Foto-App Polarr: Schritt für Schritt durch die Bearbeitung

Alle Optionen sind übersichtlich angeordnet Bildgalerie betrachten Alle Optionen sind übersichtlich angeordnet

Bildbearbeitungsprogramme für Smartphones oder Tablets haben oft das Problem, dass auf dem vergleichsweise kleinen Display ziemlich viele Bedienelemente untergebracht werden müssen, was zu einer gewissen Unübersichtlichkeit führt. Foto-App Polarr hat dieses Problem intelligent gelöst und die Einstellungen in Gruppen zusammengefasst.

Es ist nicht so, dass der Monitor besonders leer wäre bei Polarr, aber die Foto-App aus Apples App Store für iPhone und iPad wirkt trotz sehr vieler Einstellmöglichkeiten übersichtlich. Das macht den Einstieg ziemlich einfach, zumal es eine Tour gibt, die auch gleich erklärt, womit sich was genau anpassen lässt. Und es lässt sich im Prinzip alles einstellen. Nur muss bedacht werden, dass Bilder auf einem tragbaren Gerät in der Regel keine RAW-Dateien sind, der Bildbearbeitung sind also Grenzen gesetzt. Aber innerhalb derer nutzt Polarr ziemlich viel, wenn nicht alles, was möglich ist.

Neben den üblichen Einstellungen für Helligkeit und Kontrast lassen sich Farbtemperatur und Farbe einstellen, Lichter und Schatten gezielt bearbeiten, so dass Bereiche nicht ausfressen. Wer einen Menüpunkt öffnet erhält eine übersichtliche Liste, in der die verschiedenen Werkzeuge auf Deutsch beschriftet sind. Hervorzuheben ist die Option, Bilder bequem zu drehen und zuzuschneiden, außerdem können sie entzerrt werden und es lassen sich perspektivische Verzerrungen wie stürzende Linien korrigieren. Ein Histogramm sorgt für mehr Übersicht und hilft bei der Beurteilung der Helligkeit.

Natürlich hat auch diese Foto-App alles, was es für Instagram-Bilder braucht: Filter, Beschriftungsmöglichkeiten, Formen, Sticker und so weiter. Auch hier zeigt sich, dass die Programmierung durchdacht ist. So lässt sich die Deckkraft der Objekte anpassen, eine halbtransparente Beschriftung ist kein Problem. Wie alle Anpassungsmöglichkeiten geschieht das mit leicht zu bedienenden Schiebereglern und stufenlos. So ist es auch möglich, die Foto-App beispielsweise auf einer Zugfahrt bedienen zu können.

Formen wie Linien oder Dreiecke lassen sich außerdem bequem anpassen. Man kann dabei entweder direkt an den deutlich sichtbaren Ecken anpassen und die Form genauso auf dem Bild ziehen, wie es gewünscht ist, oder aber auch mit einem Schieberegler beispielsweise die Drehung einstellen. Mit einem doppelten Antippen des Reglers lässt der sich außerdem direkt wieder in die Ausgangsstellung zurückstellen.

Durchdacht ist auch das Menü beim Abspeichern der Bilder. Die Qualität und Größe lässt sich einstellen. Wer ein kleines Bild bei schlechter Online-Verbindung verschicken möchte weiß es zu schätzen, wenn sich mit etwas weniger Größe und Qualität viele Daten sparen lassen.

Polarr ist in einer Grundversion kostenlos zu haben. Mit gerade einmal 52 Megabyte Größe ist die Foto-App außerdem ziemlich schlank programmiert, frisst also nicht unnötig vom kostbaren Speicherplatz auf dem iPhone. Es bietet sich also an, das Programm einmal zu testen. Diverse Optionen wie Filter kosten zwischen 2,29 Euro und 13,99 Euro, um alle Möglichkeiten, die das Programm bietet, freizuschalten.

Polar für iPhone und iPad (Grundversion gratis), ab iOS 9.3
Downloadgröße 52,5 MB, Entwickler: Polar Inc., Version 4.0.5
https://itunes.apple.com/de/app/polarr-photo-editor-photo-editing-tools-for-all/id988173374?mt=8

Foto-App Besprechung iPhone / iPad 09 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden