ihrem Bildarchiv tolle Aufnahmen befinden, die Sie zu Blende 2018 und unserer thematischen Vorgabe „Ecken und Kanten – Architektur“ einreichen könnten, so wünschen wir uns, dass Sie sich gezielt für unser Blende-Thema auf Fototour begeben. Spielen Sie mit den Ihnen zur Verfügung stehenden fotografischen Möglichkeiten. Das können Doppelbelichtungen ebenso sein wie Über- und Langzeitbelichtungen oder beispielsweise der Einsatz von HDR. So entstehen Aufnahmen jenseits der eigentlichen visuellen Realität und das macht sie so faszinierend. Ebenso spannend ist das Formen- und Farbenspiel, das gibt eine ganz andere Sicht auf die Bauwerke frei. Eine weitere Option ist, dass Sie in Ihren Fotografien das aktuelle Lebensgefühl mit verankern – also das Spiegelbild von Dynamik und Fortschritt, aber auch Lebendigkeit. Letzteres ist herausfordernd – durch die Einbeziehung des Menschen gelingt dies. Ziehen Sie alle nur denkbaren Register – alles ist erlaubt, solange Ihre eingereichten Gebäude-Fotografien Ecken und Kanten haben. Abstraktheit ist eines der weiteren fotografische Mittel, mit der Architekturaufnahmen geschaffen werden können, die eine besondere Ausstrahlung jenseits des Alltäglichen haben. Spielen Sie mit dem Licht im Wandel der Tageszeit – es lohnt sich.

Mit Weitwinkelobjektiven lässt sich in der Architekturfotografie sehenswerte Dynamik herstellen – der Einsatz von Teleobjektiven sorgt für das Gegenteil. Mit letztgenannten steht die Verdichtung des Motivs im Zentrum. Bei einer Brennweite ab zirka 100 mm sind Teleobjektive eine Alternative zu Shiftobjektiven, die für gerade stehende Gebäude sorgen. Natürlich hängt beim Einsatz von Teleobjektiven der Grad der Verzerrung auch vom Winkel ab, mit dem die Kamera zum Gebäude ausgerichtet ist. Augenmerk in der Architekturfotografie ist auf die Komposition zu legen und mit Licht sowie Schatten zu spielen. Bauwerke, die immer für ihre Zeitepoche stehen, lenken auch die Richtung, in die sich ihr Abbild bewegt. Glasarchitektur hat Hochkonjunktur und inspiriert zum Experiment mit Spiegelungen. Das können gegenüberliegende Gebäude ebenso sein, wie der Himmel mit seinem Wolkenspiel.

Zu guter Letzt

Auch, wenn sich möglicherweise in Ihrem Bildarchiv bereits tolle Aufnahmen zu unserer diesjährigen thematischen Vorgabe „Ecken und Kanten – Architektur“ befinden, so wünschen wir uns, dass Sie fotografisch aktiv werden und sich gezielt unserem Blende 2018-Thema von Neuem stellen. Bitte halten Sie sich an die Teilnahmebedingungen. Alte Kamellen sind bei „Blende“ nicht zugelassen – Ihre eingereichten Wettbewerbsbeiträge müssen im Zeitraum ab 1/2017 bis heute aufgenommen worden sein.

Blende Informationen A-Z 05 / 2018

1 Kommentare

Guten Tag, Ihr Artikel ist verständlich geschrieben und ruft einem dazu auf, mit offenden Augen mit Fotos ohne Ende durchzustarten, um immer wohl überlegend, nach dem Thema nach abzudrücken am Sensor.

THomas Bardohl

von THomas Bardohl
09. Mai 2018, 17:05:26 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden