Foto-App PicShop Lite - Kleiner, brauchbarer Fotoeditor

Foto-App PicShop Lite - Menue
Es gibt sie, die kleinen, brauchbaren Apps, die nichts kosten und mit denen sich Bilder ein wenig aufhübschen lassen. PicShop Lite ist ein solches Programm. Wer mehr will, kann zur kostenpflichtigen Vollversion greifen, aber für kleinere Arbeiten reicht die Light-Version aus.

Dieses kleine Programm für iPad und iPhone aus Apples App Store besticht vor allem durch seine Übersichtlichkeit. Am unteren Bildschirmrand sind die grundsätzlichen Menüs aufrufbar, in der Zeile darüber gibt es dann die einzelnen Bearbeitungsoptionen.

Ganz gut funktioniert das Anpassen von Helligkeit und Kontrast, die man auch automatisch bestimmen lassen kann. Allerdings funktioniert das nur bei Tageslichtaufnahmen, auch, wenn einige Bilder einen Tick zu hart und zu hell werden. Wer in der Dämmerung fotografiert oder eine Lowkey-Aufnahme bearbeitet, sollte – wie immer – einen weiten Bogen um jede Automatik machen. Es gibt Tools zum Zuschneiden und Geraderichten von Bildern, auch wenn bei letzterem ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt ist. Der wichtige Punkt zum Drehen von Bildern ist leider ganz hinten in diesem Menü versteckt.

Helligkeit und Kontrast lassen sich natürlich auch per Hand einstellen, hinter dem Punkt „Color“ verbirgt sich ein Farbeditor, mit dem die Sättigung verändert werden kann, ebenso die grundsätzliche Farbe des Bildes („Hue“). Letzteres ist auch eine nette Spielerei, damit lässt sich eine Schneelandschaft mit blauem Himmel auch mal eben in eine Sonnenuntergangsstimmung mit orangefarbenem Himmel verwandeln.

Foto-App PicShop Lite - Negativ
Neben der Korrektur roter Augen ist vor allem der Menüpunkt „Tilt & Shift“ interessant. Damit kann ein Teil des Bildes scharf belassen werden, während der andere Teil unscharf und auch farblich abgegrenzt wird. Das funktioniert im Hoch- sowie Querformat und simuliert den Effekt, der sich auch mit sogenannten Tilt-Objektiven erzielen lässt. Die Funktion „Fish Eye“ liefert zumindest ansatzweise den Effekt eines Fisheye-Objektivs. Aber auch nur ansatzweise. Die Größe des Bereichs, der angepasst werden soll, lässt sich verändern, aber irgendwie sieht es dann doch nur aus, als sei irgendwo ein Ballon unterm Bild versteckt.

Schließlich bietet PicShop Lite auch noch einen Bereich mit Filtern. Darin befinden sich einige Störfilter, Übersättigungen oder ein roter Farbstich (der ganz nett auf die hellen Bereiche angewandt wird). Erwähnenswert sind hier der Sepia-Filter, der zu brauchbaren Ergebnissen führt und der Negativ-Filter ganz am Ende des Menüs.

Fertig bearbeitete Bilder lassen sich abspeichern, per Mail verschicken oder direkt aus der App heraus auf Twitter und Facebook teilen.

PicShop Lite für iPhone und iPad (gratis), ab iOS 4.3
Downloadgröße 18,4 MB, Entwickler: Shawn Skinner, Aktuelle Version 2.6
https://itunes.apple.com/de/app/picshop-lite-photo-editor/id505766376?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 04 / 2013

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden