Neuheiten aus der World of Imaging

KAMERAS, PHOTOHANDYS

Mit der PowerShot S2 IS hat Canon eine kompakte Superzoom-Digitalkamera mit optisch stabilisiertem 12-fach-Zoom-Objektiv, einem Sensor der 5-Megapixel-Klasse und erweitertem Moviemodus in Stereoton vorgestellt. Mit Hilfe des DIGIC-II-Prozessors - bekannt aus Canons jüngsten digitalen Spiegelreflexkameras - startet und fokussiert die S2 IS nahezu doppelt so schnell wie ihre Vorgängerin und kann Aufnahmeserien mit bis zu 2,4 Bildern pro Sekunde schießen, und zwar ununterbrochen, bis die Speicherkarte voll ist. Zudem stehen 18 Aufnahme-Modi und eine kürzeste Belichtungszeit von 1/3.200 Sekunden zur Verfügung. Eine USB-2.0-Schnittstelle vom High-Speed-Typ sorgt für den rasanten Bild- und Movietransfer auf PC oder Mac. Das 12-fache Zoomobjektiv (36-432 mm KB-äquivalent, f/2.7-3.5) ist das stärkste Zoom, das je bei einer Canon-Kompaktkamera eingesetzt wurde. Ein neues Linsenelement mit besonders niedriger Dispersion (UD = Ultra-low Dispersion) reduziert die Farbstreuung des einfallenden Lichts und minimiert dadurch die chromatischen Aberrationen, die sonst speziell bei längeren Brennweiten auftreten können. So gelingen Bilder mit feiner Farbwiedergabe und definierter Schärfe. Canons optische Bildstabilisierung (IS = Image Stabilizer) wirkt zusätzlich der Unschärfegefahr durch Verwackeln entgegen, und zwar sowohl bei Photo- als auch bei Movieaufnahmen. Die PowerShot S2 IS kann in drei unterschiedlichen Modi betrieben werden: im Dauerbetrieb, nur bei Aufnahme oder im „Schwenk“-Modus, der nur Auf- und Abbewegungen ausgleicht und horizontale Bewegungen unbeeinflußt läßt. Das Objektiv der S2 IS wird von einem Ultraschallmotor (USM) angetrieben, der superschnelles und nahezu geräuschloses Zoomen erlaubt. Freunde der Makrophotographie werden sich über eine kürzeste Aufnahmedistanz von null Zentimetern und die als Zubehör erhältliche 500D-Makrolinse freuen. Mit den zusätzlich erhältlichen Weitwinkel- und Telekonvertern aus dem Zubehörprogramm lassen sich an der S2 IS sowohl im Photo- als auch im Moviemodus optisch ein 24-facher Brennweitenbereich von 27 bis zum 648 mm-Supertele (bezogen auf das KB-Format) abdecken.

Zwei neue analoge Kompaktkameras präsentiert Canon mit der Prima Zoom 115u II Date- und 90u II pünktlich zur Urlaubssaison. Die beiden Leichtgewichte mit 3-fach und 2,4-fach-Zoom arbeiten mit einem drei-Punkt-Autofokus und fünf Motivprogrammen. Das „Date“ im Namen steht für die Möglichkeit, bei Bedarf Datum und Uhrzeit im Bild einzubelichten. Die Prima Zoom 90u II wartet mit einer Brennweite von 38-90 mm und einem 2,4-fach-Zoom auf. Die größere Schwester bringt es auf 38-115 mm (www.canon.de).

Zur technischen Basis für die Bildqualität der HP Photosmart M517 Digitalkamera von Hewlett-Packard, die mit der HP Real Life Technologie ausgestattet ist, gehört unter anderem eine Auflösung von 5 Megapixel und ein 24-facher Gesamtzoom (3-fach optisch und 8-fach digital). Über das 5 cm große LCD-Display können die Ergebnisse begutachtet werden. Die nötige Speicherkapazität kommt von einem internen 32 MByte-Speicher und einem Steckplatz für optionale SD-/MMC-Speicherkarten. Für die Aufnahmen hat der Photograph die Wahl zwischen acht Bildmodi, zu denen unter anderem ein Schnellaufnahme-Modus gehört. Auch bei den Aufnahmemodi kann er unter mehreren Möglichkeiten wählen, darunter ein Selbstauslöser für ein oder zwei Bilder, ein Burst-Mode für Serienaufnahmen oder die Aufnahme von vertonten Videoclips in beliebiger Länge - je nach verfügbarer Speicherkapazität. Für die nötige Energie sorgen im Lieferumfang enthaltene NiMH-Akkus. Es können aber auch Photo-Lithium-Batterien oder andere Standardbatterien vom Typ AA genutzt werden. Für das einfache Bearbeiten, Archivieren oder Weiterleiten der Bilder sorgt die ebenfalls standardmäßig mitgelieferte HP Image Zone Software. Direkter Photodruck ist über eine Pictbridge-Schnittstelle oder die Speicherkarte möglich (www.hewlett-packard.de).

Das Leica Digital-Modul-R der Leica Camera AG ist mit dem DIMA Innovative Digital Product Award 2005 ausgezeichnet worden. Mit der Auszeichnung lobten die Fachjournalisten das Leica Digital-Modul-R für die hohe Qualität und zukunftsweisende Lösung als weltweit erstes digitales Kamerarückteil im Kleinbildsystem. Das Leica Digital-Modul-R ist eine Systemergänzung bestehend aus einem digitalen Rückteil und einer Power-Unit zur Stromversorgung, mit der sich die analogen Spiegelreflexkameras Leica R8 und R9 in nur wenigen Handgriffen zur digitalen Nutzung umbauen lassen. Dabei stehen sämtliche Hochleistungsobjektive des Leica R-Systems seit 1965 nun sowohl für die digitale wie auch die analoge Bildaufzeichnung in höchster Qualität zur Verfügung. Damit kann der Photograph entscheiden, ob er die schnellen Kommunikationsmöglichkeiten und die unmittelbare Ergebniskontrolle der Digitalphotographie nutzen möchte oder der Silberhalogenidphotographie den Vorzug gibt. Das Leica Digital-Modul-R bietet eine Auflösung von zehn Millionen Pixel, die Bildspeicherung auf SD-Karten im standardisierten Rohdatenformat DNG sowie TIFF und JPEG, die Nutzung einer Firewire-Schnittstelle sowie einen niedrigen Brennweitenverlängerungsfaktor von 1,37x. Serien von maximal zehn Aufnahmen können mit zwei Bildern pro Sekunde festgehalten werden. Bei der Entwicklung legte das Solmser Unternehmen Wert auf eine an der photographischen Praxis orientierten Bedienführung: Sämtliche für die Aufnahme wichtigen Einstellungen erfolgen unmittelbar über ein zentrales Einstellrad in Verbindung mit einem übersichtlichen LC-Display. Menüs müssen nur für grundlegende Anpassungen der Kamera an die Wünsche des Kunden aufgerufen werden. Die Leica R8 und R9 wurden bei ihrer Entwicklung schon auf digitale Lösungen vorbereitet. So kann das digitale Rückteil Leica Digital-Modul-R mit der Kamerasteuerung über serienmäßige Schnittstellen kommunizieren und fügt sich nahtlos in die bewährte Bedienführung ein.

Leica bietet die Kompaktkameras Leica CM und Leica CM ZOOM ab sofort inklusive einer hochwertigen Ledertasche an. Die im Lieferumfang enthaltene Bereitschaftstasche schützt die Kamera sicher vor Beschädigungen und ist zudem besonders anwenderfreundlich gestaltet. Durch die speziell angefertigten Aussparungen an der Bereitschaftstasche hat der Photograph jederzeit Zugriff auf die Bedienelemente der Kamera. Neben dem Ein- und Ausschalter und den Funktionstasten läßt sich auch das Display auf der Kamerarückseite stets betätigen. Damit ist die jeweilige Kamera Leica CM und Leica CM ZOOM auch in der Tasche immer aufnahmebereit. Die Bereitschaftstasche für die Leica CM und Leica CM ZOOM ist auf der Unterseite zudem mit einem Schraubgewinde versehen. Damit kann der Photograph jederzeit ein Stativ einsetzen, ohne dabei die Kamera aus der Tasche nehmen zu müssen. Mit der Leica CM und Leica CM ZOOM bietet Leica zwei Kompaktkameras im robusten Titangehäuse mit einem leistungsstarken Objektiv (www.leica-camera.com).

Nikon bietet mit der D50 eine digitale Spiegelreflexkamera der Einstiegsklasse an. Sie richtet sich insbesondere an Anwender, die bereits erste Erfahrungen mit digitalen Kompaktkameras gesammelt haben und jetzt die Vorteile der digitalen Spiegelreflexphotographie nutzen wollen. Die D50 kombiniert Nikons Know-how als Hersteller professioneller Kameras, modernste Digitaltechnik und die hervorragende Abbildungsleistung der Nikkor-Wechselobjektive. Das Herz der D50 bilden ein neuer CCD-Bildsensor von Nikon im DX-Format mit 6,1 Megapixel (effektiv) und die Bildverarbeitungs-Engine. Nikon hat die motivoptimierten Aufnahmeprogramme (Automatik und sechs Motivprogramme) erweitert und vereinfacht, um die Bildaufnahme zu verbessern und dem Photographen alle Freiheit zu geben. Die einfache Bedienung ist charakteristisch für die D50. Ein Wählrad mit sieben leicht unterscheidbaren Symbolen dient zum Auswählen des passenden Aufnahmeprogramms. Kameraeinstellungen, deren Anpassung sonst äußerst komplex wäre, werden automatisch für die jeweilige Aufnahmesituation optimiert, was für konsistente und überzeugende Bildergebnisse sorgt. Eine nützliche neue Funktion ist das Motivprogramm „Kinder“, mit dem der Nachwuchs nun noch leichter in unvergesslichen Bildern festgehalten werden kann. Die Kamera sorgt dabei automatisch für das richtige Maß an leuchtenden Farben und Kontrast, so daß Bilder direkt gedruckt werden können, ohne erst langwierig am Computer überarbeitet werden zu müssen. Fortgeschrittene und experimentierfreudige Benutzer können auch auf eine uneingeschränkte manuelle Belichtungssteuerung zurückgreifen, um sich an noch kreativeren Bildgestaltungen zu versuchen.

Mit der digitalen Spiegelreflexkamera D70s stellt Nikon eine Weiterentwicklung der D70 vor. Sie wartet mit Neuerungen auf, die das Photographieren noch komfortabler und schneller machen. Gleichzeitig bietet sie eine Funktionsvielfalt, mit denen Photographen ihr kreatives Potential voll ausschöpfen können. Die D70s verwendet wie alle Spiegelreflexkameras von Nikon den Nikon-Bildsensor im DX-Format und ist mit dem Nikon F-Bajonett ausgerüstet, um eine nahtlose Kompatibilität mit allen AF-Nikkor-Objektiven sowie mit der ständig wachsenden Auswahl an DX-Nikkor-Objektiven zu garantieren. Bei der Entwicklung und Herstellung der D70s wurden hohe Maßstäbe angelegt. Mit der D70s bleibt der Photograph immer Herr der Lage, denn sämtliche Funktionsbereiche wurden noch weiter optimiert. Bei einer Reaktionszeit von lediglich 0,2 Sekunden nach dem Einschalten der Kamera ist die D70s praktisch sofort einsatzbereit. Auch die Auslöseverzögerung wurde für eine noch bessere Reaktionsbereitschaft auf ein absolutes Minimum reduziert. Bei Bedarf können auch Serienaufnahmen von bis zu 144 Bildern mit einer Geschwindigkeit von drei Bilder/s erstellt werden. Bei Belichtungszeiten von 30 bis 1/8.000 s können Benutzer die Aufnahmeergebnisse kreativ und umfassend steuern und das integrierte und automatisch aufklappende Blitzgerät ermöglicht Blitzsynchronzeiten von bis zu 1/500 s für Aufnahmen mit Aufhellblitz. Mit dem neuen optimierten Design der D70s wurde auch der Streuwinkel des eingebauten Blitzgeräts verbessert, so daß selbst der Bildwinkel eines 18-mm-Objektivs ausgeleuchtet wird. Die ISO-Empfindlichkeit kann manuell aus einem Bereich von ISO 200 bis 1.600 eingestellt werden. Diese Einstellung kann für denselben Bereich auch automatisch erfolgen. Das Autofokusmodul mit fünf Meßfeldern verfügt über ein mittleres Meßfeld mit Kreuzsensor, eine ausgezeichnete Bildfeldabdeckung und eine gute Scharfeinstellung auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Die hierbei vorgenommenen Verbesserungen bedeuten eine noch höhere Präzision durch eine schnelle, konsistentere Motiverfassung und eine optimierte Schärfenachführung. Ebenfalls enthalten ist ein AF-Hilfslicht, mit dem bei schlechten Lichtverhältnissen optimierte Ergebnisse erzielt werden (www.nikon.de).

Das mit Carl Zeiss Optik und umfassenden, modernen Digitalkamera-Funktionenausgestattete Nokia N90 wurde speziell für Menschen konzipiert, die moderne Technik und neueste Entwicklungen im Bereich mobiler Photographie zu schätzen wissen. Das Nokia N90 bietet eine 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und 20-fachem Digitalzoom, einen integrierten Blitz, einen Makromodus für scharfe Nahaufnahmen sowie eine hochwertige Videoaufnahmefunktion mit der Möglichkeit, Videos direkt im Gerät zu bearbeiten. Mit seinen zwei Displays bietet das Nokia N90 zwei ergonomische Betriebsmodi für spontane Photo- und Videoaufnahmen. Durch einfaches Drehen der Kamera wird die 2-Megapixel-Kamera automatisch aktiviert. Eine spezielle Kamerataste und ein Cover-Display (128 x 128 Pixel) mit bis zu 65.536 Farben, das als Sucher dient, machen auch Schnappschüsse noch einfacher. Nach dem Aufklappen und Drehen des Hauptdisplays (352 x 416 Pixel) kann der Nutzer mit dem Nokia N90 Videos im MP4-Format aufnehmen. Dabei wird das hochauflösende Farbdisplay im Querformat genutzt und dient als Sucher. Über spezielle Aufnahme- und Zoomtasten mit einem bis zu 8-fachen Digitalzoom für Videoaufnahmen lassen sich diese mühelos mit einer Hand erstellen. Das Nokia N90 ist mit zahlreichen Kamerafunktionen ausgestattet, die es ermöglichen, jederzeit Photos und Videos aufzunehmen. Über die Autofokusfunktion läßt sich das Motiv durch leichtes Drücken der Kamerataste automatisch fokussieren, um anschließend durch vollständiges Drücken der Taste ein gestochen scharfes Photo aufzunehmen. Darüber hinaus sind im Makromodus Nahaufnahmen möglich. Mit wenig Aufwand lassen sich Photos in hoher Qualität direkt aus der Galerie heraus ausdrucken. Die Nokia XpressPrint Druck-Lösung bietet verschiedene Druckoptionen zum Drucken über eine USB-Kabelverbindung auf einem Drucker, der den PictBridge-Standard unterstützt, zum Drucken über eine kabellose Bluetooth Verbindung oder zum Drucken von der kleinen MMC-Speicherkarte (Reduced Size Dual Voltage MultiMediaCard, RS-MMC), die der Nutzer aus dem seitlichen Steckplatz im Nokia N90 herausnehmen und in einen kompatiblen Drucker einlegen kann. Mit dem Nokia N90 aufgenommene Photos und Videoclips lassen sich im internen Speicher (31 MByte) des Geräts oder auf der im Lieferumfang enthaltenen kleinen MMC-Speicherkarte (RS-MMC) mit 64 MByte Speicherplatz ablegen. Zusätzlich kann der Nutzer Aufnahmen in voller Auflösung mit der Anwendung „Image Store“ aus der Nokia PC Suite (PC-Software) speichern. Ist das Nokia N90 mit einem PC verbunden, werden Photos und Videoclips automatisch direkt auf dem PC gespeichert.

In einem kompakten Design unterstützt das bedienerfreundliche Smartphone Nokia N70 für UMTS- und GSM-Netze vielfältige mobile Imaging-, Organizer- und Entertainment-Funktionen. Neben einem kompletten Set an Smartphone-Funktionen bietet das Nokia N70 eine 2-Megapixel-Kamera, ein integriertes Blitzlicht, eine zweite Kamera für Videotelefonie auf der Vorderseite des Geräts, ein UKW-Stereo-Radio, einen digitalen Musik-Player und neue 3D-Spiele. Das Design mit drehbarer Kamera macht das Photographieren unterwegs schnell und einfach. Durch Aufschieben der rückseitigen Abdeckung wird die 2-Megapixel-Kamera aktiviert, mit der Photos und Videos aufgenommen werden können. Neben der intuitiv bedienbaren Abdeckung gibt es ein integriertes Blitzlicht, einen bis zu 20-fachen Digitalzoom und verschiedene Aufnahmeprogramme zur Verbesserung der Bildqualität in unterschiedlichen Situationen, darunter Landschafts-, Portrait-, Nacht- und Sportaufnahmen. Zudem sorgt die spezielle seitlich angebrachte Kamerataste für Stabilität und Bedienkomfort. Das Speichern, Verwalten und die Organisation von Photos und Videoclips ist mit dem Nokia N70 bequem und effizient. So ermöglicht zum Beispiel die Nokia XpressTransfer Speicher-Lösung das automatische Kopieren aller neuen Photos und Videoclips auf einen mit dem Nokia N70 verbundenen PC. Photoalben, die im Nokia N70 erstellt wurden, werden automatisch in ähnlicher Albenstruktur auf dem PC abgelegt. Zusätzlich bietet die im Lieferumfang enthaltene Software „Adobe Photoshop Album Starter Edition“ eine effiziente Möglichkeit, Photos und Videoclips auf dem PC zu organisieren und zu bearbeiten. Die neue rotierende Photoshow-Funktion ermöglicht ein einfaches Navigieren durch Photos und Videoclips. Dabei können Photos beispielsweise als Slideshow mit passender Hintergrundmusik präsentiert werden. Zusätzlich lassen sich Photos und Videoclips dank der integrierten Nokia XpressPrint Druck-Lösung direkt aus der Galerie heraus über ein USB-Kabel, über eine Bluetooth Funkverbindung oder in Verbindung mit einer kleinen MMC-Speicherkarte für zwei Betriebsspannungen (RS-MMC Dual Voltage) auf einen Drucker übertragen und ausdrucken (www.nokia.de).

Die schlanke, kompakte Digitalkamera Ricoh Caplio GX8 von Ricoh ist mit einem Weitwinkel-Zoomobjektiv bis 28 mm und mit erstaunlichen Makrofähigkeiten ausgestattet. Darüber hinaus ist die Kamera sehr flexibel in Sachen Zubehör und Adaptionen. Das Spektrum reicht vom Weitwinkelvorsatz über einen Kabelauslöser bis zum Anschluß eines Teleskops. Mit dieser Fülle an Hilfsmitteln sind der photographischen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ausgestattet mit einem 8,24-Megapixel-CCD (effektiv), eröffnet die Caplio GX8 im Bereich der kompakten Digitalkameras Horizonte. Der Bildsensor bietet die Auflösung für großformatige Ausdrucke und Laborprints bis DIN A3. Der Bildverarbeitungsprozessor „Smooth Imaging Engine“ von Ricoh garantiert präzise Farben, schnelle Signalverarbeitung und geringes Bildrauschen. Aufgebaut aus neun Glaslinsen in sieben Gruppen liefert dieses Objektiv scharfe und klare Bilder, die selbst bei Weitwinkeleinstellung praktisch keine Verzeichnung oder Aberration aufweisen. Darüber hinaus läßt sich der 3-fache optische Zoombereich mit dem 4-fachen Digitalzoom auf den Faktor 12x erweitern, mit dessen Hilfe auch die kleinsten Details eines fernen Objekts sichtbar werden. Schon 1,3 Sekunden nach dem Einschalten ist die Kamera aufnahmebereit. Das Hybrid-Autofokussystem stellt nach dem Auslöserdrücken so schnell das Hauptobjekt scharf, daß bis zum Belichtungsbeginn nur 0,1 Sekunden vergehen. Zudem kann die Caplio GX8 die nächsten Aufnahmen jeweils im 1,7-Sekunden-Abstand machen (bei 3.264x2.448 Pixel und Fein), bis die Speicherkarte voll ist. Mit der Multibild-Serienfunktion lassen sich durch das einmalige Betätigen des Auslösers 16 Bilder in etwa zwei Sekunden aufnehmen. Durch den Anschluß einer von Ricoh optional erhältlichen Weitwinkelvorsatzoptik (mit Adapter) wird die Weitwinkelbrennweite der Caplio GX8 auf 22 mm verkürzt. Ein USB-Auslösekabel ermöglicht die Aufnahme von Selbstportraits und verhindert bei langen Belichtungszeiten verwackelte Bilder. Ferner kann man mit dieser Kamera durch optische Instrumente wie Beobachtungsfernrohre, Mikroskope und Astroteleskope photographieren. Selbstverständlich läßt sich die Caplio GX8 über ein USB-Schnittstellenkabel direkt mit einem Computer oder PictBridge-kompatiblen Drucker verbinden. Weiterhin verfügt die Caplio GX8 über ein Blitzgerät, das bis herab auf 15 cm Objektdistanz eingesetzt werden kann, ohne daß es zu den sonst üblichen „Ausbleich-Effekten“ kommt (www.ricoh-europe.com).

Black is beautiful, das gilt auch für Kameras. Deswegen gibt es die XACTI VPC-S5, das jüngste Mitglied der S-Serie von Sanyo, jetzt auch in Schwarz. Wer mit seiner Kamera einfach Spaß und wenig Aufwand haben möchte, liegt bei der XACTI VPC-S5 genau richtig. Dank diverser Voreinstellungen wie Portrait, Sport oder Landschaft, gelingen auch dem Hobbyphotographen die schönsten Aufnahmen. Auf dem 1,8-Zoll großen LC-Display können die Bilder dann sofort bewundert werden. Dank einer Auflösung von 5 Millionen Bildpunkten und einem 2,8-fach optischen Zoom sind sogar Ausdrucke in Postergröße bis DIN A3 noch gestochen scharf. Und da die Kamera dabei auch noch durch ihr schickes Design auffällt, macht sie doppelt Spaß (www.sanyo.de).


BLITZ, OBJEKTIVE

Mit dem Leica APO-Summicron-M 1:2/75 mm ASPH ergänzt Leica die Objektivpalette für die Leica Meßsucherkameras um ein mittleres Teleobjektiv. Als erstes Objektiv dieser Brennweitenklasse verfügt das Leica APO-Summicron-M 1:2/75 mm ASPH über ein ‚Floating Element’: Das letzte Linsenglied verändert während der Fokussierung seine relative Position zum Rest des optischen Systems. Damit erreicht das Leica APO-Summicron-M 1:2/75 mm ASPH eine hervorragende Qualität im Nahbereich bis zu einer Nahgrenze von 0,7 m. Um die Vorzüge des ‚Floating Elements’ voll auszuschöpfen, wurde eine äußerst präzise Verstellmechanik eingesetzt, die gleichzeitig im Bauraum eines kompakten M-Objektivs Platz gefunden hat. Die sehr natürlich wirkende Perspektive der 75 mm Brennweite ermöglicht eine lebensnahe Motivwiedergabe und ist von der Portrait- bis zur Reportagephotographie vielseitig einsetzbar (www.leica-camera.com).

Metz hält für die unterschiedlichen Nutzergruppen der Digitalkamera Canon EOS 350 D die passende Blitzantwort bereit. Vier Geräte verschiedener Preis-/Leistungsklassen erfüllen die Anforderungen vom Amateur bis hin zum Profiphotographen. Zusätzlich zum E-TTL-Blitzbetrieb stehen bei den Blitzgeräten mecablitz 54 MZ-4C (inklusive Adapter SCA 3102 M3), 54 AF-1C (V2.0), 44 AF-4C (V2.0) und 28 AF-3C (V2.0) viele Sonderfunktionen zur Verfügung (www.metz.de).

Nikon gibt die Einführung des Objektivs AF-S DX Zoom-Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6 G ED bekannt. Dieses kompakte und leichte standardmäßige Zoomobjektiv mit 3-fachem Zoom kann für alltägliche Aufnahmesituationen eingesetzt werden und ist speziell auf digitale Spiegelreflexkameras von Nikon ausgerichtet. Das Objektiv eignet sich für die Verwendung mit der Nikon D50. Das Objektiv bietet Benutzern den gängigen Brennweitenbereich von 18-55 mm, mit dem Innenaufnahmen in engen Räumen ebenso erstellt werden können wie Schnappschüsse unter normalen Aufnahmebedingungen (Bildwinkel entspricht einem 27-82,5-mm-Kleinbildobjektiv). Auf der Grundlage des neu entwickelten SWM (Silent Wave Motor) ist ein leichtes Gehäuse entstanden, das eine leichte Handhabung ermöglicht. Das Objektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6 G ED mit dem neuen SWM verfügt über handliche Abmessungen mit einem Durchmesser von 69 mm bei einer Höhe von 74 mm, und es wiegt zirka 210 g. Durch ein Element aus ED-Glas und ein asphärisches Objektivelement werden eine hohe Auflösung und ein guter Kontrast erreicht, während chromatische Aberrationen, Abbildungsfehler und andere Formen der Bildunschärfe möglichst gering gehalten werden. Der SWM ist in das Objektiv integriert und sorgt für den leisen und kontinuierlichen Autofokus, den Benutzer bereits von bisherigen SWM-Modellen gewohnt sind.

Das äußerst kompakte und leichte Tele-Zoomobjektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 55-200 mm 1:4-5,6 G ED von Nikon mit einer Brenn-weite von 55-200 mm und 3,6-fachem Zoom ist speziell auf digitale Spiegelreflexkameras von Nikon ausgelegt und eignet sich für die Verwendung mit der Nikon D50. Das kompakte Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 55-200 mm (entspricht 82,5-300 mm bei Kleinbild) eignet sich für Portraits ebenso wie für Sportaufnahmen oder die Natur- und Tierphotographie. Auf der Grundlage des neu entwickelten SWM (Silent Wave Motor) ist ein äußerst kompaktes Gehäuse entstanden. Das Objektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 55-200 mm 1:4-5,6 G ED mit dem neuen kompakten SWM verfügt über handliche Abmessungen mit einem Durchmesser von 68 mm bei einer Höhe von 79 mm und es wiegt zirka 255 g. Durch zwei Elemente aus ED-Glas werden eine hohe Auflösung und ein guter Kontrast erreicht, während chromatische Verzerrungen und andere Formen der Bildunschärfe möglichst gering gehalten werden. Der neue kompakte SWM ist in das Objektiv integriert und sorgt für den leisen und kontinuierlichen Autofokus, den Benutzer bereits von den bisherigen SWM-Modellen gewohnt sind (www.nikon.de).

Eindrucksvoll sind die Brennweitenangaben der beiden neuen Sigma-Objektive - vor allem dann, wenn man noch den Brennweitenverlängerungsfaktor der Kamera mit einberechnet. Imposant ist das Sigma 300-800 mm F5,6 EX DG HSM, nicht nur aufgrund seines Brennweitenbereichs, sondern auch angesichts des Gewichtes von knapp 6 kg, dem größten Durchmesser von 15,6 cm, der Baulänge von 54,4 cm. Ordentlich viel Glas hat das Objektiv zu bieten. Nicht weniger als 18 Linsenelemente, in 16 Gruppen aufgeteilt, sorgen für die Erfassung eines Bildwinkels von 8,2 bis 3,1° bei einem größten Abbildungsmaßstab von 1:6,9. Der Einsatz von 2 SLD Glaselementen ermöglicht, laut Sigma, die wirksame Korrektur der wichtigsten Abbildungsfehler und liefert scharfe und kontrastreiche Ergebnisse. Die Blende setzt sich aus 9 Lamellen zusammen und kann bis auf F32 geschlossen werden. Dank der Innenfokussierung verändert sich die Baulänge des Objektivs während der Scharfstellung nicht, was die Bedienung erheblich vereinfacht. Der HSM-Antrieb bietet eine schnelle und lautlose Fokussierung auf Ultraschallbasis, in die jederzeit manuell eingegriffen werden kann. Die Filterschublade im hinteren Objektivtubus nimmt Filter in der Größe 46 mm auf und gestattet sogar die bequeme Rotation eines Polfilters. In Kombination mit separat erhältlichen EX-Konvertern ergeben sich im manuellen Fokussierbtrieb Brennweiten von 420-1.120 mm beziehungsweise 600-1.600 mm, wodurch die photographischen Möglichkeiten noch einmal gesteigert werden. Das Sigma 300-800 mm F5,6 EX DG HSM gibt es mit Sigma-, Canon- oder Nikon-Anschluß.

Ebenfalls zoomfähig ist das Sigma 50-500 mm F4-6,3 EX DG HSM. Die 10-fach-Zoomoptik integriert nebst HSM-Motor und 9-Lamellen-Blende mit kleinster Öffnung von F22 zwanzig Linsenelemente (davon 4 SLD-Glaselemente) in 16 Gruppen. Erfaßt wird - je nach Zoomstellung - ein Bildwinkel von 46,8 bis 5°, wobei man einen Mindestabstand von 1 bis 3 Metern einhalten muß. Weitere Eigenschaften des 9,5 x 21,8 cm (Durchmesser x Baulänge) großen und 1,8 Kilo schweren beziehungsweise leichten Zooms sind der größte Abbildungsmaßstab von 1:5,2, eine Zoom-Lock-Taste zur Verhinderung eines unbeabsichtigten Herausrutschens des Fronttubus während des Transportes, die Kompatibilität mit den optional erhältlichen Konvertern der EX-Serie, das Filtergewinde von 86 mm sowie die zusätzlich montierbare, tulpenförmige Gegenlichtblende. Das Sigma 50-500 mm F4-6,3 EX DG HSM ist mit Bajonett-Anschluß für alle handelsüblichen DSLR-Systeme (Sigma, Canon, Nikon, Minolta und Pentax) erhältlich (www.sigma-foto.de).


DRUCKER, PAPIER, SOFTWARE

Digitale Photos direkt zu Hause ansehen, nachbearbeiten und ausdrucken, auch ganz ohne PC. Die Bilder als Slideshow auf dem Fernseher vorführen, dann am Bildschirm per Fernbedienung vom Sessel aus bequem nachbearbeiten und direkt ausdrucken und ins Photoalbum einkleben. Kein Problem mit dem neuen Photodrucker DPP-FP50 von Sony. Der kleine, rund 1,2 kg leichte Photodrucker DPP-FP50 überträgt die Aufnahmen einfach per PictBridge und USB-Kabel von der Kamera und druckt kurze Zeit später einen Papierabzug aus. Alternativ kann auch direkt von der Speicherkarte gedruckt werden, egal ob von Memory Stick/Memory Stick PRO, SD- oder Compact Flash-Card. Für Erinnerungsphotos in Postkartengröße mit 300dpi benötigt Sonys Neuer nur noch zirka 67 Sekunden. Dank des Sony Photo Quality Prozessor und des verwendeten Sublimationsverfahrens wirken die gedruckten Photos natürlich und lebendig. Selbstverständlich kann der DPP-FP50 zur Bildbearbeitung auch an einen PC oder - besonders einfach - an einen Fernseher angeschlossen werden. Die Navigation und Nachbearbeitung am Fernseher gelingt mit der mitgelieferten Fernbedienung ganz leicht: Rote Augen ausgleichen, Bildausschnitte wählen und Splitbilder erstellen sind in der Nachbearbeitung kein Problem mehr. Im Lieferumfang befindet sich auch die PC-Software PictureGear Studio (www.sony.de).

„Hausgedruckt“ ab 30 Cent: Wer digitale Bilder bequem zu Hause per Knopfdruck ausdrucken möchte, dem stehen die neuen HP Photosets zur Verfügung - geeignet für den Einsatz in allen HP Druckern, die die Druckpatronen HP 57, 58 oder 343 nutzen. Die Kombinationen aus Druckpatrone und Photopapier sorgen nicht nur für brillante Qualität mit hoher Lichtbeständigkeit, sie schonen auch den Geldbeutel. Die Sets gibt es in vier Variationen mit ein beziehungsweise zwei Druckpatronen und unterschiedlichen Photopapieren im Format 10 x 15 cm. Für die HP 343, Druckpatrone dreifarbig, steht zusätzlich noch Photopapier im Format 13 x 18 cm zur Auswahl. Die Anzahl der Photos pro Packung ist jeweils auf die Tintenmenge abgestimmt. Die original HP Drucktinten und Photopapiere sind so aufeinander abgestimmt, daß sie eine außerordentlich lange Lichtbeständigkeit gewährleisten. Die neuen HP Vivera Drucktinten, die unter anderem in der HP 343, Druckpatrone dreifarbig, zum Einsatz kommen, bieten zum Beispiel in Verbindung mit HP Premium Plus Photopapier eine höhere Lichtbeständigkeit - sie beträgt 82 Jahre bei Drucksystemen, die mit drei und vier Tinten arbeiten. Die Kombination dreifarbige HP 57 Druckpatrone mit HP Premium Plus Photopapier gewährleistet bis zu 73 Jahre Lichtbeständigkeit (www.hewlett-packard.de).

Für die Spiegelreflexkamera Olympus E-300, die auf dem FourThirds Standard basiert, ist ein neues Firmware Update verfügbar. Es bietet einige neue beziehungsweise optimierte Funktionen und ermöglicht eine größere Vielseitigkeit bei der Aufnahme und Kamerahandhabung. Mit dem kostenlosen Firmware Update 1.2 bietet die Olympus E-300 jetzt noch mehr Möglichkeiten. Diese beinhalten: Randlichtkompensation: Minimiert Vignettierungen bei der Verwendung von ZUIKO DIGITAL Objektiven, Antischock: Bei besonders herausfordernden Photosituationen mit langen Verschlußzeiten kann der Spiegel in der Kamera bereits vor der Belichtung weggeklappt werden, um eine Erschütterung während des Auslösens zu vermeiden. Auslösepriorität bei Einzel- oder kontinuierlichem Autofokus: Den Photographen wird die komplette Auslösekontrolle gegeben, auch wenn die Autofokussierung noch nicht abgeschlossen ist. Ob der Autofokus oder der Auslöser Vorrang hat - diese Entscheidung trifft allein der Anwender. Unterstützung von Highspeed-CompactFlash-Karten: Gestattet die Nutzung der neuesten CompactFlash-Speicherkarten. Verbesserte Akkuanzeige: Garantiert eine genauere Anzeige der verbleibenden Batterieleistung mit dem HLD-3 Powergriff. Das Firmware Update 1.2 für die Olympus E-300 ist ab sofort kostenlos erhältlich. Einfach die Olympus Master Software starten, die Kamera per USB an den Computer anschließen und ins Internet einloggen. Die „Kamera update“-Funktion im Servicemenü der Olympus Master Software auswählen und das Update startet schnell und einfach (www.olympus.de).


PROJEKTOREN

Mit dem LV-7230 Multimedia-Projektor stellt Canon den Nachfolger des LV-7220 vor. Ein 1,6-fach Weitwinkelzoomobjektiv, echte XGA Auflösung (1.024 x 768 Pixel), 2.000 Lumen und viele interessante Funktionen, wie beispielsweise der „Blackboard Mode“ und Progressive Scanning, sorgen für hervorragende Bildwiedergaben in den unterschiedlichsten Umgebungen. Mit nur zirka 2,9 kg und einer Stellfläche im A4-Format ist der LV-7230 kompakt und handlich. Deutliche Kontrollfelder, gut lesbare LED-Anzeigen und ein RGB-Ausgang zum Anschluß eines Monitors bieten komfortables Handling. Für hervorragende Bildqualität und kompakte Abmessungen entwic kelte Canon ein Projektionsobjektiv mit zwei asphärischen Linsen. Dieses 1,6-fach Weitwinkelzoomobjektiv ermöglicht dem LV-7230 darüber hinaus eine flexible Aufstellung im Raum: Eine Bilddiagonale von zirka 2,5 m wird bereits aus einem Abstand von nur 2,5 m erreicht. Die vertikale Keystone-Korrektur gleicht Kantenverzerrungen aus, die entstehen können, wenn der Projektor schräg zur Wand aufgestellt wird. Mit echter XGA Auflösung (1.024 x 768 Pixel) projiziert der LV-7230 gestochen scharf, wobei der Kontrastumfang von 380:1 und 2.000 Lumen dies selbst bei Tageslicht noch möglich macht. Die Projektorlampe ist einstellbar: Normal Mode mit voller Leistung, Silent Mode, der bei angepaßter Leistung das Lüftergeräusch reduziert sowie die Lebenserwartung der Lampe erhöht und Automatic Mode, der die vorgenannten Einstellungen automatisch passend zur Darstellung auswählt. Der Anwender kann zwischen verschiedenen Bildeinstellungsmodi wählen. Dazu gehört beispielsweise der „Blackboard Mode“, der auch auf dunklem Hintergrund, wie etwa einer Schultafel, ein natürliches Farbschema darstellt. Dank Progressive Scanning lassen sich bewegte Bilder ohne lästiges Flackern, Texte ohne verschwommene Kontraste und diagonale Linien ohne Treppenbildung darstellen. Eingangssignale im herkömmlichen Interlaced Scanning (480i/575i), werden vom LV-7230 automatisch auf Progressive Scanning konvertiert. Dies optimiert die Projektion sowohl von HDTV-Material wie von klassischen DVD-Filmen. Selbstverständlich gilt die verbesserte Projektion auch für die Darstellung von Photos. Neben zahlreichen Multimedia-Anschlußfeldern verfügt der LV-7230 auch über einen RGB-Ausgang.

Canon stellt zudem den LV-S4 Multimedia-Projektor vor. Durch den Einsatz zweier asphärischer Linsen in dem 1,2-fach Weitwinkelzoomobjektiv konnte die Objektivgröße reduziert werden. Das sorgt gleichzeitig für hohe Bildqualität und präzise Farbwiedergabe. Mit 1.500 Lumen ist eine Projektion sogar bei Tageslicht möglich. Die SVGA Auflösung (800 x 600 Pixel) liefert Projektionen, die sich dank Progressive Scanning durch fließende Bewegungen, klaren Text und stufenlose diagonale Linien ohne lästiges Bildflackern auszeichnen. Eingangssignale im herkömmlichen Interlaced-Scanning werden vom LV-S4 ganz einfach auf Progressive Scanning konvertiert. Das optimiert die Darstellung sowohl von Filmsequenzen als auch von Photos. Ein Gewicht von nur zirka 2,3 kg und eine Stellfläche kleiner als A4 machen den LV-S4 ausgesprochen flexibel. Mit dem 1,2-fach Weitwinkelzoomobjektiv läßt sich die Plazierung variabel handhaben: Bei einem Abstand von nur 3,2 m projiziert der LV-S4 eine 2,5 m Bilddiagonale. Die vertikale Keystone-Korrektur gleicht Verzerrungen aus, die entstehen können, wenn der Projektor im schrägen Winkel zur Wand aufgestellt werden muß. Mit dem LV-S4 ist nun auch das Einstiegsmodell unter den Projektoren mit einem RGB-Ausgang versehen. Mit der gut verständlichen Fernbedienung werden die Funktionen des Projektors gesteuert. Das übersichtliche Menü steht in zwölf Sprachen zur Verfügung. Das Automatic Multi-Scan System (AMSS) und Auto PC konfigurieren den LV-S4 automatisch so wie es das Eingangssignal erfordert. Über den Komponentenanschluß und ein als Zubehör optional erhältliches SCART-Adapterkabel ist der Projektor mühelos mit einer Vielzahl von Heimkinogeräten zu verbinden. Lüftergeräusche werden im Silent Mode auf zirka 33 dB reduziert (www.canon.de).

Kindermann stellt mit dem KXD 1000 den ersten All-in-One-DLP-Projektor vor. Dieses Gerät bietet alle Funktionen, die von einem Media-Center erwartet werden. Zu den Grundfunktionen gehören: DLP-Projektor mit DVD-Player für Filme. Mediacard-Player für Speicherkarten, wie zum Beispiel CompactFlash, Smart Media, Memory Stick. Zwei Funklautsprecher für hervorragende Tonübertragung mit 2 x 25 Watt Stereosound. Ein TV-Tuner-Einschubmodul kann optional eingesetzt werden (plug and play). Das 6-Segment-RGB-Farbrad ohne Weiß-Segment zeigt feinste Farbunterschiede und Bilddetails bei bester Farbtreue. Und je höher die Geschwindigkeit des Farbrads, desto ruhiger erscheint das Bild. Mit 4-facher Farbrad-Geschwindigkeit liefert der KXD 1000 flimmerfreie Bilder. Der hohe Kontrast von 2.200:1, der sehr gute Schwarzwert und spezielle Bildverbesserungsprozessoren stehen für eine hervorragende Videobildqualität, wie sie von einem hochwertigen Heimkinoprojektor erwartet wird. Die mit 1.400 ANSI-Lumen hohe Helligkeit läßt Großbildvideo, aber auch PC-Präsentation zu. Mit der Fernbedienung steuert man wahlweise Projektor, DVD-Player, Media-Card, TV-Wiedergabe und die Funklautsprecher. Der KXD 1000 ist die „All-in-One“ Lösung für Heimkino, kleinere Schulungs-und Konferenzräume sowie für den mobilen Einsatz. Durch die integrierten DVD- und Mediacard-Player hat man ohne weitere Zusatzgeräte ein komplettes Media-Center einsatzbereit. Ob DVD oder CD, Mediacard von Digitalkamera oder PC - alle Datenträger werden in hervorragender Bild- und Tonqualität wiedergegeben.

Mit dem KX 150 präsentiert Kindermann einen weiteren mobilen Projektor, der mit einer Lichtleistung von 2.000 ANSI-Lumen überzeugt. Das Kontrastverhältnis von 500:1 und die eingesetzte LCD-Technologie garantieren satte und beste Farbdarstellung. Bei dem Alleskönner besteht außerdem die Möglichkeit, voreingestellte Farbmodi für Präsentation und Photo zu wählen. Er ist mit Weitwinkelobjektiv für kurze Projektionsabstände ausgestattet, hat eine automatische Trapez-Korrektur und ein spezielles Farbmanagement. Der Projektor bietet Anschlüsse für alle gängigen Videoquelle: analoge RGB-Schnittstelle, sowie Composite Video-, S-Video, Video-Komponenten-Eingang und ein Monitorausgang. Der Projektor bietet 16:9 Umschaltung und ist mit allen Consumer-Electronic-Geräten kombinierbar: Videorekorder, Camcorder, DVD-Player, PC und Laptop, Satellit- beziehungsweise TV-Receiver, Digital- und Videokamera, Spielekonsole und HDTV-TV. Damit ist der KX 150 bestens für die Nutzung im Heimkinobereich geeignet. Mit 2,9 kg ist das Gerät leicht und eignet sich für den mobilen Einsatz. Zu den Besonderheiten zählen die Kennwortschutzfunktion, das gelungene Design und ein angenehm leises Arbeitsgeräusch von weniger als 35 Dezibel bei voller Helligkeit. Darüber hinaus eignet sich das robuste Produkt zum Einsatz in Schulen oder ähnlichen Vortragseinrichtungen, in denen ein zuverlässiger und kompakter Projektor benötigt wird (www.kindermann.de).


ZUBEHÖR

Cokin stellt den neuen Z-PRO-Filterhalter für analoge und digitale Photo- und Videokameras vor, der aufgrund seines modularen Aufbaus eine große Flexibilität bietet. Der Filterhalter kann mit Adapterringen in allen gängigen Gewindegrößen an die meisten Objektive angepaßt werden. Die einschiebbaren fassungslosen Rechteckfilter sind platzsparend unterzubringen, sehr schnell zu wechseln, in riesiger Auswahl von zirka160 unterschiedlichen Typen erhältlich und die in dieser Auswahl enthaltenen Verlauffilter sind durch Drehen und Verschieben jedem Motiv individuell anpaßbar. Auf den ersten Blick sieht der für 100 mm breite quadratische oder rechteckige Filter ausgelegte Z-PRO-Filterhalter kaum anders als die anderen Cokin-Filterhalter aus, denn sein Geheimnis steckt im Detail: Die Führungsschienen für die einschiebbaren Filter sind nicht fester Bestandteil des Halters, sondern können einzeln abgenommen, weitere Führungen hinzugefügt oder Abstandhalter einsetzt werden, um statt der 1,6 mm dünnen die zum Beispiel im professionellen TV- und Kinofilmbereich üblichen 4 mm dicken Filter verwenden zu können - Ideal für große Objektivdurchmesser und extreme Bildwinkel. Die 100 mm großen Filterscheiben bieten eine große lichte Weite, so daß selbst Objektive professioneller Mittelformat-SLR- oder Fernsehkameras mit Filtergewinden bis zur maximalen Adaptergröße 96 mm und Objektive mit extrem großem Bildwinkel nicht vignettiert werden. Speziell für den Einsatz an Superweitwinkelobjektiven wurde die Möglichkeit vorgesehen, den Adapterring in einem Filterschacht und ein Filter in dem eigentlich für den Adapterring bestimmten Schacht zu befestigen, um den Z-PRO-Filterhalter umgekehrt am Objektiv anzubringen, damit er noch weniger aufträgt und einen noch größeren vignettierungsfreien Bildwinkel freigibt (www.cokin.com).

Der Lens Pen-Reinigungsstift von Dörr ist ein nützliches Zubehör und nun auch in runder Form erhältlich. Er ist speziell für optische Linsen von Objektiven, Displays von Digitalkameras, Ferngläsern und auch Brillen ausgelegt. Durch seine kompakte Form paßt er in nahezu jede Phototasche. Mit den Kohlefasern des Lens Pens lassen sich die Linsen schonend reinigen und von Staubpartikeln und Fettabdrücken befreien. Der Reinigungsstift enthält keine Chemikalien und ist umweltfreundlich. Der Lens Pen kann nicht austrocknen oder auslaufen. Er ist der optimale Begleiter, der kleinste Partikel entfernt und dabei die empfindlichen Linsen nicht beschädigt.

Mit dem Lens Pen Cell Klear-Reinigungsstift hat Dörr eine weitere Neuheit in sein Sortiment aufgenommen. Der Lens Pen Cell Klear-Reinigungsstift paßt in jede Phototasche und kann jede noch so kleine Linse reinigen, denn mit seinen 7 cm Länge ist er superkompakt und kann selbst den Schmutz einer Photohandylinse entfernen. Wie auch seine großen Brüder der Lens Pen Digital und der Lens Pen Mini Pro reinigt der Cell Klear Objektive, Displays, Ferngläser und Brillen mit seinen Kohlefasern. Diese müssen dann mit dem Pinsel wieder entfernt werden. Die schonende Entfernung von Staubpartikeln und Fettabdrücken ist garantiert.

Die neuen Spiral-Aktions-Alben von Dörr ermöglichen eine kreative Gestaltung und Präsentation aller Photos im Format 33 x 31 cm. Auf 40 weißen Seiten können im „Mainau“ Spiralalbum Bilder in verschiedenen Größen eingeklebt werden. Die bunten Blumenköpfe auf dem Cover bringen „Frühlings- und Sommergefühle“ für alle Photoliebhaber. Das „Lifestyle“ Spiralalbum kann auf 40 schwarzen Seiten individuell eingeteilt werden (www.doerrfoto.de). Wer seine Speicherkarten liebt, der schiebt sie - und zwar am besten in eine spezielle Hardcover-Box. Gepe hat mit der „Card Safe“-Serie (Vertrieb: Lowepro Deutschland GmbH, Willich) gleich eine ganze Range solcher Boxen im Programm. Dank strapazierfähigem Kunststoffgehäuse und speziellen Einschüben bieten die Minitresore unterschiedlichsten Speicherkartentypen optimalen Schutz vor Staub, Feuchtigkeit, Erschütterungen und elektrostatischer Aufladung. Als „Allrounder“ empfehlen sich das besonders schlanke Modell Card Safe Slim und das Card Safe Basic; beide bieten Platz für zwei beziehungsweise vier Memory Sticks, CompactFlash- oder Smart-Media-Karten. Besonders harten Umweltbedingungen trotzt das Top-Modell Card Safe Extreme, das wasser- und klimafest ist und dank großem Verschlußbügel, verstärktem Scharnier sowie Befestigungsöse auch bei Extremurlauben, etwa in der Wüste oder auf Hochseeregatten, für Datensicherheit sorgt. Der Card Safe Mini schützt hingegen die besonders empfindlichen kleinen Kartentypen (XD, SD, MMC, RS-MMC, SD-Mini oder Memory Stick Duo), die in ultrakompakten Digicams, Photohandys oder MP3-Playern zum Einsatz kommen. Was insbesondere Wassersportfreunde freuen dürfte: Die Card Safes sind ausgewiesene Schwimmer - geht einer über Bord, so treibt er wieder nach oben. Die Card Safes sind in der Farbe Onyx (die Modelle Mini und Extreme auch in Neon) erhältlich (www.gepe.com).

Pressemeldungen 05 / 2005

40 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen