Foto-App Everyday - Täglich ein bisschen älter

Erinnerungsfunktion
Täglich ein Selbstporträt machen und dann mal im Laufe der Zeit schauen, wie es sich verändert? Keine schlechte Idee, aber das geht meist nur die ersten Tage gut, anschließend wird es ganz leicht wieder vergessen. Da ist es ganz praktisch, dass eine Foto-App wie Everyday eine Erinnerungsfunktion hat – und zwar eine frei programmierbare.

Jeden Tag ein Foto, das sind Dinge, die nimmt man mal in Angriff, um sie dann ganz schnell wieder zu vergessen. Eine Foto-App, die dafür gemacht ist, die tägliche Veränderung zu dokumentieren, muss natürlich das mit dem Foto managen. Viel wichtiger ist aber, dass sie den User regelmäßig daran erinnert, das tägliche Bild zu machen. Und insofern ist Everyday aus Apples App Store ganz gut gelungen, denn die Erinnerungen lassen sich ganz nach persönlichen Wünschen programmieren. So erinnert das Programm vielleicht jeden Morgen beim Frühstück daran, ein Bild zu machen, und vielleicht am Abend noch einmal – vor dem Schlafengehen – auf den Auslöser zu drücken.

Gesicht am Gitternetz ausrichten
Die Foto-App zeigt beim Fotografieren ein Gitternetz an, das kann für das tägliche Selfie ganz nützlich sein. Die Ausrichtung wird bei der ersten Aufnahme manuell für Nase, Augen sowie Mund eingestellt und dann gespeichert – beim Fotografieren gibt es dann entsprechende Hinweise. So kann man beispielsweise die Augen immer gleich ausrichten und ist nicht einmal groß und dann wieder klein im Bild. Und wie es sich für ein tägliches Selfie gehört, müssen die Bilder ja nicht nur auf dem eigenen Gerät bleiben. Wer möchte, kann sein tägliches Foto automatisch zu Facebook oder Twitter hochladen, so dass auch der erweiterte Freundeskreis etwas davon hat.

Hinweis, dass man ein paar Fotos für einen Film braucht
All die Bilder lassen sich irgendwann zu einem Zeitrafferfilm zusammenstellen – auf diese Art und Weise wird sichtbar, wie man sich verändert hat. Das Erstellen des Films ist mit einigen wenigen Fingertipps erledigt, die Geschwindigkeit lässt sich einstellen, je nachdem wieviel Zeit man zum Anschauen investieren möchte. Auch das fertige Werk lässt sich dann ebenfalls wieder mit aller Welt teilen.

Videofunktion
Die Foto-App speichert die Aufnahmen lokal auf dem Gerät innerhalb der App. Wer auf Nummer sicher gehen will, exportiert die Fotos automatisch in die „Camera Roll“, also in den lokalen Speicher des iPhones oder iPads. Denn dort lassen sich die Bilder in einem Backup sichern, beispielsweise im Fotostream der iCloud. Das macht die Fotos nicht nur auf anderen Geräten sichtbar, sondern sorgt auch dafür, dass die Bilder wieder hergestellt werden können, falls das Gerät einmal defekt ist oder verloren respektive gestohlen wird. Vom lokalen Speicher lassen sich die Bilder mit einem Befehl wieder importieren und so das Gesamtwerk wieder herstellen.

Everyday funktioniert mit iPhone und iPad, wiewohl die Bedienung mit dem iPhone vorzuziehen ist. Schließlich braucht es für ein Bild mit dem iPad in der Regel zwei Hände, das sieht dann immer ein wenig unentspannt aus.

Everyday für iPhone und iPad (1,79 Euro), ab iOS 5.0
Downloadgröße 3,6 MB, Entwickler: William Wilkinson, Aktuelle Version 1.0.2
https://itunes.apple.com/de/app/everyday/id398081659?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 08 / 2014

0 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden