175 Jahre Fotografie

Bildgalerie betrachten

William Henry Fox Talbot, 1800-1877

William Henry Fox Talbot – Erfinder des Negativ-Positiv-Verfahrens

Natur und ihre Erscheinungen so exakt wie möglich im Bild festzuhalten, entsprach den Neigungen des jungen englischen Landlord William Henry Fox Talbot (1800-1877). Da sein zeichnerisches Geschick gering war, machte sich Fox Talbot daran, seine Eindrücke auf andere Weise zu konservieren. Er hatte Zeit, Geld und war vielseitig begabt. Seine Arbeiten in der Mathematik, der physikalischen Optik und der Astronomie wurden in ganz Europa geachtet, die Erforschung von fotografischen Verfahren nahm einen geringeren Teil seiner Aufmerksamkeit in Anspruch oder ruhte oft ganz. Erst die Veröffentlichung Daguerres brachte Fox Talbot 1839 in Zugzwang, über seine Erfindungen zu berichten. Seine Papierbilder konnten sich zunächst nicht mit den fein detaillierten Daguerreotypien messen. Aber Fox Talbot wusste, dass sein Verfahren noch zu verbessern war. Dass er als Erfinder des Negativ-Positiv-Verfahrens der eigentliche Vater der modernen Fotografie werden würde, ahnte er jedoch nicht. Fox Talbots Tätigkeit als Fotograf hatte ihren Schwerpunkt in den Jahren 1839 bis 1843. Er machte in dieser Zeit tausende von Aufnahmen. Zunächst ging es ihm darum, die Wiedergabemöglichkeiten zu erproben und nachzuweisen. Später nahm er sich auch der ästhetischen Probleme an. Die Freude am Umgang mit dem Medium war die eigentliche Antriebsfeder.

Quelle: Photoindustrie-Verband e.V.

Geschichte der Fotografie 01 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden