Foto-App Cewe Optimize - Mit einem Fingertipp besser

Wer mehr Auflösung will muss die Vollversion kaufen
Mit einem Knopfdruck wird alles gut. Hört sich meistens gut an, ist manchmal auch gut gelöst. Die Foto-App Cewe Optimize für iPhone und iPad des großen Fotodienstleisters gehört da definitiv dazu. Denn zumindest das, was an Ergebnissen herauskommt, wenn man auf den Button Optimize! tippt, ist überzeugend und dann gibt es noch ein nützliches Feature.

Die Foto-App wird in Apples App Store kostenlos für iPhone und iPad angeboten, allerdings gibt es ein wichtiges Feature, das dann die 89 Cent Investition lohnt. Denn mit der kostenlosen Version lassen sich Bilder nur in mickriger Auflösung abspeichern, und zwar so mickrig, dass es selbst für soziale Netzwerke zu klein ist. Die kostenpflichtige Version ermöglicht es dagegen, Bilder mit bis zu 2.048 Pixel Seitenlänge zu sichern. Wer die App also für gut befindet, muss zwangsläufig noch die paar Cent investieren.

Zum Programmstart gibt es Tipps
Wird ein Foto mit der Kamera des Geräts aufgenommen oder aus den gespeicherten Bildern ausgewählt, wandelt die App das Bild sofort um und zeigt die optimierte Version an. Und genau hier kommt ein Feature zum Tragen, das es bisher gar nicht oder nur selten gibt. Der User kann einen Schieber über das Bild bewegen und sieht dann auf der einen Seite die Originalversion, auf der anderen Seite in Echtzeit das bearbeitete Foto. Damit lässt sich ziemlich schnell und auch ganz einfach feststellen, was die App denn so verändert hat und ob es wirklich besser geworden ist.

Den Kontrast und die Helligkeit passt die App dabei ganz ordentlich an, eine Verbesserung ist den Bildern sofort anzusehen. Allerdings muss man es nicht bei der Automatik belassen. Wer selbst an den Reglern drehen – beziehungsweise schieben – will findet dazu auch Gelegenheit. Vier Menüpunkte gibt es, neben der generellen Optimierung noch Aufhellen, Farbton und Porträt. Auch dabei wird jeweils das Originalbild mit der veränderten Version in der Überblendung angezeigt.

links vom Schieber die originale Version, rechts das verbesserte Bild
Wer wirklich ein wenig ins Detail gehen möchte, findet im Menüpunkt „Einstellungen“ einige Möglichkeiten zur Optimierung. Unter anderem können Belichtung und Kontrast einzeln eingestellt werden, bei der Änderung des Farbtons ist auch dabei eine Feinabstimmung möglich und die Schärfe lässt sich im Rahmen der Möglichkeiten auch noch ein wenig optimieren. Dabei ist klar, dass dieses Programm aus einem unscharfen Bild kein gestochen scharfes Bild machen kann. Aber ein wenig unscharf maskieren ist schon noch drin. Bei den Porträt-Eistellungen gibt es außerdem noch Schieberegler für die Hautfarbe und einen für Glättung, das, was gemeinhin als Weichzeichner bezeichnet wird.

Die Bedienung der jeweiligen Schieberegler ist zwar einleuchtend und das Bild passt sich auch recht schnell den Änderungen an, allerdings erschließt sich irgendwie nicht immer, welche Schaltflächen, die vorher aktiv waren, anschließend nicht mehr aktiv sind. Wer die Aufhell-Funktion genutzt hat und dann manuell an der Helligkeit etwas ändert, sieht den Aufhell-Button anschließend nicht mehr aktiv, vermutlich, weil die automatische Anpassung überschrieben wurde.

Belichtung und andere Parameter lassen sich einzeln einstellen
Allerdings lassen sich durchaus auch verschiedene Parameter gleichzeitig ändern, nur nicht über die generellen Schaltflächen. Wer auch etwas an der Farbe ändern möchte, muss über die Einstellung „Farbton“ gehen und kann dann aber noch Kontrast und Helligkeit einstellen. Auch inaktive Schaltflächen lassen sich problemlos anwählen. Das fertige Bild lässt sich bei Facebook und Twitter direkt hochladen, ebenso lässt es sich in eine E-Mail einfügen oder speichern.

Cewe Optimize für iPhone und iPad (gratis/0,89 Euro), ab iOS 5.0
Downloadgröße 28,4 MB, Entwickler: CEWE Color AG, Aktuelle Version 3.7
https://itunes.apple.com/de/app/cewe-optimize/id762571985?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 05 / 2014

1 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden