photokina 2014: Aktuelle Trends der Imaging World - Grenzenlose Bilderwelten

Kaum ein Medium hat sich im Laufe seiner Geschichte so oft erneuert und in seinen Möglichkeiten so dramatisch erweitert wie die Fotografie. Von den ersten Daguerreotypien bis zum interaktiv erlebbaren Lichtfeldbild hat sich die World of Imaging immer wieder neue Wege erschlossen, um mit Bildern besser, schneller, effektiver und intensiver kommunizieren und Erlebnisse und/oder Informationen teilen zu können. Es gibt kaum einen Lebensbereich, in dem die visuelle Information und Kommunikation nicht eine wesentliche Rolle spielt. Ob Unterhaltung, Dokumentation, Wissenschaft oder Technik, ohne die vielfältigen Imagingoptionen, wäre unser Weltbild um viele Details ärmer.

Die Rasanz, mit der sich die Imagingtechnologien zur Erfassung, Analyse, Verarbeitung, zur Archivierung und zum Austausch visueller Informationen kontinuierlich weiterentwickeln, ist geradezu atemberaubend. Nahezu täglich werden bis dahin für unüberwindbar gehaltene Grenzen der Imaging World erweitert und neue Möglichkeiten der Erfassung und Nutzung von Bildern geschaffen. Das komplette Spektrum der Möglichkeiten, die dieses faszinierende Medium im privaten wie im beruflichen Alltag einem Chamäleon gleich eröffnet, lässt sich kaum beschreiben.

Zur photokina 2014, die vom 16. bis 21. September in Köln stattfindet, werden wieder unzählige Innovationen zu bewundern sein, mit denen sich die Einsatzmöglichkeiten der Imagingtechnologien nochmals erweitern lassen. Es wird neue Produkte für private und professionelle Anwendungen geben, die erneut Grenzen sprengen und vieles, was heute noch als sensationelle Innovation gilt, wird in Produkte zum alltäglichen Gebrauch Einzug halten. Für alle, ganz gleich ob sie sich aus purer Leidenschaft oder beruflich mit der World des Imaging befassen, wird die Messe Überraschungen bereithalten, die unsere Erlebniswelt um weitere Optionen des Imaging bereichern werden.

Erst fotografieren, dann scharf stellen!

Raytrix
Raytrix
Ein Bereich, der traditionell im Mittelpunkt der photokina, der Leitmesse des Bildes steht, sind die Kameras für den privaten oder beruflichen Einsatz. Hier geht es darum, sicher, schnell und einfach flüchtige Situationen, Aktionen und Ereignisse im Foto festzuhalten und bestenfalls so zu gestalten, dass der Betrachter das Erlebnis des Fotografen nachempfinden kann. Ob der Fotograf mit seinem Bild die abgebildete Situation nun interpretiert oder technisch perfekt dokumentiert, blieb bisher allein ihm überlassen. Das wird sich mit der Einführung der Lichtfeldfotografie nun grundlegend ändern. Durch die Erfassung zusätzlicher Bildinformationen wurde es nun möglich, bestimmte Aufnahmeparameter, die bisher voreingestellt werden mussten, um eine perfekte Aufnahme zu erhalten, nachträglich am Bildschirm vorzunehmen. So kann in Lichtfeldaufnahmen nachträglich die Fokusebene bestimmt, die Perspektive verändert und sogar die Beleuchtungscharakteristik variiert werden. Möglich wird das Ganze durch die Erfassung der Daten eines Bildraumes an Stelle einer Bildebene. Die Bilddateien der Lichtfeldfotografie beinhalten nicht nur die Beschreibung der einzelnen Bildpunkte der auf den Sensor fallenden Lichtstrahlen, sondern halten zusätzlich auch deren Richtung fest. So kann jeder Punkt des erfassten Motivraumes beschrieben und durch die zugehörige Software auch gezeigt werden. Diese Technik gestattet die nachträgliche Verschiebung der Schärfenebene sowie eine Veränderung der Perspektive. Ein eindrucksvoller Nebeneffekt: Jedes Lichtfeldbild erlaubt zudem die Wiedergabe als 3D-Foto. Zur photokina 2014 wird erwartet, dass neben den kürzlich vorgestellten professionellen Aufnahmegeräten für Lichtfeldaufnahmen die ersten Lichtfeld-Systemkameras mit Wechselobjektiven sowie Lichtfeld-Smartphones für Foto und Video gezeigt werden.

Zum in die Luft gehen

Drohenfotografie
Luftbildkameras waren bisher teure Spezialgeräte, die früher in Kameramanufakturen, wie beispielsweise Hasselblad oder Linhof, gefertigt wurden. Doch nicht nur die Kamera war teuer, auch das benötigte Fluggerät. Ob Flugzeug, Ballon oder Helikopter, Baukran, Feuerwehrleiter oder Hebebühne – Aufnahmen aus der Vogelperspektive erforderten einen hohen Aufwand und waren daher auch kostspielig. Mit den neuen Kameradrohnen lässt sich nicht nur praktisch jede Kamera für Luftaufnahmen nutzen, der Fotograf kann zudem bequem mit dem Piloten sicher am Boden bleiben und über den Bildschirm seines Tablets oder Smartphones die Kamera auslösen. Inzwischen hat sich eine Vielzahl von Herstellern solcher Kameradrohnen etabliert, die eine umfangreiche Auswahl von Fluggeräten für die unterschiedlichsten Anwendungen anbieten. Von der Mini-Drohne bis zum professionellen Octocopter reicht die Palette der Anbieter, die ihre Fluggeräte auf der photokina in Action zeigen werden.

Fotografieren im, auf und unter Wasser

Bildquelle: GoPro (über GROFA GmbH)
Bildquelle: GoPro (über GROFA GmbH)
Nicht nur Abenteurer oder Extremsportler wollen ihre Erlebnisse als fotografische oder filmische Erinnerungen festhalten. Ob Snowboarder, Surfer, Bergsteiger oder Mountainbiker – bis vor kurzem war es schwierig, das Erlebte aus der eigenen Perspektive aufzunehmen, weil die Kameras zu groß und zu schwer beziehungsweise zu empfindlich waren. Feuchtigkeit, Hitze, Staub und Kälte beeinflussten zudem ihre Funktionstüchtigkeit. Das war einmal. Heute bietet die Kameraindustrie Geräte für jedes denkbare Abenteuer, die nicht nur leicht, klein und überall zu befestigen sind, sondern auch extremen Temperaturen sowie Schnee und Regen standhalten und zudem schwere Stöße problemlos überstehen, ohne Schaden zu nehmen. Dabei bieten die Geräte der jüngsten Generation nicht nur eine hohe Bildqualität beim Fotografieren, sondern liefern sogar Filme in 4 K für eindrucksvolle Präsentation auf den besten Fernsehern oder als Projektion in Kinoqualität. Viele dieser Action Cams sind sogar ohne zusätzliche Spezialgehäuse wasserdicht, sodass Fotografen mit ihnen problemlos in faszinierende Unterwasserwelten abtauchen können.

Ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft – kein Erlebnis bleibt undokumentiert, weil es keine geeignete Kamera gibt oder weil ein Fotograf fehlte. Heute kann jeder seine Erlebnisse in bester Qualität selbst und aus seiner individuellen Perspektive aufzeichnen. Auf der photokina werden Spezialkameras für jede Action zu sehen sein, mit denen Abenteurer, Outdoor-Fans oder Extremsportler ihre Erlebnisse selbst einfach fotografieren können, damit wir uns beim Anblick ihrer Aufnahmen ein Bild von ihrer Welt machen können.

photokina 07 / 2014

3 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden