photokina 2014 glänzt mit faszinierender Fotokunst

Paul McCartney & John Lennon performing at the Beatles last concert at Candlestick Park in San Francisco, California, August 29,1966
© Jim Marshall Photography LLC Bildgalerie betrachten Paul McCartney & John Lennon performing at the Beatles last concert at Candlestick Park in San Francisco, California, August 29,1966
© Jim Marshall Photography LLC

Das Bild als kreatives Endprodukt der Foto- und Imagingbranche steht seit jeher im Mittelpunkt einer jeden photokina. Das wird auch 2014 so sein: Fast 30 (!) Einzelausstellungen in den Hallen und eine hochkarätige Mischung fantastischer Kunstwerke in der Leica Galerie werden Besucher aus aller Welt vom 16. bis 21. September beeindrucken und die enorme Bandbreite des Mediums Bild deutlich machen. Das Spektrum reicht von den malerisch-poetisch anmutenden Langzeitbelichtungen des jungen Künstlers André Wagner bis zu spektakulären Naturaufnahmen in den Outdoor-Ausstellungen des Umweltfotofestivals Horizonte Zingst.

Künstlerisches Top-Highlight der photokina 2014 ist sicherlich die Leica Galerie in Halle 1. In diesem Jahr steht sie unter der Überschrift „Musik“. Die Ausstellung verbindet zwei Welten, die einander bereichern und ergänzen: Sowohl Musik als auch Fotografie kommunizieren ohne Worte. Sie appellieren auf ihre Weise an Sinne des Menschen, wecken Emotionen und versetzen in Zustände von Euphorie, Trauer oder innerer Versenkung. In Kombination zeigen sie neue Perspektiven auf das jeweils andere Genre auf. Entsprechend vielseitig ausgelegt ist das Portfolio der Ausstellung. Berücksichtigt werden alle Facetten der Musikfotografie von Konzertaufnahmen über sehr persönliche Künstlerporträts bis hin zu Reportagen mit spannenden Einblicken hinter die Konzert-Kulissen.

Zu den ausgewählten Fotografen gehört unter anderem der legendäre US-amerikanische Musikfotograf Jim Marshall (1936–2010). Gezeigt werden unter anderem seine Aufnahmen des letzten Beatles Konzertes und der Rolling Stones Tour von 1972 sowie eine Sammlung von Fotografien rund um den „Summer of love“ in der aus dem legendären Haight Street, dem legendären-Ashbury Viertel in San Francisco während des sogenannten „Summer of love“.

Darüber hinaus bereichern Fotografen wie Glen Craig („Ein Tag im Leben von Miles Davis“), Jürgen Schadeberg ( „Jazz in Südafrika“) sowie Anton Corbijn mit einer Serie von Selbstporträts das Leica Galerie Programm. Letztgenannter schlüpft in verschiedene Rollen verstorbener Musiker, beispielsweise als Frank Zappa, Janis Joplin und Elvis Presley. Lois Hechenblaikner ergänzt das fotografische Musik-Konzept mit Aufnahmen über Liebhaber der Volksmusik und deren Konzertbesuche („Von Paradiesen und Apokalypsen“). Hinzu kommen außerdem Fotoprojekte von Musikern, für die Fotografie zu einer zweiten Leidenschaft geworden ist. Zu ihnen zählen der englische Sänger und Songwriter Jamie Cullum und der libanesische Geiger Georges Yammine aus Katar. Zudem stellt der kanadische Rocksänger und Komponist Bryan Adams seine Fotostrecke „Wounded: the legacy of war“ vor, eine Serie über verwundete Kriegsheimkehrer. Till Brönner, Trompeter, Sänger und Komponist, zeigt Porträts von Musiker-Kollegen und Freunden.

Die Natur im Bild

Mit gleich vier Ausstellungen ist das Umweltfotofestival »horizonte zingst« vor Ort. Mit »Butterfly« von Fotograf Jan Michael Hosan (vor dem Eingang Süd) und – gemeinsam mit GEO – der Ausstellung „Pandas: Der ungewöhnliche Weg zurück“ (vor dem Eingang Nord) sind zwei beeindruckende Outdoor-Präsentationen darunter. Für die Panda-Bilder begleitete die Fotografin Ami Vitale einen Wissenschaftler und ein Fernsehteam in die bergige Region der chinesischen Provinz Sichuan, um Große Pandas, die in die Wildnis um das chinesische Naturschutz- und Forschungszentrum entlassen werden sollen, zu fotografieren. Entstanden sind beeindruckende Fotos einer bedrohten Tierart.

„Butterfly“ zeigt beeindruckende Bilder filigraner Schmetterlinge, wie sie so groß und schön noch nie fotografisch dargestellt worden sind. Der Fotograf Jan Michael Hosan hat sich ans Werk gemacht und mit einer speziell ausgetüftelten Beleuchtungstechnik die Farben der zarten Geschöpfe zum Leuchten gebracht.

Darüber hinaus präsentiert »horizonte zingst« die besten Bilder des Online-Fotowettbewerb »heartbeat of nature« (Passage 2/4) sowie die Ausstellung „Nomaden am Feuer – Das Naturvolk der Himba“ des Fotografen Michael Poliza auf dem Nordboulevard. Diesseits des großen Kunene-Flusses, der Namibia von Angola trennt, begegnete er den Himba, einem der letzten Nomadenvölker. Etwa 7000 von ihnen leben heute noch im Norden der Namib, einer der ältesten Wüsten der Erde. In seinen Fotos fängt Poliza die Seele des Nomadenvolkes mit großer Sensibilität ein.

Der Internationale Naturfoto-Wettbewerb „Glanzlichter“ ist einer der größten und renommiertesten deutschen Naturfoto-Wettbewerbe. Die ausgestellten Gewinnerbilder dokumentieren den hohen Standard der Naturfotografie und sind gleichzeitig ein Appell an uns alle, sich für den Schutz und die Bewahrung der Natur einzusetzen. Für Besucher besonders interessant: Die Glanzlichter-Ausstellung wird von den Veranstaltern des Wettbewerbs persönlich betreut. Sie stehen für Fragen zur Verfügung, bieten täglich Führungen durch die Ausstellung an und geben dabei Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Bildern. Standort: Passage 4/5

Im Rahmen der photokina präsentiert National Geographic Deutschland eine Auswahl der besten Fotografien aus der 125-jährigen Geschichte des legendären Magazins. Die Ausstellung, bestehend aus 55 außergewöhnlichen Bildern, spiegelt die wichtigsten Expeditionen und Reportagen des Magazins wider. Standort: Passage 4/5

Der behutsame und sensible Umgang mit der Natur sowie die Authentizität der Bilder sind oberstes Gebot des international hoch angesehenen Wettbewerbs GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres”. Die Ausstellung auf der photokina 2014 präsentiert die Siegerbilder aus 2013. Standort: Halle 6, A-030/B-032

„Natur“ mal anders: Der Fotograf André Wagner greift in seiner Ausstellung „Visions of Time“ real vorhandene Licht-Situationen auf und erschafft durch Langzeitbelichtungen malerisch poetische Bilder. Mit der Kamera ist es ihm möglich, die visuelle Wahrnehmung und den Bildkontext zu erweitern. Standort: Halle 6, Stand C-030/ D-031

Seine größte Öffentlichkeit findet der Deutsche Zeitungsleser-Fotowettbewerb Blende – eine jährliche stattfindende Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH – auf der photokina. Superlative sind angesagt, wenn es um Europas größten Fotowettbewerb Blende geht. Seit nunmehr fast 40 Jahren demonstriert „Blende“ mit seinen Bildern die pure Leidenschaft und Hingebungskraft der teilnehmenden Amateurfotografen. Ihre Aufnahmen bereichern die photokina nachhaltig und verdienen ohne Wenn und Aber allesamt das respektzollende Prädikat „bestaunenswert“. Ort: Mittelboulevard

350 historische Fotografien, aufgenommen von europäischen und einheimischen Fotografen, lassen die Reiserouten der Globetrotter nach Asien lebendig werden. Nach der Öffnung des Suez Kanals 1869 etablierten sich in den großen Hafenstädten kommerzielle Fotostudios. Sie deckten den Bedarf der Touristen nach Reisefotografien, die ihre Erinnerungen an Sehenswürdigkeiten und Menschen ferner Länder und Kulturen festhielten. Die Ausstellung „Von Istanbul bis Bejing: Die Reise der Kamera nach Asien 1839-1900“ zeigt eine Auswahl dieser Bilder und wird vom Museum für Ostasiatische Kunst in Köln zur Verfügung gestellt. Standort; Halle 5.1, Stand D-050/L-030

Lürzer‘s Archiv, oft als das meistgestohlene Magazin der Welt bezeichnet, präsentiert zu seinem 30-jährigen Jubiläum das, wofür es weltweiten Kultstatus erreicht hat: herausragende Werbung. Die Ausstellung „30 Years. 30 Campaigns“ zeigt die die 30 Favoriten aus 30 Jahren Magazingeschichte in Kooperation mit Fujifilm als Produktionspartner in einer internationalen Ausstellungstour als Fine Art Prints. Standort: Halle 5.1, Stand C-029

Prominente porträtiert auf handgemachte Glasplattennegative von Valéry Kloubert: das sind die DKMS „Meinungsbilder“. Auf der Suche nach einer minimalistischen Fotografie hat sich Valéry Kloubert gefragt ob es eine Methode gibt, die Fotograf und Modell allein auf einen Moment fixieren, ob damit das Wesentliche in einem Portrait erfasst werden kann und ob es möglich ist eine Emulsion zu entwickeln, die die Feinheiten so scharf abzeichnet, dass sie die Einzigartigkeit jedes Menschen wiedergibt. Nach zwei Jahren Testen überzeugt das Ergebnis. Aus dem Glas treten atemberaubend scharf gezeichnete Portraits hervor. Das Glasnegativ bildet die Persönlichkeit ab, die von Höhen und Tiefen des Lebens geprägt ist. Ungeschminkt, faszinierend, meinungsbildend. Die Portraits sind Träger einer Botschaft. Sie vermitteln die Individualität des Menschen und zeigen die Kunst in der Fotografie. Zugunsten der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei zeigt Valéry Kloubert nun die ersten großformatigen Portraits als Fine Art Prints in 150×180cm. Standort: Halle 6, D-008

Weitere Informationen zu den Ausstellungen unter: http://www.photokina.de/de/photokina/diemesse/events_veranstaltungen/photokina_pictures/index.php

photokina 08 / 2014

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden