Foto-App Wunder Foto-Editor HD - Wunder, oh Wunder

Foto-App Wunder Foto-Editor HD, Startbildschirm
Nein, auch wenn diese Foto-App den überschwänglichen Namen Wunder Foto-Editor HD trägt, Wunder werden hier keine vollbracht. Es ist eine durchaus brauchbare Standard-Engine für die Bildbearbeitung verbaut und wer das Programm startet, darf erst einmal herzhaft lachen. Fürs Heulen ist die kostenlose App zu billig zu haben.

Der Startbildschirm verspricht Spaß. Da steht Wunder Foto-Editor HD mit einem willkürlich gesetzten Bindestrich und darunter sind die Optionen aufgeführt, Erfassen, Bearbeiten und – Aktie! Aktie? Klar, vom englischen „Stock“. Das kann Aktie bedeuten, aber eigentlich sollte es im Zusammenhang mit Bildern entweder „Stock-Fotos“ heißen oder „gespeicherte Bilder“. Einmal herzhaft gelacht und reingeschaut. Dahinter verbirgt sich – nichts. Es ist ein Bilderbrowser wie ihn niemand braucht, denn das gibt es ja schon in der nativen Foto-App von Apple. Und mehr kann dieser Programmpunkt auch nicht. Völlig überflüssig, hört sich aber gut an, Aktie.

Foto-App Wunder Foto-Editor HD, Bearbeitungsmenü
Dann mal der Reihe nach. „Erfassen“ steht da als erstes in dieser Wunder-App. Man kann dort ein Foto mit der Rück-Kamera aufnehmen. Nicht mehr, nicht weniger. Ein kleines Extra zur Bildbearbeitung, aber auch das ist allenfalls schlecht übernommen aus dem mitgelieferten Funktionsumfang des iPad. Wir gehen weiter zu „Bearbeiten“.

Dahinter steckt nun wirklich ein Tool, mit dem sich Bilder bearbeiten lassen. Dazu verwendet diese App mit dem überschwänglichen Namen die Aviary-Engine, wie sie auch in anderen Apps zum Einsatz kommt. Die Qualität ist also brauchbar, auch die Umsetzung des Menüs gefällt. Allerdings ist das Programm im Testbetrieb einige Male abgestürzt, was aber auch an Apples noch etwas wackeligem neuem Betriebssystem iOS7 liegen kann. Man sollte darüber nicht den Stab brechen, in jüngster Zeit zicken auch andere Apps herum.

Foto-App Wunder Foto-Editor HD, Effektfilter
Das Bearbeitungsmenü bietet alles, was man so braucht (und einiges, was niemand braucht). Wer will, kann sich ja ein kostenloses Set mit Stickern dazu laden und damit dann die eigenen Bilder verunstalten. Überzeugend ist dagegen die Option „Verbessern“, wo Bilder mit schwierigen Lichtsituationen tatsächlich ansehnlicher gemacht werden. Dazu kommen die üblichen Verbesserungen zu Helligkeit, Schärfe, Kontrast, die Möglichkeit das Bild zu spiegeln und zu drehen (leider nur in 90-Grad-Schritten) und selektive Schärfe hinzufügen.

Es wird überdies eine nicht ausladende aber doch brauchbare Sammlung von Effektfiltern mitgeliefert, mit denen sich all die beliebten Bildstörungen und Falschfarben hinzufügen lassen.

Foto-App Wunder Foto-Editor HD, Verbesserungen
Das funktioniert alles ganz gut und insofern ist die Foto-App auch dank des geringen Downloadvolumens von knapp sechs Megabyte durchaus brauchbar. Wenn da denn nicht der lachhafte Name und die überflüssige Funktion „Aktie“ wäre. Und so lange die App nichts kostet, macht man damit auch nicht wirklich etwas falsch. Puristen greifen aber zum Photo-Editor von Aviary: http://www.prophoto-online.de/android-apps/Foto-App-Photo-Editor-by-Aviary-Durchdachter-Werkzeugkasten-10006197

Wunder Foto-Editor HD iPad (gratis), ab iOS 4.3
Downloadgröße 5,9 MB, Entwickler: Sangwon Park. Aktuelle Version 1.2.0
https://itunes.apple.com/de/app/wunder-foto-editor-hd/id532525257?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 10 / 2013

2 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden