photokina 2004 der Superlative

photokina 2004 Bildgalerie betrachten
Photo, IT und Telekommunikation starten in eine gemeinsame Zukunft

Mehr Anbieter, mehr Besucher und noch bessere Ergebnisse als 2002


Es war das glanzvolle Branchenfestival, das die Photo- und Imagingwirtschaft erwartet hatte: Die photokina, die am 3. Oktober 2004 nach sechs überaus erfolgreichen Messetagen in Köln die Tore schloß, stellte mit mehr Ausstellern, mehr Besuchern und noch besseren Geschäftsergebnissen als zur Vorveranstaltung den vorläufigen Höhepunkt des einzigartigen Aufwärtstrends dar, in dem sich die Branche derzeit befindet. 1.589 Anbieter aus 50 Ländern, davon 61 Prozent aus dem Ausland, und über 160.000 Besucher, darunter mehr als 110.000 Fachbesucher, waren in Köln dabei. "Dies war eine photokina der Superlative", faßte Koelnmesse-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt beim Abschlußessen mit dem Vorstand des Photoindustrie-Verbandes seine Eindrücke zusammen. "Sie hat den Start in eine neue Ära inszeniert, in der Photographie, IT und Telekommunikation drei Facetten eines gemeinsamen Marktes sind." Die Global Players der Imaging-Branche haben ihre Innovationskraft mit zahlreichen neuen Produkten unterstrichen. Neuaussteller aus der digitalen Welt, unter ihnen Branchenführer wie Microsoft, Nokia und T-Mobile, stellten für die Messe und den Markt eine Belebung dar.

Damit wurde nicht nur das Angebot größer und vielfältiger, es erreicht auch neue Zielgruppen im Handel und neue, vor allem jüngere Anwender. "Der digitale Schub hat die Branche nach dem Motto "Imaging is more" noch attraktiver und unsere Weltmesse zu einem ganz besonderen Erlebnis gemacht", sagt auch Peter Sibbe, der Vorsitzende des Photoindustrie-Verbands, der die photokina gemeinsam mit der Koelnmesse veranstaltet. Er hatte zum Messestart eine eindrucksvolle Bilanz vorzuweisen: "Welche Branche außerhalb der Imaging-Industrie hat schon Teilbereiche mit einem Mengenzuwachs von 500 Prozent und einem Wertzuwachs von über 200 Prozent zu bieten, wie es bei digitalen Spiegelreflexkameras der Fall ist?" Für weitere kräftige Impulse sorgte auch die enorme Präsenz der photokina in allen Medien. Mehr als 5.500 Journalisten waren zur Messe akkreditiert.

Forum für die Fachwelt und
engagierte Amateure unter einem Dach

So hoch auch angesichts dieser Vorgaben die Erwartungen waren, die Branche war sich einig darüber, daß sie "voll erfüllt" wurden. Besonders gelobt wurden Qualität und Internationalität der Besucher, die in hervorragenden weltweiten Kontakten und "einer sehr zufriedenstellenden Ordertätigkeit" Ausdruck fanden. Nach ersten Ergebnissen einer unabhängigen Besucherbefragung waren 70 Prozent Fachbesucher, 30 Prozent Privatbesucher. Der Auslandsanteil unter den Fachbesuchern erreichte gut 39 Prozent. 72 Prozent der Fachbesucher waren professionelle Anwender, 28 Prozent kamen aus dem Handel. 57 Prozent der Wiederverkäufer waren Photofachhändler, die übrigen zählten sich zu den zahlreichen sonstigen Handels-Schienen, die Imaging im Angebot führen: UE- und Elektro-Fachhandel, Computer- und Systemhäuser, Handyläden.

Die neue Tagefolge mit vier Wochentagen zu Beginn und dem Messewochenende zum Abschluß traf auf einhellige Zustimmung. Besser noch als in den Vorjahren gelang es der photokina, damit sowohl der Fachwelt als auch den engagierten Amateuren ohne Reibungsverluste ihr Forum zu bieten. Bereits nach den vier "Business-Tagen" zogen die Aussteller ein überaus positives Zwischenfazit. Samstag und Sonntag gehörten mit ermäßigtem Eintritt und vielen Attraktionen weitgehend den Hobbyphotographen und allen, die sich in ihrer Freizeit mit dem Medium Bild beschäftigen. Erstmals stand während der gesamten Messedauer dem internationalen Fachhandel exklusiv ein neues Informations- und Service-Centrum zur Verfügung, das sehr gut angenommen wurde und vor allem Neubesuchern aus CE-, IT- und TK-Handel Orientierungshilfe bot.

Neue strategische Partnerschaften in der Industrie
Die photokina 2004 war auch das Forum einer Reihe vielversprechender neuer Partnerschaften in der Industrie zur Entwicklung neuer, übergreifender Standards von Informationstechnologie, Telekommunikation und Photographie. So kündigten Global Players der Imaging-Branche unter anderem Standards zum Bilderdruck zu Hause und zur Bildbearbeitung und Bildarchivierung für die Zukunft an. "Das Prinzip ist ganz einfach: Wir machen aus virtuellen Bildern wieder Bilder zum Anfassen", so ein Firmensprecher, "und die Verbraucher sollen ihre Bilder nicht nur heute, sondern auch auf zukünftigen Abspielmedien betrachten können."

Consumer Imaging: "Der Markt steht Kopf."
Daß "der Markt Kopf steht", hatten bereits die Teilnehmer einer hochkarätig besetzten und hervorragend besuchten Internationale Panel Discussion zum Start in die sechs Messetage festgestellt. Dies zeigte sich insbesondere im Bereich Consumer Imaging, dem Who-is-Who aller Anbieter, die Consumer-Produkte zum Thema Bild im Markt haben. "Hier auszustellen wäre vor vier Jahren undenkbar gewesen, konstatierte Juha Putkiranta, Senior Vice President, Imaging Business Unit, Multimedia Business Group des photokina-Neulings Nokia: "Wir sind sehr zufrieden mit unserer Premiere. Mit einer Vielzahl an Photo-Handys und Verbesserungen der Imaging-Qualität ist uns der Start in den Kameramarkt gelungen." Auch der photokina-Start von Microsoft ist gelungen: "Wir sind überwältigt", sagte ein Standsprecher. "Der Andrang und das Interesse der Besucher haben unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Das macht uns für die Zukunft sehr optimistisch."

Die Konvergenz der Imaging-Technologien war der "rote Faden" im Consumerangebot, der von allen führenden Unternehmen aufgegriffen wurde: Kamerahandys werden zur Handy-Kamera, Photoapparate machen Videos und Videokameras schießen Photos. Eine wichtige Entwicklung ist das Home-Printing direkt vom Kamera-Chip, mit dem die Industrie dem Wunsch vieler Hobbyphotographen nachkommt, ihre Bilder wieder in der Hand zu halten. Und zwar für nahezu "ewige" Zeiten: Selbst kleine Heimdrucker versprechen 100 Jahre Haltbarkeit der Photos. Trotz der spektakulären neuen Medien bleibt die Vielfalt erhalten: Die analoge Welt behauptet sich im Markt.

Handel und Anwender bewiesen im Consumerbereich deutliche Neigung zu gehobener Qualität, für die man auch höhere Preise zu zahlen bereit ist. Viele Verbesserungen zeigten sich im Detail: Die digitalen Kompaktkameras werden kleiner und leistungsstärker, aber auch äußerlich attraktiver. Digitale Spiegelreflexkameras dringen in Preisregionen vor, die sie für den ambitionierten Amateur interessant machen. Speicherkarten bieten mehr Kapazität. Höhere Auflösung und weiterentwickelte Optiken sorgen für bessere Bilder mit dem Handy.

Die Minilab-Anbieter stellten zahlreiche Kiosk-Systeme für den Druck digitaler Vorlagen vor, die den Anwendern per Selbstbedienung neue Wege zum Papierbild weisen. Deutlich verbessert und erweitert wurde das Angebot an Bildbearbeitungssoftware vor allem für die Archivierung, das erstmals in einer Halle konzentriert war.

Profi-Angebot: Hohe Internationalität - gute Kontakte
Im Profisektor hoben Aussteller die hohe Internationalität der Fachbesucher hervor. Sie zeigten sich ausgezeichnet vorinformiert, was der Qualität und Effizienz der Standgespräche deutlich zugute kam. Die meisten professionellen Anwender zählten sich zu den Bereichen Werbung (19 %) und Medien (10 %), zu Industrie (11 %), Behörden (11 %) und Dienstleistung (20 %). Eine kleine, aber wichtige Zielgruppe sind die "Prosumer", also Verbraucher mit gehobenen, professionellen Ansprüchen.

Die Projektions- und Präsentationstechnik setzt die Entwicklung zu immer kompakteren und leistungsstärkeren Beamern und zu LCD- und Plasma-Displays mit immer schärferen und kontrastreicheren Bildern fort.

"MediaVision Cologne at photokina"
war ein voller Erfolg

Mit der Anbindung der in Zusammenarbeit mit dem Institut für Rundfunktechnik (IRT) und der Fernseh- und Kinotechnischen Gesellschaft FKTG durchgeführten Kongreß-Veranstaltung MediaVision Cologne an die photokina ist den Veranstaltern ein großer Wurf gelungen: Den Anbietern professioneller AV-, Kino- und Fernsehtechnik wird ein zusätzliches Präsentationsforum auf der Messe geboten und den Fachbesuchern profundes Know how über ein hochaktuelles Thema vermittelt. Die Zahl der Fachbesucher konnte nahezu verdoppelt werden.

Rahmenprogramm:
Fachliche Information und Publikumsmagneten

Imaging is more - auch im Rahmenprogramm: Erneut war die photokina das Forum einer Fülle von Fachveranstaltungen, aber auch Publikumsattraktionen, die ein breites Echo in der Öffentlichkeit fanden. Zu den Highlights des Fachprogramms zählten der Digital Publishing Congress in Zusammenarbeit mit dem Verlag "Der Deutsche Drucker" und das International Photofinishing Symposium der Society for Imaging Science and Technology und der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Publikumsmagneten waren die "Young Imaging Days", Aktionen für Jugendliche rund um den kreativen Umgang mit Digitalkamera, PC und Internet mit einem besonderen Schwerpunkt bei Mobile Imaging. Unter dem Motto "Weitblick" konnten die Besucher Teleskope und Ferngläser bei einer spektakulären Greifvogelschau am Kölner Rheinufer testen. Am Messewochenende wurde der Deutsche Jugendfotopreis verliehen, und es gab die Kür der Siegerin im AWI Model Contest, die mit einem Modelvertrag belohnt wurde. Besonders umlagert war Starphotograph Guido Karp, der allen Besucherinnen Gelegenheit gab, sich professionell gestylt vor der Kamera in eine "Princess for one day" zu verwandeln.

Highlight unter den Photo-Ausstellungen in den Messehallen war, wie schon zur Vorveranstaltung, die Visual Gallery, die mit 4.000 m² eine ganze Halle einnahm und in 16 Einzelausstellungen die Arbeiten von 153 Künstlern präsentierte. Insbesondere die Bilder von Anton Corbjin, Elliott Erwitt und Alberto Venzago stießen auf große Begeisterung. Beeindruckt zeigten sich zudem viele Besucher von der faszinierenden Ausstellung zeitgenössischer chinesischer Photographen und den beklemmenden Bilddokumenten der Mitglieder der Agentur VII in der Ausstellung "War Envoys".

1.589 Anbieter aus 50 Ländern
An der photokina 2004 beteiligten sich 402 Aussteller und 214 zusätzlich vertretene Unternehmen aus Deutschland sowie 772 Aussteller und 201 zusätzlich vertretene Unternehmen aus dem Ausland*. Die nächste photokina Köln - World of Imaging - findet von Dienstag, 26. September, bis Sonntag, 1. Oktober 2006, statt. Sie belegt dann auch die derzeit entstehenden attraktiven neuen Nordhallen der Koelnmesse.

*Alle Zahlen sind nach den Richtlinien der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) berechnet und unterliegen der Kontrolle durch einen Wirtschaftsprüfer. (www.fkm.de)

Weitere Informationen: http://www.photokina.de
 

photokina 10 / 2004

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden