iPhone-App Effect Shop: Gute Ansätze mit fehlenden Optionen

Gleich am Anfang wird ein grundsätzliches Design ausgewählt
Prinzipiell ist die gratis Foto-App Effect Shop für iPhone sowie iPad ganz nett gemacht – sie bietet einige Möglichkeiten, Bilder kreativ zu verändern. Ein wenig unübersichtlich ist die Foto-App jedoch, aber mit etwas Ausprobieren doch ganz brauchbar. Allerdings fehlt ein wichtiges Element – es gibt viele Möglichkeiten, Beschriftungs-Felder einzufügen, aber keine Möglichkeit, einen eigenen Text zu verwenden.

Im Prinzip ist diese Foto-App eine Spielwiese. Eine Bildbearbeitung im klassischen Sinne sucht man hier allerdings vergebens, dafür bietet sie aber jede Menge Möglichkeiten mit Formen und Schriften. Im Großen und Ganzen gibt es auch nichts zu meckern. Außer vielleicht, dass man sich eigentlich eine Darstellung im Querformat wünschen würde, weil das beim iPad einfach die bessere Ausrichtung ist. Die Foto-App ist in Deutsch verfügbar, aber auch Englisch wäre kein Problem, denn die Bedienung ist einfach, inhaltlich verlaufen kann man sich eigentlich nicht.

Am Anfang muss wie meistens erst einmal ein Bild her, das entweder mit der Kamera direkt aufgenommen oder aber aus den vorhandenen Bildern ausgewählt werden kann. Im nächsten Schritt gibt es dann eine schier endlose Liste mit verschiedenen Designs. Farben, Muster, Kreise, Herzchen, Luftballons, Firlefanz: Alles ist vorhanden. Die Liste ist lang und weil eine Vorschau mit dem anfangs geladenen Bild angezeigt wird, dauert es einen Moment, bis die jeweilige Vorschau geladen ist. Ein wenig störend ist dabei die Platzierung des Werbebanners am oberen Rand zwischen Vorschaubildern und der „Bestätigen“-Schaltfläche. Da heißt es, besser genau zu zielen.

Dramatische Effekte sind möglich | Farben können aus einer Palette ausgewählt werden | Herzchen und Bäume und das alles in farbe und auf Wunsch mit Schatten
Hat man sich für ein Muster oder Design entschieden und geht weiter, gibt es dort jeweils Vordergrund sowie Hintergrund zur Auswahl und einen Einblocker im Bild mit dem Namen des Programms. Der lässt sich aber wie alle Elemente einfach löschen, wenn er einmal durch Tippen aktiviert ist. Aktive Elemente lassen sich auch drehen oder in der Größe anpassen. Selbst die ursprüngliche Bildgröße ist dabei keine Grenze, einzelne Elemente lassen sich einfach auch darüber hinaus vergrößern oder eben nur teilweise im Bild platzieren.

Sticker können in der Größe verändert werden
Im Vordergrund lässt sich dann noch einiges bewerkstelligen. Sticker hinzufügen, Farben anpassen, Herzchen oder was auch immer in seiner eigentlichen Erscheinungsweise ändern, indem man einen anderen Filter wählt. Und weil das alles noch einfach klingt, wird es dann doch noch ein bisschen kompliziert. Denn der Vordergrund kann offenbar aus mehreren Ebenen bestehen mit verschiedenen Formen in verschiedenen Farben. Es bedarf ein paar Versuche, bis man hier dem Programmierer folgen kann. Aber schließlich scheint es so, als könne man quasi unendlich Objekte hinzufügen und die auch in ihrer Transparenz anpassen, so dass sie das originale Bild – oder was davon eben noch übrig ist – nur teilweise überdecken.

So schweben irgendwann eine ganze Reihe von Stickern und allem möglichen Spielzeugen auf dem Bild. Die Farbe lässt sich anpassen und wer das Menü-Symbol unten rechts antippt, erhält immer weitere Themen, immer mehr Inhalt. Man könnte eine Kurzgeschichte mit den Stickern erzählen, da wird das Bild am Anfang fast schon überflüssig.

Beim Speichern gibt es mehrere Optionen
Nur eines vermissen wir schmerzlich: Die Möglichkeit, irgendwo eigenen Text einzufügen. Aber in Zeiten der Emojis kann man seine Worte vielleicht ja auch in kleine Bildchen fassen, in jeder Sprache verständlich.

Effect Shop für iPhone und iPad (gratis), ab iOS 7.0
Downloadgröße 23,7 MB, Entwickler: Hao Li, Version 3.0.1
https://itunes.apple.com/de/app/effectshop-photo-editing-effects/id876291194?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 04 / 2016

13 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Na, wer so etwas schön findet. Für mich zerstört es die Fotos

von Pauline
13. April 2016, 15:14:53 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden