Heiko Gerlicher - Er möchte nicht der perfekte Fotograf sein, damit keine Langweile aufkommt

Heiko Gerlicher Bildgalerie betrachten

Heiko Gerlicher

In der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ belegte Heiko Gerlicher mit seiner Schwarzweißaufnahme „Ballistik“, die er zur thematischen Vorgabe Schwarzweiß eingereicht hatte, den 21. Platz – für ihn das Sahnehäubchen in seinem Fotojahr 2014. Er wünscht sich, dass sein Feuer der Leidenschaft für die Fotografie nie verglimmt, denn dann wäre er am Ziel und es könnte sich Langeweile ausbreiten.

Was war das für Sie für ein Gefühl, als Sie die Nachricht erhalten haben, dass Sie bei „Blende 2014“ in der bundesweiten Endausscheidung den 21. Platz belegen?

Ein wunderbares Gefühl! Nachdem ich zuvor im regionalen Blende-Wettbewerb schon erfreulich erfolgreich war, zudem kurz zuvor mit einer Goldmedaille bei einem der weltweit größten Fotowettbewerbe, dem Trierenberg Super Circuit, ausgezeichnet wurde, war dieser 21. Platz das Sahnehäubchen auf meinem Fotojahr 2014.

Was begeistert Sie selbst an Ihrer Aufnahme „Ballistik“ und was waren für Sie die Herausforderungen, die es zu meistern galt?

Mir gefällt besonders die grafische Wirkung dieser Aufnahme. Die Kugelleuchten verleihen dem Bild neben der Dynamik zusätzlich eine sehr gute Tiefenwirkung. Man hat den Eindruck, als ob dem Betrachter hier Bälle entgegen geworfen würden. Die Herausforderung war, sich so zentriert wie es nur geht in diesem Treppenhaus zur Aufnahme zu positionieren, um dem Bild die maximal symmetrische Wirkung zu geben. Außerdem wurde dieses Bild ohne Zuhilfenahme eines Stativs fotografiert, was eine ruhige Hand erforderte.

Warum haben Sie sich für Ihre Aufnahme bewusst für Schwarzweiß entscheiden?

Schwarzweiß unterstreicht bei diesem Bild die klare Architektur der Szene. Farbe würde hier nur unnötig ablenken.

Welchen Tipp können Sie all jenen geben, die künftig ihren Aufnahmen die Farbe entziehen möchten und in Schwarzweiß fotografieren?

Es kommt natürlich immer ganz auf die jeweilige Situation an. In der Architekturfotografie, wo Linien, Formen und Strukturen zum Ausdruck kommen sollen, funktioniert eine Schwarzweißkonvertierung fast immer, während in der Natur- und Tierfotografie, die ja von der Farbe lebt, eine monochrome Umwandlung nur selten mehr Wirkung erzeugt.

Was fasziniert Sie an der Fotografie und was sind Ihre Beweggründe zu fotografieren?

Den erlebten Moment, die erlebte Stimmung mit nach Hause nehmen zu können und so auf eine gewisse Art und Weise zu verewigen.

Was sehen Sie als die größten fotografischen Herausforderungen?

Ich lasse einfach alles auf mich zu kommen. Das Wichtigste dabei ist, dass das Feuer der Leidenschaft dabei nie verglimmen möge. Deshalb möchte ich auch nie perfekt sein, denn dann wäre man am Ziel angekommen und die Langeweile würde sich ausbreiten.

Wo sehen Sie Ihre fotografischen Schwerpunkte?

In der Landschaftsfotografie. Die vorhandene Landschaft in eine ansprechende, spannende und stimmungsvolle Komposition zu bringen, fesselt mich am meisten.

Welchen Rat können Sie all jenen mit auf den Weg geben, die die Fotografie für sich entdecken und Einsteiger sind?

Man sollte herausfinden, welches Genre einem in der Fotografie am meisten taugt und nicht unbedingt das ganze Spektrum beherrschen wollen. So kann man sich dann mehr und mehr auf sein Spezialgebiet konzentrieren und einen eigenen Stil, eine eigene Handschrift aneignen. Ein wichtiger Punkt, um in der heutigen uns überrollenden Bilderflut herausragen zu können. Aber in allererster Linie sollte die Fotografie natürlich Spaß machen und einem einen Mehrwert bringen.

Aus welchen Komponenten besteht Ihr fotografisches Equipment?

Neben dem wichtigsten Utensil, dem Fotoapparat und einem der Vorliebe entsprechendem Objektiv, nehme ich auch immer verschiedene Filter (Polarisation, ND-Verlaufsfilter), ein stabiles Stativ und einen Funk-Fernauslöser mit auf meine Ausflüge.

Welche Motive haben es Ihnen aus fotografischer Sicht am meisten angetan?

Zweifelsohne die Bäume. Ganz egal, ob sie im Singlehaushalt (Solitär) oder in einer Wohngemeinschaft (Wald) leben. Sie faszinieren mich schon seit meiner Kindheit.

Was sind Ihre aktuellen fotografischen Projekte?

Das Wald-Projekt. Es fesselt mich so sehr, dass es wohl ein Projekt auf sehr lange Zeit ist :-)

Haben Sie ein fotografisches Motto?

Eigentlich nicht. Lernbereit und tolerant zu sein, ist meine Devise in der Fotografie.

Was möchten Sie mit Ihren Bildern zum Ausdruck bringen?

Die vor Ort erlebten Stimmungen bestmöglich wieder zu geben.

Haben Sie fotografische Vorbilder?

Inspirationsquellen sind für mich die Fotografen Jeroen Oosterhof, J-W van Ederen, Lars van de Goor, Michael Kenna und Kilian Schönberger.

Wie treffen Sie Ihre Bildauswahl? Was ist für Sie ein gutes Foto?

Es sollte mir von Anfang an gefallen. Manchmal, so habe ich aber auch schon die Erfahrung gemacht, springt der Funke erst auf den zweiten Blick über. Ein gutes Foto ist für mich, wenn es auch nach mehrmaligen Betrachten nicht an seinem Zauber verliert und ich dessen nicht müde werde.

Was war Ihre Motivation, bei „Blende“ den Wettstreit und die Herausforderung anzunehmen?

Ich wurde von einer guten Freundin, die die Ausschreibung in ihrer Tageszeitung las, zur Teilnahme animiert.

Was begeistert Sie speziell an unserem Fotowettbewerb „Blende“?

Die einfache Möglichkeit, sich regional und – im Erfolgsfall – auch bundesweit mit seinen Bildern präsentieren zu können.

Welchen Tipp können Sie Ihren Mitstreitern für „Blende“ geben?

Teilnehmen!

Was sind in nächster Zeit Ihre fotografischen Ziele?

Mitte September werden meine Frau und ich für zwei Wochen in die Toskana fahren. Ich denke und hoffe, dass ich von dort viele stimmungsvolle Bildimpressionen mit nach Hause nehmen darf.

Portfolios 09 / 2015

39 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

hallo heiko,dein satz "man muss kein perfekter fotograf sein"finde ich persönlich sehr gut,deine fotos auf dieser seite von dir, sind aber perfekt!!!.gruß reinald will

von Reinald Will
30. September 2015, 17:04:49 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden