Foto-App ArtPhoto FX HD

Startbildschirm
Nicht alles, was HD heißt, ist auch wirklich High Definition. Die Foto-App ArtPhoto FX HD für iPhone und iPad ist so ein Beispiel. Das HD trägt sie zwar im Namen, aber was am Ende herauskommt, ist nicht mehr als ein Bild mit geringer Auflösung. Soviel zum einen Problem. Das andere: Apple hat diese App doch tatsächlich in seinen Neuigkeiten angepriesen. Es stellt sich nur die Frage: warum?

ArtPhoto FX HD liefert eine ganze Reihe von verschiedenen Filtern, die eigentlich auch ganz gut funktionieren. Wenn man denn herausfindet, wie man diese Foto-App überhaupt bedienen muss. Denn Bedienelemente gibt es wahrlich nicht viele in dem Programm. Trotzdem haben es die Programmierer geschafft, die Foto-App überaus unübersichtlich zu gestalten. Man gewinnt ganz schnell den Eindruck, dass hier etwas in kürzester Zeit zusammengeschustert worden ist. Und bei genauer Betrachtung muss man auch noch davon ausgehen, dass selbst bei der Beschriftung gespart worden ist. Und das, obwohl es nicht einmal eine deutsche Übersetzung dafür gibt.

Filterübersicht
Beim Starten der Applikation ist soweit noch alles klar und einfach. Man drückt einfach auf den Start-Button. Aber kaum ist dann ein Bild aus den auf dem Gerät gespeicherten Fotos ausgewählt, erscheint eine Übersicht verschiedener Farbflächen, die einfach nur nummeriert sind. Was also tun? Man probiert natürlich aus, was passiert. Und siehe da: Die einzelnen Vierecke sollen die verschiedenen Filter symbolisieren. Beim Durchscrollen kommt man so zwar auf 62 verschiedene Filter, aber man sollte sich schon gut gemerkt haben, wie das Foto eigentlich aussieht. Denn das wird nur eine Sekunde lang in dem Programm angezeigt, bevor es vollständig von der Filterauswahl verdeckt wird. Wählt man dann einen der Filter aus, wird der über das Foto gelegt. Und das sieht manchmal gar nicht so schlecht aus, das sei der Fairness halber angemerkt.

Filter Version 1
Manche Filter allerdings sind so lieblos gemacht wie die Bedienelemente der Foto-App. Man hat irgendwie den Eindruck, als stamme ArtPhoto FX HD noch aus der Frühzeit des Internets, als Webseiten mit Frontpage zusammengebaut worden sind. Und das sah schon vor fast 20 Jahren nicht wirklich gut aus.

Filter Version 2
Filter gibt es nun ja einige, anwenden kann man aber immer nur einen davon. Es ist nicht möglich, mehrere Filter übereinander zu legen. Wer das machen möchte, der muss sein Bild zunächst zwischenspeichern. Dabei wird es auf eine Kantenlänge von gerade einmal 1.024 Pixel kleingerechnet. Das ist in Zeiten der fünften Generation des iPad nun wirklich lächerlich. Da hat selbst ein Screenshot eine höhere Auflösung. Diese Möglichkeit entfällt aber wegen der unbeholfenen Schaltflächen, die große Teile des Bildes verdecken.

Fertiges Bild
Und dann geht es gerade so weiter mit Unzulänglichkeiten. Wer den E-Mail Button drückt, erhält den Entwurf für eine E-Mail mit dem Betreff „Dear Frds, Here is my photo!“. So eine E-Mail verschickt man besser nicht. Zumal das Bild zwar mitgeschickt wird, aber eben nicht etwa Foto heißt, sondern „attachment“. Das ist dann ein PNG-Bild, allerdings ist das nicht leicht zu erkennen, denn die Extension fehlt einfach. Wer eine solche Mail mit diesem Betreff und einen solchen Anhang erhält, wird sie ohnehin in den Spam-Ordner verschieben. Da kann man sich die Mühle ganz sparen.

Es gibt wirklich Filter-Apps zuhauf, auch viele gute, so dass ArtPhoto FX HD einfach ausgespart werden sollte. Das sind selbst die 66 MB für den Download zu viel, vom Preis ganz abgesehen.

Art Photo FX HD für iPhone und iPad (2,69 Euro), ab iOS 4.0
Downloadgröße 69,6 MB, Entwickler: Tin Xie, Aktuelle Version 1.0
https://itunes.apple.com/de/app/art-photo-fx-hd/id637368136?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 01 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden