iPad App Art Retro Booth HD - Bilder-Waschmaschine mit Schwächen

Man kennt das aus Filmen: Falschgeld wird nach dem Drucken erst einmal in der Waschmaschine gewaschen, damit es auch wirklich alt und gebraucht aussieht. So funktioniert das im Prinzip auch mit Fotos. Denn nachdem Digitalkameras längst perfekte Ergebnisse liefern, geht der Trend zum Retrobild mit all den früher gefürchteten Dingen: Kratzer, Lichteinfall und andere kleine Katastrophen. Die App Art Retro Booth HD für iPad ist diese Waschmaschine, allerdings mit einigen Schwächen.

iPad-App Art Retro Booth HD - Bilder-Waschmaschine mit Schwächen

Die Bedienung ist im Prinzip einfach. Ein Bild aus den gespeicherten Aufnahmen auswählen, 14 Kategorien von englisch beschrifteten Filtern stehen zu Auswahl. Die verdecken allerdings ein Teil des Bildes, aber bei einem Störungsfilter ist das nicht so wichtig. Viel störender ist, dass diese App zwar ausschließlich für das iPad entwickelt wurde, aber dort nur im Hochformat angezeigt wird – typisch eigentlich für iPhone-Apps.

Die Filtermenüs sind zwar in Englisch, aber dennoch leicht verständlich beschriftet. Unter „Burn“ beispielsweise verstecken sich einige Filter, die Flecken, Brandflecken und ähnliches simulieren, „ColorBLD“ liefert alles Mögliche an Farbstörungen, „Dodge“ ist voll mit Mustern, wie Knittereffekten und ähnlichem. Die werden in der Auswahl systematisch angezeigt, also nicht am tatsächlichen Bild, was aber eher als Vorteil zu sehen ist. Zwar gibt es die Möglichkeit, „Overlay“ zu wählen, also mehrere Filter zu kombinieren, tatsächlich funktionieren die vorgenannten Filter nur jeweils zusammen mit einem weiteren Filter, wie heller oder dunkler. Ansonsten sind die Schaltflächen, wie „Exclude“ oder „Multiple“, wohl eher auf Zufallsfunktionen ausgelegt. Es ist zumindest nicht möglich, reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen.

Was immer funktioniert, ist die Schaltfläche „Texture“, mit der quasi die Papierart ausgewählt werden kann, auf der Fotos abgebildet werden sollen. Diese lässt sich immer problemlos aufrufen. Wie bei allen Menüs, gibt es leider keine Option, einen einmal gewählten Filter auch zu korrigieren. Immerhin führt der „redo“-Button immer wieder zum Anfang. Und zwar ganz zum Anfang, zur Bildauswahl.

Was gänzlich fehlt, ist die Möglichkeit, bearbeitete Fotos bei sozialen Netzwerken hochzuladen. Es gibt nur die Option, ein Foto entweder auf dem Gerät zu speichern oder per E-Mail zu versenden. Alle Bilder werden auf die ursprüngliche Größe des ersten iPads von 1.024 Pixel Kantenbreite heruntergerechnet. Bei einer App, die mit der sagenhaften Download-Größe von 161 Megabyte daherkommt, hätte man schon etwas mehr erwarten können.

Art Retro Booth HD im Appstore für iPad (2,39 Euro), ab iOS 4.0
Downloadgröße 161 MB, Entwickler: Hong Luo. Aktuelle Version 1.0
http://itunes.apple.com/de/app/art-retro-booth-hd/id555068368?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 10 / 2012

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden