Foto-App Elasticam - Bewegungen aus Gummi

Elasticam
Das Meer dümpelt so vor sich hin, der Strand ist makellos – ein nettes Fotomotiv. Aber manchmal auch nicht wirklich mehr als nur „nett“. Wenn ein bisschen Drive fehlt, lohnt sich der Griff zur Foto-App Elasticam für iPhone und iPad. Ein wenig Spielerei hat schon so manches langweilige Foto gerettet.

Der Name sagt schon aus, was drin steckt: Gummi. Mit Elasticam lassen sich Fotos stauchen, zerren, Bewegungen einfügen, Strudel erzeugen und Ohren langziehen. Mit einem einfachen Fingerwisch kann damit so manches Bild aufgepeppt werden. Die App überzeugt mit ihrer kinderleichten Bedienung und intelligenter Programmierung. So wird das Bild zur Bearbeitung mit reduzierter Auflösung dargestellt – damit werden die Veränderungen in Echtzeit sichtbar, ohne dass iPhone oder iPad lange rechnen müssen. Gespeichert werden die Bilder anschließend aber in voller Auflösung. Eine tolle Idee, die leider bisher kaum genutzt wurde.

Elasticam - Wellenbewegung
Elasticam – Wellenbewegung
Ist ein Foto aufgenommen oder aus der Sammlung ausgewählt, kann einer von sechs Filtern ausgewählt werden. Der Finger zieht den entsprechenden Bereich beim Darüberstreichen, dazu gibt es eine Option, die einen konvexen und einen konkaven Effekt hinzufügt, also prinzipiell eine Beule oder ein Loch. Die beiden Pfeile für Drehungen sind selbsterklärend.

Was beim ersten Benutzen vielleicht nicht sofort auffällt, ist, dass jeder der Filter individuell in Größe und Stärke verändert werden kann. Wenn ein Werkzeug ausgewählt ist, muss man noch einmal kurz darauf tippen und erhält dann zwei Schieberegler, mit denen die Parameter eingestellt werden können. Mit einer Pinch-Bewegung, also dem Auseinanderziehen von zwei Fingern, können Teile des Bildes vergrößert werden, so dass es leichter ist, nur einzelne Details zu verzerren.

Elasticam - Optionen
Elasticam – Optionen
Grenzen für den Einsatz der App Elasticam gibt es kaum, auch nicht beim Benutzen. Es lassen sich wohl unendlich viele verschiedene Verzerrungen auf ein Bild anwenden. Beim Test war, zumindest auch nach Dutzenden verschiedenen Layers, das erste noch erhalten, während sich immer mehr Effekte hinzufügen ließen. Mit zwei Pfeiltasten ist es übrigens möglich, Schritte vor und zurückzugehen. Allerdings lassen sich einzelne Bearbeitungsschritte nicht löschen, es kann immer nur zu einem Punkt zurückgegangen und dann von dort weitergemacht werden.

Etwas optimistisch ist die kleine Wolke mit Pfeil oben rechts in der blauen Leiste, die auf eine Cloud hinweisen könnte. Denn dort stehen nur zwei Optionen zur Auswahl: Versand per E-Mail und Speichern des Fotos. Eine Anbindung an soziale Netzwerke fehlt noch.

Elasticam für iPhone und iPad (1,79 Euro) ab iOS 4.3, Downloadgröße 2,9 MB, Entwickler: Sylwester Los. Aktuelle Version 1.3
https://itunes.apple.com/de/app/elasticam-warp-melt-deform/id579803125?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 05 / 2013

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden