iPhone-App Perfect Image - Gratis und ziemlich gut

Zwei Wege am Anfang - Bildbearbeitung und Collage Bildgalerie betrachten

Zwei Wege am Anfang – Bildbearbeitung und Collage

Es gibt sie, die Foto-Apps, die richtig gut funktionieren und nichts kosten. Perfect Image ist so ein Programm. Es bringt eine brauchbare Bildbearbeitung mit tausend Möglichkeiten für Bild-Collagen. Finanziert wird die Foto-App über Werbung, die hin und wieder eingeblendet wird.

Was Perfect Image ziemlich perfekt macht, ist die einfache Bedienbarkeit und das brauchbare Ergebnis, das am Ende herauskommt. Dabei vollbringt auch diese Foto-App keine Wunder, aber es macht Spaß, damit eine Collage zu erstellen oder Handy-Fotos ein wenig in Form zu bringen und aufzuhübschen. Für genau diese beiden Dinge ist diese App gemacht, Bildbearbeitung und Collagen erstellen, und da gibt es dann tausend und mehr Möglichkeiten.

Am Anfang führen deshalb auch zwei Wege weiter – Bildbearbeitung zum einen und die Collage auf der anderen Seite. Unter Bildbearbeitung fallen auch Filter, Spielereien und Rahmen, also alles, was nicht in den Bereich Collage passt. Dabei kann auch später noch von der Collage zur Bildbearbeitung gewechselt werden, um einzelne Fotos zu bearbeiten – umgekehrt geht das freilich nicht. Wer bearbeitete Bilder arrangieren will, muss seine Fotos erst einmal speichern und dann ans Zusammenbauen gehen.

In der Bildbearbeitung finden sich altbekannte Dinge wie Belichtung, Sättigung, Kontrast – alles das, was der Name schon verspricht, zusammengefasst im Menüpunkt „Anpassen“. Die Menüs sind recht übersichtlich gestaltet. Wählt man am unteren Bildrand einen Punkt aus, öffnet sich an gleicher Stelle das Untermenü und Dinge wie Kontrast lassen sich über einen Schieberegler anpassen. Das Bild ändert sich dabei in Echtzeit und stufenlos. Beim Ausprobieren scheint die Foto-App mit vergleichsweise wenig Speicher auszukommen, alle Änderungen werden fast ohne Verzögerung umgesetzt.

Erwähnenswert ist auch das Werkzeug zum Zuschneiden von Bildern. Dort stehen zum einen verschiedene Formate zur Auswahl. Außerdem kann das Bild gedreht werden, per Hand, stufenlos. Viele Foto-Apps beschränken sich ja auf das Kippen in 90-Grad-Schritten. Am oberen Rand findet sich außerdem noch ein Kreis. Wer den antippt, kann sein Bild rund oder elliptisch ausschneiden. Das macht in jedem Fall etwas her und ist so nicht allzu oft zu finden. Wie alle Arbeitsschritte muss auch hier die Auswahl mit einem Antippen des Punktes „Fertig“ bestätigt werden. Alternativ gibt es natürlich auch die Möglichkeit zum Abbrechen und man kann jeweils Schritte vor und zurückgehen. Wer also sein Bild mit einem Filter verhunzt hat, muss nicht wieder von vorne anfangen.

A propos Filter. Es gibt ja noch etwas außer den immer wiederkehrenden Lomographie-Filtern, die vorgaukeln, das Bild stamme vom völlig falsch behandelten Film aus einer nicht mehr ganz lichtdichten Kamera. Hier gibt es wirklich Nettes zu entdecken wie beispielsweise einen Filter, der das Bild wie ein Weidengeflecht erscheinen lässt. Oder ein Glas-Filter, der alles verschwommen darstellt. Die Foto-App ist übrigens in Deutsch beschriftet, die Filter aber in Englisch. Dafür gibt es jeweils ein kleines Vorschaubild, so dass die Beschriftung nicht wirklich wichtig ist.

Ebenfalls nett: Die Möglichkeit mit einem Pinsel fortlaufende Figuren zu malen – da lassen sich Herzchen übers Bild ziehen oder ein tanzender Schatten oder Teddybären. Wer schon immer mal den Spieltrieb ausleben wollte, kommt hier auf seine Kosten. Dabei lässt sich zwar die Größe der Objekte anpassen, nicht aber, wie dicht beispielsweise Herzchen beieinander stehen. Die Deckkraft kann über Schieberegler angepasst werden und wenn mal zu viel gemalt wurde: Es gibt da auch die Radierfunktion, ganz oben in der Mitte.

Im Bereich Collagen bietet Perfect Image eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die sich jeweils auch mit einem Rahmen kombinieren lassen. So können die Trennlinien zwischen den Bildern angepasst werden. Wer seine Fotos lieber wie auf einer Tapete drapiert, hat die Möglichkeit aus einer ganzen Reihe von Hintergründen einen auszuwählen.

Die Bedienung dieser Foto-App ist recht einfach gehalten. Am Anfang werden zunächst einmal die Fotos ausgesucht, die zu einer Collage verarbeitet werden sollen. Bilder lassen sich mit der Zwei-Finger-Pinch-Geste vergrößern und verkleinern. Wer ein Bild lange antippt, kann es verschieben. Außerdem kann direkt aus dem Collage- in den Bilbearbeitungs-Modus gewechselt werden. In der großen Auswahl an Vorlagen, die in drei Kategorien Hochformat, Quadrat und Querformat unterteilt sind, gibt es viele verschiedene Unterteilungen, bei denen sich auch ungewöhnlichere Formen finden.

Perfect Image für iPhone und iPad (gratis), ab iOS 7.0
Downloadgröße 47,6 MB, Entwickler: Hao Li, Version 3.7.2
https://itunes.apple.com/de/app/fotobearbeitung-app-bilder/id464660903?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 05 / 2016

16 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden