photokina 2006 - Reporter ohne Grenzen zeigt „Quer“

Nr. 4. Ticket to the other side Bildgalerie betrachten “Nr. 4. Ticket to the other side”
Zwelethu Mthethwa

Reporter ohne Grenzen (ROG) präsentiert rund 30 Photos aus dem aktuellen Bildband „Quer. Fotos für die Pressefreiheit 2006“ auf der diesjährigen photokina in Halle 4, Passage 4/5. Vom 26. September bis 1. Oktober sind auf der weltgrößten Messe für Photographie Arbeiten unter anderem von Martha Rosler, Kadir van Lohuizen, Alec Soth und Melanie Wiora zu sehen.

Reporter ohne Grenzen widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Quer“ - denn Querdenker sind oft unbequem. So wie die Journalistinnen und Journalisten, die in Bild, Wort und Ton über Menschenrechtsverletzungen, Machtmissbrauch und Korruption berichten und dafür oft hohe Risiken eingehen. Auch die Photographinnen und Photographen des aktuellen ROG-Bildbandes liegen quer: Die Photographien fordern heraus, unsere Sicht der Dinge und damit auch unser Bild von der Welt zu hinterfragen. Zwelethu Mthethwa etwa attackiert mit seinen Photographien spielerisch das Rollenbild der schwarzen Frau im heutigen Südafrika. Martha Rosler richtet ihr Augenmerk auf die Rolle der Massenmedien am Beispiel des Irak-Kriegs inmitten heiler Wohnzimmerwelten. Felicia Webb thematisiert das (Selbst-) Verständnis von krank oder gesund. Antonín Kratochvíl zeigt die Auswirkungen des chinesischen Öl-Engagements im Niger-Delta. Kadir van Lohuizen konfrontiert uns mit dem Todestrakt in Huntsville. Alec Soth entfaltet ein Bild scheinbar unkonventioneller Menschen am Mississippi. Destiny Deacon setzt sich mit Identitätsfragen australischer Ureinwohner auseinander. Melanie Wiora eröffnet uns die Möglichkeit eines „Anders-Sehens“.

Zur Ausstellung „Quer“ ist der 13. Band aus der ROG-Reihe „Fotos für die Pressefreiheit“ erschienen. Mit den Einnahmen wird das weltweite Engagement für Menschenrechte und Pressefreiheit finanziert. 1985 im südfranzösischen Montpellier von einer Hand voll Journalisten gegründet, ist Reporter ohne Grenzen heute eine weltweit agierende Menschenrechtsorganisation. Ein Netzwerk aus über 100 Korrespondenten, fünf Büros und neun Sektionen setzt sich rund um den Globus für Meinungs- und Pressefreiheit ein. Der Hauptsitz ist in Paris. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Berlin aus tätig. Reporter ohne Grenzen ist als Nichtregierungsorganisation international anerkannt und hat Beraterstatus beim Europarat, bei der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen sowie bei der UNESCO. Für das weltweite Engagement hat Reporter ohne Grenzen schon mehrere Auszeichnungen erhalten: 2005 den "Sacharow-Menschenrechtspreis" des Europäischen Parlaments; 2002 den "Dr.-Erich-Salomon-Preis" der Deutschen Gesellschaft für Photographie für den vorbildlichen Einsatz der Photographie, um Öffentlichkeit für das grundlegende Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit zu schaffen; 1999 den „Newsroom Award“ für die Menschenrechtsarbeit im Internet und 1997 den „Preis für Journalismus und Demokratie" der OSZE.

Weitere Informationen zur photokina: www.photokina.de

Weitere Informationen zu Reporter ohne Grenzen: www.reporter-ohne-grenzen.de
 

photokina 08 / 2006

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden