Der Fotoguide: Erweitertes Lexikon für Fotografen

Anfänger finden in der App hilfreiche Anleitungen Bildgalerie betrachten Anfänger finden in der App hilfreiche Anleitungen

Ein übersichtliches Lexikon, jede Menge Artikel zur Fotografie und dazu noch Beispiele zum Anschauen: Die vierte Auflage der iPhone- und iPad-App „Der Fotoguide“ ist vor allem, aber nicht nur, für Einsteiger interessant. Dank einer klaren Gestaltung wirkt das umfangreiche Werk auch ziemlich geordnet.

Der „Fotoguide“ ist schon einige Zeit auf dem Markt, hat jetzt aber nochmal eine umfassende Überarbeitung und Erweiterung bekommen. Was dabei heraus kam, kann durchaus überzeugen. Denn die Foto-App entpuppt sich als erweitertes Lexikon mit vielen Erklärungen, Erläuterungen und Beispielen. Satte 1,4 Gigabyte ist das Programm aus Apples App Store groß. Es empfiehlt sich also, für den Download ein WLAN-Netzwerk zu verwenden, sonst kann das monatliche Datenvolumen schon auf halber Strecke verbraucht sein.

Allerdings sind die 1400 Megabyte gut investiert. Denn die Foto-App funktioniert nach einmaligem Download auch offline. Wer also auf der Reise in den Urlaub das Foto-Fachwissen noch ein bisschen auf Vordermann bringen will, kann sich an den “Fotoguide” halten. Zudem liefert die App rund 1.000 Beispielbilder, damit die Lektüre auch nicht zu trocken wird. Wer will, kann sich die Exif-Daten anschauen und erfährt so genau, welche Einstellung der Fotograf an seiner Kamera genutzt hat. Da auch die GPS-Daten mitgeliefert werden bietet sich vielleicht auch mal die Gelegenheit, ein Beispielfoto selbst noch einmal am gleichen Ort aufzunehmen.

Was den „Fotoguide“ auszeichnet ist nicht nur das übersichtliche System mit Artikeln in verschiedenen Rubriken, sondern vor allem die umfangreichen Verlinkungen. Man muss sich also nicht immer wieder durch das Inhaltsverzeichnis kämpfen, wenn man ein Thema vertiefen will, sondern kann einfach den Links zu weiterführenden Artikeln folgen. Hinzu kommt ein umfangreiches Glossar. Das ist vor allem für Einsteiger hilfreich, denn damit lässt sich auch eine mit Fachwörtern überladene Internet-Diskussion verstehen.

Da das verwendete Equipment beim Fotografieren nur die eine Seite der Medaille ist, der richtige Umgang damit aber der entscheidende Teil derselben Medaille, hilft diese App, Kameras und ihre Funktionen besser zu verstehen – und erklärt obendrein noch, was man an Ausrüstung bei welcher Gelegenheit tatsächlich noch gebrauchen könnte. Die Anleitungen sind nahe an der Praxis und somit leicht nachzuvollziehen. Besondere Vorkenntnisse sind dabei nicht nötig.

Ein gesonderter Bereich beschäftigt sich mit iPhone- und iPad-Fotografie. Dabei gibt es einige Tipps, wie sich auch mit dem Telefon gute Fotos machen lassen – dass es die gibt zeigt sich ja bei den jährlichen iPhone-Foto-Awards.

Trotz des enormen Umfangs ist das Programm übersichtlich. So werden beispielsweise gelesene Artikel entsprechend markiert, eine Volltextsuche hilft, speziell nach etwas zu suchen. Wer den „Fotoguide“ auf verschiedenen Geräten nutzt, kann seine Bookmarks und Markierungen mit Hilfe der iCloud problemlos von einem Gerät auf andere übertragen, so dass das Programm immer und überall auf demselben Stand ist. Gelesene Artikel in der App werden entsprechend ausgegraut, so dass es leicht fällt, den Überblick zu behalten.

Und wer am Ende noch überprüfen will, ob alles richtig verstanden wurde, kann sein Wissen in einem Quiz testen. Dabei sind die Fragen durchaus auch mal anspruchsvoll.

Der Fotoguide für iPhone und Android (8,99 Euro), ab iOS 9.1
Downloadgröße 1,4 GB, Entwickler: Blue Box, Version 4.0.1
https://itunes.apple.com/de/app/der-fotoguide/id432483555?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 09 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden