Workshops auf der photokina 2006

Bildgalerie betrachten www.dpunkt.de,

Der dpunkt.verlag bietet auf der photokina 2006, die ihre Tore vom 26. September bis 1. Oktober in Köln öffnet, eine Reihe von Workshops mit hochkarätigen Referenten zum Thema "Digitaler Photoworkflow" an. Diese Workshops vermitteln sowohl die Grundlagen des modernen Photoworkflows als auch konkrete Techniken und bieten zudem einen Blick über den Tellerrand hinaus auf unterschiedliche Methoden, Werkzeuge und Vorgehensweisen. In allen Fällen ist Adobe Photoshop das Basiswerkzeug. Es werden für bestimmte Aufgaben jedoch auch Zusatzwerkzeuge und Alternativen aufgezeigt. Wo möglich und sinnvoll, werden neben den Referenten auch Hersteller in kurzen technischen Vorträgen zu Wort kommen. Die Workshops bieten neben den Vorträgen genügend Raum für Fragen und Diskussionen mit den Referenten. Begleitmaterial zu jedem der Workshops ist ein Buch des dpunkt.Verlags zum jeweiligen Thema, das ebenso in der Teilnahmegebühr eingeschlossen ist wie die Pausenverpflegung. Alle Workshops finden auf dem Messegelände der photokina, im "Nördlichen Sitzungszimmer" im Kongresszentrum Ost statt.

Mittwoch, 27. Sept. 2006, 13.00 Uhr – 17.30 Uhr
Die Kunst der RAW-Konvertierung
Referenten: Uwe Steinmüller und Jürgen Gulbins

Nach einer kurzen Einführung in das RAW-Format und dessen Vorteile werden die Anforderungen an einen guten RAW-Konverter besprochen und gezeigt, wohin deren Entwicklung geht. Danach folgt eine typische RAW-Workflow-Session am Beispiel von Adobe Camera RAW und dem RAW-Developer. Hierbei werden die wichtigsten Schritte der RAW-Konvertierung - Weißabgleich, Belichtungskorrektur, Farb- und Kontrastoptimierung und schließlich die eigentliche Konvertierung - ausführlich erklärt. Es wird auch demonstriert, welche Farb-nach-Schwarzweißkonvertierung bereits im RAW-Konverter möglich ist. Dem schließt sich eine Betrachtung der nächsten Generation von RAW-Konvertern an, den All-in-One-Programmen Apple Aperture und Adobe Lightroom (sowie Nikon Capture NX).

Donnerstag, 28. Sept. 2006, 10.00 Uhr – 13.00 Uhr
Schwarzweißphotographie
Referenten: Reinhard Merz und Erich Baier

Der Workshop schlägt die Brücke zwischen der traditionellen und der digitalen Schwarzweißphotographie. Im ersten Teil wird die Konvertierung von Farbbildern nach Schwarzweiß behandelt und gezeigt, wie man aus der Nassdunkelkammer her bekannte Techniken im digitalen Workflow umsetzen kann. Der zweite Teil geht auf die Erfassung von Film- und Diavorlagen ein und beschäftigt sich dann ausführlich mit den sehr zahlreichen Verfahren zur Ausgabe hochwertiger Schwarzweißdrucke - etwa Ausgabe auf Tintenstrahldruckern, Direktdruck auf Photopapier, Erstellung von Zwischennegativen, digitale Ausbelichtung auf Barytpapier und weitere Techniken. Dabei wird auch die mit diesen Verfahren erzielbare Qualität verglichen. Für die verschiedenen Techniken liegen zum Workshop konkrete Bildbeispiele vor, anhand derer der Teilnehmer einen Eindruck von den Möglichkeiten und Grenzen dieser Techniken erhält.

Donnerstag, 28. Sept. 2006, 14.00 Uhr – 17.30 Uhr
Die digitale Dunkelkammer - der Photo-Workflow
Referenten: Uwe Steinmüller und Jürgen Gulbins

Hier steht der Arbeitsablauf in der digitalen Dunkelkammer im Vordergrund mit dem Fokus auf der Bildoptimierung. Diese erfolgt aus photographischer Sicht und setzt sich mit zunächst globalen und anschließend lokalen, selektiven Korrekturen der Farben, des Kontrastes und der Tonwerte auseinander. Kurze technische Einschübe liefern dazu das Fundament. Die Basis für den Workflow ist Photoshop. Wo sinnvoll und nützlich, werden aber zusätzliche Plug-ins eingesetzt.

Freitag, 29. Sept. 2006, 10.00 Uhr – 14.30 Uhr
Fine-Art-Printing für Photographen
Referenten: Uwe Steinmüller und Jürgen Gulbins

Der Markt bietet heute eine ganze Reihe Phototintenstrahldrucker, die es erlauben sehr hochwertige Bilddrucke zu erstellen - bis hin zur Museumsqualität. Der Workshop zeigt, was bei der Auswahl eines Druckers zu bedenken ist, wie man die richtige Tinte und das passende Papier findet, wie die Vorbereitung des Bildes erfolgen sollte und schließlich, was beim eigentlichen Druck zu beachten ist. Dabei wird auch die Frage behandelt, wie man zu den für hochwertige Drucke notwendigen Farb- und Schwarzweißprofilen kommt. Die Referenten werden konkrete und auf eigenen Erfahrungen aufbauende Tipps und Ratschläge geben und auch auf die neuste Generation von Fine-Art-Printern sowie das Thema Print-Applikation und RIP eingehen. Es besteht die Möglichkeit, einige wenige Bilder von Teilnehmern zu drucken und Drucke auf verschiedenen Papieren zu begutachten. Die Firma Rauch-Papiere wird als Partner den Teilnehmern auch Papiermuster zur Verfügung stellen. Hahnemühle wird einen kurzen technischen Einblick zu Fine-Art-Papieren und deren Anforderungen geben.

Freitag, 29. Sept. 2006, 15.00 Uhr – 16.30 Uhr
Digitale Farbe verstehen - Colormanagement ganz praktisch
Referent: Wolfgang Pfaffe

Was ist die Farbe der Liebe? Sie sagen „Rot“? Für Ihren Computer ist es 255/0/0. Wenn Sie diese Zahlenwerte verstanden haben, verstehen Sie auch die Zauberformel für den richtigen Hautton. Der „Pixelteacher“ Wolfgang Pfaffe zeigt Ihnen an Beispielphotos, dass das Farbprofil nicht das Sahnehäubchen zur Feinabstimmung der Farbe ist, sondern im Extremfall aus Rot Grün machen kann. Weil noch viele Photographen im Umgang mit Colormanagement ungeübt sind, kommt es häufig zu unnötigen Kosten für die Farbabstimmung beim Druck.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.dpunkt.de

Weitere Informationen zur photokina 2006: www.photokina.de
 

photokina 08 / 2006

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden