App Phoster für iPhone und iPad - Groß rauskommen

Bildgalerie betrachten “Einleitung”

Poster sind eine ganz eigene Kunstgattung. Meist zeigen sie den Zeitgeist, wollen auffallen und bedienen sich deshalb ungewöhnlicher Gestaltungsmerkmale, sind oft knallig und mit fetten Balken gestaltet. Die App Phoster für iPhone und iPad macht aus den eigenen Fotos im Handumdrehen plakative Poster, wie sie an jeder Hauswand auffallen würden.

Die App ist zwar in Englisch gehalten, allerdings ist sie auch ohne Sprachkenntnisse leicht zu bedienen. Und Phoster bietet wirklich sehr viele Möglichkeiten, um mal Glückwunschkarten oder Einladungen anders als üblich zu gestalten. Schon bei der Auswahl des Grunddesigns stehen dutzende Formate bereit. Von klassisch bis avantgardistisch: Für jeden ist da etwas dabei. Wer bei der Erstellung des Posters schon weiß, was hinterher herauskommen soll, kann entsprechend eine Vorlage mit viel oder wenig Text auswählen.

Im ersten Schritt wird dann ein Bild aus der eigenen Galerie ausgewählt, das zum Hauptmotiv des Posters wird. Per Fingerstreich wird es verschoben, vergrößert oder verkleinert. So kann damit auch nur ein Teil der Posterfläche ausgefüllt werden. Mit drei Schiebereglern lassen sich zudem Helligkeit, Kontrast und Farbsättigung des Bildes anpassen. So kann es auch ganz dezent in den Hintergrund gelegt werden.

Die einzelnen Schriftelemente, von denen es auf jeder Vorlage mehrere gibt, lassen sich separat anwählen und der Inhalt beliebig verändern. Es stehen je eine serifenlose Schriftfamilie und eine Schriftfamilie mit Serifen zur Auswahl. Die Größe der Beschriftung kann verändert werden, eine fein abgestufte Farbpalette lässt dabei keine Wünsche offen.

Ist das Bild eingepasst, alles beschriftet, die Nachricht eingebrannt, geht es im nächsten Schritt weiter. Die hellblaue Schaltfläche mit dem Pfeil am unteren Bildrand ist nicht zu übersehen. Jetzt kommen noch eine ganze Reihe von Filtern zum Vorschein. Knicke zum Beispiel, wenn das Poster einst gefaltet war. Oder ein bisschen Dreck obendrauf. Rote und gelbe Streifen passen gut zu Baustellen-Partys und ein feines Raster hat einen ganz besonderen Charme. Wer sich erst einmal nicht entscheiden kann, wählt eine Option aus und kann später mit der „Back“-Schaltfläche jederzeit wieder zur Filterauswahl zurückkehren.

Im letzten Schritt gibt es die Möglichkeit, das fertige Poster auszudrucken, zu speichern, per E-Mail zu versenden oder direkt bei facebook, Twitter oder Tumblr hochzuladen.

Die Software ist gut durchdacht, das Erstellen von Postern macht Spaß und garantiert auch Aufmerksamkeit, wenn man der Welt etwas mitzuteilen hat. Leider ist das Programm nur für das Arbeiten im Hochformat gemacht (was ja auch dem klassischen Posterformat entspricht). Gerade beim iPad ist es dadurch aber nicht möglich, das Gerät mit Hilfe der Hülle leicht schräg zu stellen, um bequemer arbeiten zu können, da sich die Arbeitsfläche nicht mitdreht.

Phoster für iPhone und iPad (0,79 Euro), ab iOS 3.2
Downloadgröße 14,6 MB, Entwickler: Bucket Labs. Aktuelle Version 1.1.0
http://itunes.apple.com/de/app/phoster/id396306670?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 07 / 2011

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden