Strip design - App für iPhone und iPad

Strip Designer - App für iPhone und iPad Bildgalerie betrachten

Comic-Style, selbst gebastelt

Eine Bildergeschichte nett zu verpacken, war schon immer eine Kunst. Egal, ob es um die Aufnahmen vom letzten Urlaub oder um die von Großmutters 70. Geburtstag geht. Einfach nur eine Bildersammlung auf einer CD abliefern, ist zwar eine Option, aber keine, die wirklich Spaß macht. Wer ein wenig Zeit investiert, der kann sich mit dem Strip Designer ein ganzes Comicheft selbst zusammenstellen und das später ausdrucken, per Mail versenden oder auch speichern – um beispielsweise daraus ein Fotobuch drucken zu lassen.

Das Programm aus Apples Appstore für iPad und iPhone ist leider nur auf Englisch erhältlich und auch nur für solche User geeignet, die entweder viel herumprobieren möchten oder aber zumindest grundlegende Kenntnisse in Englisch haben. Die App bietet eine riesige Bandbreite an Möglichkeiten, die der Kreativität keine Grenzen setzen.

Los gehts schon bei der Erstellung des grundlegenden Designs der Seiten. Dutzende Vorlagen stehen zur Auswahl, und wer möchte, kann später noch zusätzliche Bilder einbauen. Überhaupt legen die Macher viel Wert auf die Fotos, die entweder direkt aus einem Facebook-Album geladen werden können, aus dem Fotoalbum des Geräts stammen oder einfach mit der eingebauten Kamera fotografiert werden können. Wer eine Landkarte braucht, kann sich problemlos einen Ausschnitt aus Google Maps laden. Wahlweise als Straßenkarte oder Satellitenbild. Die Bilder können auf zig Weisen bearbeitet werden. So werden jede Menge Filter mitgeliefert, Werkzeuge zum Drehen (auch exakt in einzelnen Grad-Schritten), Malen und Schärfen.

Ist das Bild erst einmal im Rahmen, können schon all die comic-typischen Elemente hinzugefügt werden. Von Sprechblasen über Cliparts bis zu Textpassagen, die auch professionelle Comiczeichner verwenden, um Handlungsabläufe zu verdeutlichen. Und wer mit all den Stickern, Sprechblasen und freien Textfeldern nicht glücklich wird, der kann eigene Fotos bearbeiten, um daraus ein Gestaltungselement zu schaffen. Dass der Widerrufen-Button mehrere Schritte zurück ermöglicht, erleichtert das Ausprobieren.

Wie viele Seiten der Comic am Ende haben wird – beim Start ist das völlig egal. Seiten lassen sich jederzeit nahtlos anfügen, die Reihenfolge und auch nachträglich noch die Größe ändern. Allerdings müssen dann die Bildausschnitte wieder optimiert werden. Dass mehrere Projekte gleichzeitig gespeichert werden können, ist selbstverständlich.

Fazit: Der Strip Designer macht sehr viel Spaß. Wer mal schnell eine Seite mit zwei, drei Bildern bastelt, kann so beispielsweise nette Einladungen gestalten. Mit etwas Übung geht das schnell. Wer sich dem Programm intensiv widmet, findet viele Gimmicks, die es tatsächlich ermöglichen, professionell aussehende Comics zu erstellen. Die Entwickler haben viele Details eingebaut, die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt.

Auch die Ausgabe der gestalteten Comics lässt keine Wünsche offen. Von Facebook über Flickr bis zu E-Mail in verschiedenen Qualitätsstufen und direktem Ausdruck reichen die Optionen. Einziges Manko: Beim Speichern im lokalen Fotoalbum werden nur einzelne Seiten abgelegt. Wer also seinen ganzen Comic-Strip nochmals sichern will, dem bleibt nur der Mail-Versand an sich.

Strip Designer im Appstore für iPhone und iPad (2,39 Euro), ab iOS 4.0
Downloadgröße 19,5 MB, Entwickler: Vivid Apps. Aktuelle Version 1.97
http://itunes.apple.com/de/app/strip-designer/id314780738?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 04 / 2011

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden