Als ich diese Überschrift und Ausschreibung las, fühlte ich mich direkt angesprochen. Meine Leidenschaft begann mit meiner ersten Kamera, die ich zur Kommunion geschenkt bekommen habe. Während meiner Schulzeit hatte ich immer eine Kamera dabei und fotografierte, was mir unter die Nase kam. Am Wochenende begleitete ich meinen Vater zu den Fußballspielen meines Bruders und schnappte mir die Spiegelreflex meines Vaters. Nach meiner Ausbildung kaufte ich mir meine eigene Kamera und ließ meiner Leidenschaft freien Lauf. Seitdem beschäftige ich mich intensiv mit der Fotografie.

Mein Steckenpferd ist die Naturfotografie, besonders Makrofotografie. Stundenlang sitze ich an Pflanzen. Fotografiere die Pflanzen oder Insekten. Mich fasziniert daran, dass ich das, was ich habe, im Moment nutzen darf. Ich kann der Blume nicht sagen, dass sie sich nach links oder rechts drehen soll, muss nicht warten bis sie Zeit hat. Sondern ich kann raus, wann es mir passt und die Fotos im Kopf entstehen. Die Fotografie ist wie Yoga für mich und gibt mir Kraft. Es entspannt mich nach meiner Arbeit und gibt mir Ruhe und Kraft.

Viele Menschen finden nie ihre Leidenschaft. Ich habe das Glück, etwas gefunden zu haben, dass ich von Herzen liebe.

Wenn Sie meine Bekannten, Freunde, Familie oder Kollegen fragen, gehört die Kamera zu mir, wie ein paar Schuhe.