Lucas Winke ist über einen Freund zur Fotografie gekommen, der eine Kamera ausrangierte

Lucas Winke Bildgalerie betrachten Lucas Winke

Beim Fotowettbewerb „Blende 2015“ wurde Lucas Winke (17 Jahre) der 4. Sonderpreis für seine Aufnahme „Fisheye View“ verliehen, die er zur thematischen Vorgabe „Auf der Straße“ einreichte. Der Schüler aus Erfurt liebt es, draußen in der Natur zu fotografieren und beschäftigt sich inzwischen intensiver mit Zeitrafferaufnahmen. Er hat schon vor der der Aufnahme, also vor dem Auslösen der Kamera, ganz genaue Vorstellung in seinem Kopf, die er umsetzen möchte. Bildbearbeitung nutzt Lucas Winke dabei lediglich, um seinen Bildern den letzten Schliff zu geben.

Was war es für ein Gefühl, als Dich die Nachricht erreichte, dass Du bei “Blende 2015” den 4. Sonderpreis gewonnen hast?

Ich dachte zuerst, es wäre ein Scherz! Nachdem ich mich vergewissert hatte, habe ich mich riesig über die Auszeichnung gefreut. Vielen Dank dafür!

Wie bist Du auf Dein Motiv „Fisheye View“ gestoßen?

Ich wollte mithilfe des Fisheye Objektives eine Perspektive festhalten, wie wir sie so nicht von unseren Straßen kennen bzw. sehen. Da ich schon eine recht genaue Vorstellung hatte, wie das Bild aussehen sollte, musste ich nur noch einen geeigneten Innenhof finden. Entstanden ist das Bild im Sprinkenhof in Hamburg.

Was war für Dich die größte Herausforderung bei diesem Foto?

Es war schwierig, eine niedrige Position zu finden, in der möglichst viele Fenster zu sehen sind und ich noch durch den Sucher schauen konnte, um das Bild symmetrisch zu positionieren, da meine Nikon D7000 leider kein Klappdisplay besitzt.

Du gibst an, seit drei Jahren zu fotografieren, also mit 14 Jahren angefangen zu haben. Wie bist Du zur Fotografie gekommen und was begeistert Dich daran?

Ich bin eher durch Zufall zur Fotografie gekommen, da ich von einem Bekannten – der gerade “aussortiert” hat – eine Nikon D40x bekommen habe. Daraufhin habe ich mich intensiv mit der Fotografie auseinandergesetzt und fand schnell Spaß daran. An der Fotografie begeistert mich vor allem der ästhetische Aspekt und der Prozess des Aufnehmens an sich, aber auch die technische Seite interessiert mich sehr.

Wie stehst Du der Fotografie mit dem Smartphone gegenüber?

Mit Smartphones kann man mittlerweile echt tolle Bilder machen. Allerdings fehlen mir die ganzen manuellen Einstellungsmöglichkeiten und Freiheiten, welche ich von der DSLR gewöhnt bin.

Welchen Rat kannst Du all jenen mit auf den Weg geben, die als Einsteiger die Fotografie für sich entdecken?

Aus eigener Erfahrung kann ich empfehlen, sich zu Beginn ein Standard Zoom Objektiv, wie z.B. ein 18-105 bzw. 135mm, zu kaufen. Damit kann man dann herausfinden, welche Brennweiten man am häufigsten nutzt und sich später höherwertige Objektive in dem entsprechenden Brennweitenbereich zulegen.

Wie wichtig ist Dir die digitale Nachbearbeitung der Bilder, beispielsweise mit Photoshop oder Lightroom?

Bildbearbeitung gehört für mich einfach dazu, um seinen Bildern den letzten Schliff zu geben. Allerdings bin ich kein Freund von Fotomontagen und surrealen Bildern, welche mit Photoshop möglich werden, daher benutze ich fast ausschließlich Lightroom.

Wo siehst Du Deine fotografischen Schwerpunkte und welche Motive haben es Dir aus fotografischer Sicht am meisten angetan?

Einen fotografischen Schwerpunkt habe ich noch nicht gefunden und eigentlich will ich das momentan auch gar nicht. Am meisten Spaß macht es mir aber, draußen in der Natur zu fotografieren und zunehmend auch Zeitraffer zu erstellen.

Wo holst Du Dir fotografische Anregungen?

Anregungen hole ich mir vor allem auf 500px und auf Instagram, aber auch in Fotozeitschriften und Bildbänden.

Was begeistert Dich speziell an unserem Fotowettbewerb “Blende”?

Ich finde es spannend die verschiedenen Umsetzungen und Interpretationen eines Themas der anderen Teilnehmer zu sehen und so eine andere Sichtweise auf das Thema zu bekommen.

Portfolios 06 / 2016

1 Kommentare

Ich finde es echt toll und erfreulich, dass es inmitten der Smartphone und Selfie-Knipserei junge Leute gibt, die sich für Fotografie begeistern und so talentiert sind wie Lucas. Und Glückwunsch zum Fish Eye-View!

Thomas

von Thomas
22. Juni 2016, 12:12:40 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden