Fotocommunities: Netzwerke mit Frauenpower und großer Wirtschaftskraft

Fotocommunities: Netzwerke mit Frauenpower und großer Wirtschaftskraft Bildgalerie betrachten

Millionen Menschen im Internet, die sich leidenschaftlich mit Fotografie beschäftigen und deren Frauenanteil überproportional wächst: Fotocommunities geben den Fotoliebhabern auf Internetplattformen, in Sozialen Netzwerken und in Blogs eine vernetzte Struktur. Durch Interaktivität werden die User für die Hersteller zu wichtigen Produkt- und Serviceverbesserern und stellen als meinungsstarke und ausgabefreudige Zielgruppe einen erheblichen Wachstumsfaktor des Foto- und Imagingmarktes dar. Der Photoindustrie-Verband e.V. hat den aktuellen Status und die Zukunft der Fotogemeinschaften unter die Lupe genommen.

Fotocommunities sorgen nicht nur für eine generelle Belebung des Hobbys Fotografie und steigende Umsätze der Foto- und Imagingindustrie, sondern sie verändern auch die Struktur der Fotoliebhaber: Der Anteil fotografierender Frauen, so interne Untersuchungen des Photoindustrie-Verbandes, wächst überproportional stark. „Die Internet- und Social Media basierten Fotogemeinschaften haben es vor allem auch Frauen ermöglicht, das Hobby Fotografie mit Gleichgesinnten aktiv zu betreiben, sich auszutauschen und zu verbessern. War früher der Anteil an Frauen in Fotoclubs höchstens zehn Prozent der Mitglieder, so verzeichnen die Fotocommunities heute über 40 Prozent weibliche User. Und während die Anzahl der fotografierenden Männer in den Gemeinschaft eher stagniert, wächst der Frauenanteil kontinuierlich“, so Christoph Thomas, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes, und fasst zusammen: „Die Entwicklung lässt sich auf eine einfache Formel bringen: Je mehr in den Fotocommunities über Bilder gesprochen wird, desto mehr Frauen sind dort vertreten. Je mehr es nur um Technik geht, desto höher ist der Männeranteil.“ Welches rasante Wachstum die Kommunikation mit Bildern im Netz besonders durch Frauen nehmen kann, zeigt das Beispiel der Fotopinnwand Pinterest (pinterest.com), dem derzeit am schnellsten wachsenden Sozialen Netzwerk überhaupt (4.000 Prozent Wachstum in den letzten sechs Monaten, Frauenanteil bei etwa 90 Prozent). In Deutschland, so schätzt der Photoindustrie-Verband, sind aktuell etwa fünf Millionen Menschen in fotorelevanten Gemeinschaften angemeldet. Deren Vorläufer, die sogenannten Fotoclubs, kamen nur auf einen Bruchteil an Mitgliedern.

Communities sorgen für ständige Produktverbesserungen

Aber nicht nur das numerische Wachstum der Fotointeressierten ist beeindruckend. Was vor zehn Jahren als Hobbyfotografenzirkel gestartet ist, hat sich mittlerweile zu einem potenten Wirtschaftsfaktor der Foto- und Imagingbranche entwickelt: Fotocommunities sind gebündelte Kundengruppen, bei denen weniger die Technik als vielmehr das Bild im Vordergrund des Interesses steht. „Das, was man Leidenschaft für Fotografie nennt, findet heute vor allem in den Fotocommunities statt. Sie haben sich zu einer der potentesten Consumergruppen der Foto- und Imagingbranche entwickelt und vernetzen die Fotoenthusiasten untereinander, leisten sich gegenseitig Hilfestellungen in allen Fragen rund um das Hobby Fotografie und stellen nicht zuletzt einen erheblichen Wirtschaftsfaktor dar“, erläutert Christoph Thomas. Die Vernetzung erfolgt dabei zusehends auch außerhalb der eigentlichen Communities in sogenannten sozialen Medien, wie Facebook, Google+ und vielen anderen. Alle wichtigen Hersteller von Fotoprodukten bestätigen außerdem, dass gerade die User von Fotocommunities bei der Verbesserung von Kameras, Zubehör und anderen Produkten eine immer wichtigere Rolle spielen. So werden neue Funktionen und Anwendungen mittlerweile als Folge konkreter Wünsche der Kunden entwickelt und angeboten. „Unsere Mitgliedsunternehmen, zu denen unter anderem alle bedeutenden Kamerahersteller zählen, sind in diversen Fotocommunities, sozialen Medien und Fotoblogs engagiert und profitieren enorm durch den Dialog mit den Usern. Diese Kundennetzwerke helfen den Produzenten aktiv, immer bessere, innovativere und zielgruppengerechtere Produkte und Services auf den Markt zu bringen“, fasst Christoph Thomas die zentrale Bedeutung des Dialogs zwischen Industrie und Konsumenten über Fotogemeinschaften zusammen.

Wirtschaftsfaktor Fotocommunities

Die Wirtschaftskraft der Fotogemeinschaften ist beeindruckend und basiert auf mehreren Standbeinen. Die Plattformen selbst bieten auf ihren Homepages mehr oder weniger umfangreiche Werbeplatzierungen der Fotohersteller. Die Produkte können in der Regel dann direkt bei kooperierenden Onlinehändlern bestellt werden. Umfangreich ist auch das Angebot an Bilddienstleistungen, vom Fotobuch bis zum Alu-Dibond-Großbild, die über die Communities bestellt werden können. Hergestellt werden die Bildprodukte entweder bei Partnerlabors oder in eigenen Produktionsstätten. Die auf das Thema Foto spezialisierten Communities sind für die Hersteller aber auch gern in Anspruch genommene Partner bei der Durchführung von Verbrauchertests, bei Kundenumfragen oder vor allem auch bei Wettbewerben. „Wir schätzen, dass die eigenen Umsätze der Fotonetzwerke in Deutschland bereits im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich liegen. Und die Werte, die von anderen Unternehmen über die Communities umgesetzt werden, betragen ein Mehrfaches“, beschreibt Christoph Thomas den „Wirtschaftsfaktor Fotocommunities“.

photokina 2012: Fotocommunities mit großem Auftritt

Die Zukunft der Fotocommunities, so der Photoindustrie-Verband, verspricht noch weiteres quantitatives wie qualitatives, gesellschaftliches wie wirtschaftliches Wachstum, vor allem auch die Verknüpfung mit den relevanten Sozialen Netzwerken oder die wachsende Mobilität von Usern und Produkten. Christoph Thomas bringt es auf den Punkt: „Fotonetzwerke werden so lange erfolgreich sein und wachsen, wie sie die Leidenschaft der Menschen für Fotografie bündeln, vernetzen und verstärken.“

Auf der photokina, World of Imaging, vom 18. bis 23. September 2012 in Köln, widmen die Veranstalter Koelnmesse und Photoindustrie-Verband den Communities rund um die Fotografie eine eigene komplette Messehalle. An zahlreichen Ständen, auf einer Live-Bühne sowie mit vielen attraktiven Aktivitäten wird dort den Besuchern aus dem In- und Ausland das ganze lebendige und innovative Spektrum der Fotocommunities präsentiert.

photokina 03 / 2012

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden