Neuheiten aus der World of Imaging

CAMCORDER, KAMERAS, UNTERWASSERGEHÄUSE, OBJEKTIVE

Canon stellt die Camcordermodelle MVX450 und MVX460 mit DIGIC DV-Prozessor vor, der Video- und Photoaufnahmen simultan, aber auf getrennten Wegen, verarbeiten kann. So erhält jede Anwendung eine optimale Bildqualität, denn um die Megapixelphotos auf die SD-Card zu speichern, verwendet der Bildverarbeitungs-Chip andere Algorithmen, als für die Videoaufzeichnung. Dank des 1/5-Zoll-CCD-Chips wird auch die Aufzeichnung von 16:9-Breitbildszenen in hoher Qualität möglich, die - auf 16:9-Fernsehgeräten betrachtet - mehr Bild zeigen, als im klassischen 4:3-Format. Für eine paßgenaue Bildkontrolle ist in beiden Camcordermodellen ein 16:9-Monitor integriert. Das 20-fach optische Zoom erlaubt eine maximale Brennweite von 878 mm (äquivalent zum Kleinbildformat von Photokameras). Der elektronische Bildstabilisator wirkt der Unschärfegefahr durch Verwackeln entgegen, für beste Bildqualität sorgt zusätzlich die Super Spektra Linsenvergütung, die Streulicht und Aberrationen zuverlässig reduziert. Wer Photos schießt, freut sich über die Möglichkeit, Serienaufnahmen und Blendenreihen realisieren zu können, Videofilmer können variable Verschlußzeiten, manuellen Weißabgleich sowie manuellen Fokus zur Umsetzung ihrer Drehbücher einsetzen. Der eingebaute Mikrofoneingang erlaubt auch gelungene Sprachaufnahmen. Für versteckte Kameraaufnahmen und bequeme Wiedergabe ist eine Fernbedienung im Lieferumfang enthalten.

Die neuen Einsteiger-Camcorder von Canon, MV900, MV930, MV950 und MV960, holen mit ihrem 25-fach optischen Zoom auch entfernte Bildobjekte nah heran und stellen sie, dank DIGIC-DV-Prozessor, deutlich dar. Ein 2,7-Zoll-LCD-Breitbild-Display zeigt exakt, was gerade aufgenommen wird. Aber auch der 0,3-Zoll-Farbsucher stellt die Bilder in voller Breite unverzerrt dar. Ein Horizont Level Marker erleichtert die waagerechte Ausrichtung der Kamera. Damit die Zooms gelingen, gibt es einen optimierten Bildstabilisator und variable Zoomgeschwindigkeiten. Ob langsame Kriechzooms oder schnelle, direkte Zufahrten - der Videofilmer hat die Wahl. Die Geräte liegen gut in der Hand und besitzen für noch schnellere Bedienung Funktionen wie den eingebauten Objektivdeckel, Joystick und Tasten direkt am Display. Und auch der Easy-Schalter fehlt nicht, der alle Funktionen blitzschnell auf Automatik zurücksetzt. Die Modelle MV950 und MV960 sind mit einer weißen LED-Lampe ausgestattet, das Spitzenmodell MV960 besitzt digitale und analoge Eingänge zum Konvertieren von Analogmaterial oder zum Aufnehmen von Videomaterial aus dem Rechner (www.canon.de).

Ein 3-fach optischer Zoom, 6 Megapixel und die Anti Shake DSP-Funktion garantieren bei der Exilim Card EX-S600 Digitalkamera von Casio optimale Bildergebnisse. Das One-Touch-Button-Bedienfeld erlaubt das Aktivieren jeder Funktion mit nur einer Hand. In zirka einer Sekunde ist die kreditkartengroße Kamera einsatzbereit. Per Direct Movie Button schaltet die Kamera in den Moviemodus. Die Komprimierung im MPEG4-Format mit einer Gesamtfilmdauer von bis zu einer Stunde bei Verwendung einer 1 Gigabyte Speicherkarte sorgt für langes Filmvergnügen. Die EX-S600 ist leistungsstark dank Super Life Battery. Die Kombination aus schneller Exilim Engine mit deutlich reduziertem Energieverbrauch und leistungsstarkem Lithium-Ionen-Akku ermöglicht bis zu 300 Aufnahmen mit nur einer Akkuladung. Wie alle Exilim Digitalkameras verfügt auch die EX-S600 über 34 Best Shot-Funktionen. Hervorzuheben ist die Revive-Shot-Funktion, die ein Reproduzieren von Papierbildern erlaubt. Besonders für ältere Photos ist diese Funktion wertvoll, da sie verblaßte Farben mit der Color-Restoration-Technologie auffrischt. Eine Trapezkorrektur rückt zudem ein schräg aufgenommenes Motiv automatisch gerade.

Die Casio Exilim Zoom EX-Z600 Digitalkamera bietet 6 Megapixel Bildauflösung in einem kompakten Gehäuse. Das 6,9 cm TFT-Farbdisplay ist rund drei Mal heller als beim Schwestermodell EX-Z500 und erzeugt eine Bildhelligkeit von bis zu 1.200 cd/qm. Die Bilder sind auf dem TFT-Display auch bei Sonnenlicht gut zu erkennen. Im Automatikmodus paßt sich das Display automatisch den Lichtverhältnissen der Umgebung an. Die EX-Z600 ist zudem mit einer Super Life Battery ausgestattet, die, vollständig aufgeladen, bis zu 550 Photos nach CIPA-Standard gewährleistet. Die EX-Z600 ist mit der neuesten Generation der Exilim Engine und dem Anti Shake DSP (Digital Signal Processor) ausgestattet, der ein Verwackeln der Bilder reduziert. Parallel dazu stellen die Automakro- und die Quick-Shutter-Funktion eine korrekte Fokussierung sicher. Eine weitere Neuheit der EX-Z600: Mittels der Rapid-Flash-Funktion können in nur einer Sekunde drei aufeinanderfolgende High-Speed-Blitzlichtaufnahmen gemacht werden. Darüber hinaus verfügt die EX-Z600 über die Revive-Shot-Funktion, mit der Bilder direkt aus Photoalben aufgenommen werden können. Die Revive-Shot-Funktion frischt dabei verblaßte Farben digital auf. Über den Best Shot Button kann direkt eine Auswahl aus 32 voreingestellten Motivprogrammen einschließlich des Anti Shake DSP und der Revive-Shot-Funktion vorgenommen werden (www.casio-europe.com).

Mit der FinePix V10 Digitalkamera präsentiert Fujifilm das erste Modell der neuen V-Serie. Die FinePix V10 ist mit der Real Photo Technik, 5,1 Megapixel Super CCD HR, einem 3-Zoll-LCD-Display und einem 3,4-fach optischen Zoomobjektiv von Fujinon ausgestattet. Das große Display der Kamera erlaubt ein optimales Betrachten und Sortieren der Bilder. Über die Zoomfunktion im Display können Ausschnitte und Bilddetails gewählt werden sowie eine Übersicht von 30 Bildern im Wiedergabemodus. Die FinePix V10 besitzt den sinnvollen Modus „Natürliches Licht & mit Blitz“. Hierbei nimmt die Kamera zwei Bilder direkt hintereinander auf, eines ohne und eines mit Blitz. Dies bietet den sofortigen Vergleich, wenn man Bilder in Situationen aufnimmt, in denen schwer zu entscheiden ist, ob ein Blitz benötigt wird oder nicht. Mit der Real Photo Technik ist Fujifilm ein technologischer Durchbruch gelungen, der sichtbar bessere Photos ermöglicht. Drei Dinge arbeiten zusammen: das lichtstarke Objektiv, der leistungsstarke Prozessor und der hochempfindliche Super CCD HR Sensor, der mit wenig Licht auskommt. Das Ergebnis: stimmungsvolle Photos mit natürlicher Wiedergabe.

Die FinePix F470 von Fujifilm ist eine 6 Megapixel Digitalkamera mit 3-fach optischem Zoom, 16 Megabyte internem Speicher und 2,5-Zoll-Display. Wie das Vorgängermodell FinePix F460 hat sie alle wichtigen Basisfunktionen, ist nur 19,7 mm flach und liegt gut in der Hand. Dabei ist sie einfach zu bedienen: Ein Stellring erlaubt die schnelle Auswahl des Aufnahmemodus (Auto/SP/Movie) mit einem einzigen Handgriff. Die FinePix F470 bietet zehn Motivprogramme für alle möglichen Aufnahmesituationen. Ergänzend zu den bekannten Einstellungen „Portrait“ und „Sport“ kann der Anwender zwischen einer optimalen Einstellung für „Party“ oder „Museum“ wählen. Ergänzend erlaubt es der manuelle Modus, individuelle Einstellungen vorzunehmen und die Bildqualität nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Fujifilm kündigt zwei weitere digitale Kompaktkameras an, die die A-Serie im Einsteigersegment erweitern. Die FinePix A500 nutzt einen 5,1 Megapixel Super CCD HR Sensor, die FinePix A400 einen 4,1 Megapixel Super CCD HR. Beide Modelle bieten ein 3-fach optisches Zoomobjektiv von Fujinon und einen 1,8-Zoll-LCD-Monitor. Die Kameras sind leicht zu handhaben und verfügen über einen optischen Sucher. Die Anzahl der Bedienelemente wurde auf ein Minimum reduziert, damit empfehlen sich die Modelle der A-Serie besonders für Einsteiger in die digitale Photographie. Als Herzstück für die Bildaufnahme nutzen die FinePix A500/A400 den Super CCD Bildsensor, der sich bereits mit herausragender Bildqualität in Kameras des oberen und mittleren Segments bewährt hat. So können nun Einsteiger die Vorteile dieser Sensortechnik nutzen. Hierzu gehören die naturgetreue Wiedergabe von Hauttönen, eine realistische Farbwiedergabe, Bildschärfe und geringes Bildrauschen. Ein interner 12 Megabyte Speicher erlaubt die Sicherung von bis zu 19 Bildern ohne Speicherkarte (bei 2 Millionen Pixel Auflösung). Die FinePix A500/A400 arbeiten mit zwei AA-Batterien (www.fujifilm.de).

Kodak präsentiert die Kodak EasyShare Z650 Digitale Zoomkamera mit 6,1 Megapixel und einem optischen 10-fach Variogon Zoomobjektiv von Schneider Kreuznach. Integrierte Bildverbesserungsfunktionen und der Kodak Farbtechnologie-Chip sorgen für lebendige Farben, natürliche Hauttöne und scharfe Aufnahmen, auch bei schwierigen Licht-verhältnissen. Das 5 cm (Diagonale) LCD-Display ermöglicht eine klare Anzeige der Aufnahmen. Die Kamera verfügt über eine Bildausschnittbestimmung, eine digitale Korrektur roter Augen und ein Live-Histogramm. Dank erweiterten manuellen und automatischen Steuerungsfunktionen gibt der Anwender die Kontrolle über die Bildgestaltung nicht aus der Hand. Individuell wählbare Einstellungen ermöglichen gute Bildergebnisse. Das Menü bietet einen Zugriff auf 17 Motiv- und fünf Farbmodi. Damit bei schnellen Aufnahmesituationen kein Bild verloren geht, ist die Kodak die Z650 mit einer „Erste Serie/Letzte Serie Funktion“ ausgestattet: Das heißt, bei der ersten Serie werden die Aufnahmen mit 2 Bildern pro Sekunde aufgenommen und bei der letzten Serie im Aufnahmemodus nach Loslassen des Auslösers die letzten 4 Bilder gespeichert.

Mit der EasyShare C663 digitalen Zoomkamera stellt Kodak ein neues Mitglied der EasyShare C Serie vor. 6,1 Megapixel Auflösung und ein optisches 3-fach Schneider Kreuznach Variogon Zoom aus Glaslinsen erlauben Qualitätsabzüge bis zu einem Format von 50 x 70 cm. Auf dem 6,35 cm (Diagonale) großen Indoor/Outdoor LCD-Screen lassen sich die Aufnahmen hervorragend darstellen. Neben den EasyShare-Druckerstationen und den weit verbreiteten Kodak Kiosken verfügt nun auch die EasyShare C663 über eine integrierte Bildverbesserungsfunktion: Die Kodak Perfect-Touch-Technologie korrigiert Bilder direkt nach der Aufnahme in der Kamera und sorgt für eine Verbesserung von Kontrast und Helligkeit. Neben der Kodak Perfect-Touch-Technologie stehen weitere Bildverbesserungsfunktionen zur Auswahl: Bildausschnittfunktion, digitale Korrektur roter Augen, Anzeigen unscharfer Bilder und eine Rückgängig/Löschen-Funktion. Darüber hinaus sorgt der Kodak Farbtechnologie-Chip für natürliche Hauttöne und leuchtende, satte Farben auch bei schwierigen Lichtverhältnissen. 17 Szenen- und fünf Farbmodi bieten vielfältige Einstelloptionen für jede Aufnahmesituation (www.kodak.com).

Olympus stellt die E-330 Digitalkamera als einen neuen Meilenstein in der digitalen Spiegelreflexphotographie vor. Die Kamera bietet erstmals den Komfort und die Flexibilität einer kontinuierlichen Anzeige auf dem LC-Display. Das heißt, der Bildausschnitt kann festgelegt werden, ohne dabei durch den Sucher sehen zu müssen. So haben Anwender zum einen im Blick, was um sie herum vorgeht - ein Vorteil für Reportage- und Sportphotographen. Zum anderen ist diese technische Neuerung, Live View, dann nützlich, wenn es schwierig wird, das Motiv durch den Sucher zu erfassen - beispielsweise unter Wasser. Noch mehr Vielseitigkeit beim Photographieren ermöglicht das 6,4 cm/2,5 Zoll große, neigbare LCD, das Aufnahmen aus ungewöhnlichen Blickwinkeln, etwa in einer größeren Menschenmenge oder im Makrobereich, erleichtert. Um auch in puncto Bildqualität höchsten Ansprüchen zu genügen, ist die Kamera mit dem neuesten MOS-Sensor ausgestattet, der sich durch eine hohe Geschwindigkeit sowie Lichtempfindlichkeit auszeichnet. Mit seinen 7,5 Millionen Pixel Auflösung liefert er realitätsgetreue Aufnahmen. Wie bei allen Modellen des Olympus E-Systems kommen auch die Anwender dieser Kamera in den Genuß staubfreier Photographie - dank des von Olympus konzipierten Supersonic Wave Filters. Die E-330 SLR-Kamera ist selbstverständlich mit dem E-System-Zubehörangebot kompatibel. Sie wird zusammen mit dem Objektiv Zuiko Digital 14-45 mm (entspricht 28-90 mm bei einer 35-mm-Kamera) 1:3,5-5,6 ausgeliefert.

Mit der 7,1-Millionen-Pixel-Digitalkamera µ 700 von Olympus sind auch Aufnahmen am Abend oder in der Nacht problemlos möglich. Dank integrierter BrightCapture-Technology muß der Blitz bei ungünstigen Lichtverhältnissen nur selten hinzugeschaltet werden. Auf diese Weise bleibt die einzigartige Atmosphäre der abendlichen Stimmung für immer erhalten. Auch die Wahl des Bildausschnitts über das 6,4 cm-LC-Display wird mit dieser praktischen Technologie vereinfacht. Zahlreiche Leistungsmerkmale der Kamera sorgen bei Tag und Nacht für eine fantastische Bildqualität. Das wetterfeste und kompakte Metallgehäuse der µ 700 ist in vier verschiedenen Farben erhältlich.

Die Olympus µ DIGITAL 800 Digitalkamera verfügt über ein versenkbares Objektiv und ein neu positioniertes Verschlußsystem. Dadurch ist es gelungen, diese Kamera der 8-Millionen-Pixel-Klasse mit innovativen Leistungsmerkmalen auszustatten. Geschützt wird die hochmoderne Technik durch ein wetterfestes Gehäuse aus rostfreiem Edelstahl. Die integrierte BrightCapture-Technology sorgt dafür, daß auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen - wie bei abendlichen Strandspaziergängen oder Dinner-Partys - optimale Aufnahmen erzielt werden. Auch die Wahl des Bildausschnitts auf dem 6,4 cm großen LCD vereinfacht sich dank dieser speziellen Technologie. Und ist ein Bild leicht verwackelt, steht die Funktion „Digital Image Stabilisation Edit“ zur Verfügung. Mit ihr können selbst mit unruhiger Hand aufgenommene Motive noch gerettet werden.

Schläge, Stöße und andere Widrigkeiten des täglichen Lebens nimmt die Olympus µ 720 SW Digitalkamera mit Leichtigkeit hin. Diese äußerst robuste Kamera in einem widerstandsfähigen Metallgehäuse läutet eine neue Ära der Digitalphotographie ein: Sie ist wasserdicht bis zu einem Wasserdruck entsprechend 3 m Tiefe und übersteht einen Fall aus bis zu 1,5 m Höhe schadlos. Ihre Auflösung von 7,1 Millionen Pixel und das präzise 3-fach-Zoomobjektiv garantieren detailreiche Aufnahmen. Damit selbst unter schwierigen Lichtverhältnissen stimmungsvolle Bilder gelingen, arbeitet die Kamera mit BrightCapture-Technology. Sie steigert die Empfindlichkeit und sorgt so für eine hellere Darstellung auf dem 6,4 cm großen LCD. Zum anderen braucht der Blitz seltener eingesetzt zu werden, Nachtaufnahmen wirken dadurch viel realistischer. Die Kamera ist in drei Farben erhältlich.

Mit der Olympus SP-320 Digitalkamera können ambitionierte Photographen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. 25 voreingestellte Aufnahmemodi sowie P/A/S/M-Belichtungssteuerung geben dem Anwender viele photographische Freiheiten. Die Auflösung von 7,1 Millionen Pixel sorgt dabei für scharfe und detailgenaue Bilder. Noch mehr Flexibilität erlaubt das 3-fach-Zoomobjektiv der SP-320. Dank maximalen 800 ISO ist ein Blitz auch bei ungünstigem Licht nicht unbedingt erforderlich. Erfahrene Photographen profitieren besonders von der Histogrammfunktion: Sie ermöglicht die Anzeige der Belichtungsinformationen auf dem 6,4 cm großen LC-Display, so daß der Anwender seine Einstellungen entsprechend vornehmen kann. Auch Movies inklusive Sound lassen sich in VGA-Qualität (30 Bilder/Sek.) aufzeichnen. Für diese ergonomische Kamera stehen auch Konverterlinsen und ein Unterwassergehäuse zur Verfügung.

Bei der Entwicklung der Olympus Digitalkameras FE-150 und FE-160 lag das Augenmerk auf einfacher Bedienbarkeit. Kamera auspacken, Motiv wählen, Auslöser drücken - fertig! Innerhalb kürzester Zeit sind die ersten Photos gemacht. Dank der Auflösung von 5 beziehungsweise 6 Millionen Pixel und einer guten Optik zeichnen sich die Bilder durch Schärfe und Detailgenauigkeit aus. Außerdem sind die leichten Kameras in ihrem stilvollen Metallgehäuse klein genug für jede Hosentasche. Die Wahl des richtigen Bildausschnitts und die anschließende Kontrolle der Aufnahme ist mit dem 6,4 cm großen LC-Display ein Kinderspiel. Besonders für Anfänger interessant: Die Kameraeinstellungen erklären sich nahezu von selbst.

Die neuen Digitalkameras FE-130 und FE-140 von Olympus empfehlen sich für alle Hobbyphotographen, die am liebsten gleich loslegen möchten. Beide Modelle basieren auf dem Prinzip „Pro Taste eine Funktion“ und sind somit optimal für Schnappschüsse geeignet. Das 5,1- beziehungsweise 6-Millionen Pixel-CCD garantiert scharfe, detailgenaue Aufnahmen und ermöglicht zudem großformatige Ausdrucke. Ein 3-fach-Zoomobjektiv steht zur Verfügung, um entfernte Motive näher heranzuholen. Für eine einfache Wahl des Bildausschnitts sind die Modelle mit einem 5,1 cm respektive 6,4 cm großen LC-Display ausgestattet, auf dem sich die Bilder gleich nach der Aufnahme betrachten lassen.

Die Olympus FE-115 Digitalkamera ist kompakt, leicht zu bedienen, mit einem 5-Millionen-Pixel-CCD und einem 2,8-fach-Zoomobjektiv ausgestattet. Selbst Anfängern gelingen mit dieser Kamera sofort richtig belichtete Aufnahmen, denn alle Kontrolloptionen sind so positioniert, daß sie bequem bedient werden können. Darüber hinaus sind die meisten Tasten nur mit einer Funktion belegt. Für die Speicherung der Aufnahmen verfügt die ergonomische und leichte FE-115 im silberfarbenen Gehäuse über einen 28 MB großen internen Speicher sowie ein Kartenfach für xD-Picture-Cards.

Die Olympus Unterwassergehäuse Outdoor Cases CWPC-02 (für die Olympus µ 700 Digitalkamera) und CWPC-03 (für die FE-130/FE-140) sind ideal für Wassersportler und Aktivurlauber. Sie sind wasserdicht bis zu einer Tiefe von 3 m, schützen die Kameras und eröffnen Hobbyphotographen neue Möglichkeiten jenseits des trockenen Ufers. Vielfältige Photomöglichkeiten unterhalb der Wasseroberfläche eröffnen auch die neuen Gehäuse Olympus PT-030 (für die SP-310, SP-350 sowie für die neue SP-320), PT-032 (µ 700) und PT-033 (µ 720 SW). Sie sind wasserdicht bis zu 40 m Tiefe und mit Spezialgewichten ausgestattet, die für ein neutrales Auftriebsverhalten sorgen. Jedes Gehäuse ist zudem mit einem abnehmbaren Blendschutz ausgestattet, der oberhalb des LC-Displays angebracht ist. Er sorgt - für einen klaren Blick und einfache Wahl des Bildausschnitts. Flexibilität beim Photographieren bietet das Schraubgewinde für Vorsatzlinsen und Filter. Mit der Kombination von Unterwassergehäuse Olympus PT-E02 (wasserdicht bis zu einer Tiefe von 60 m), passenden Objektivports und der Olympus E-330 DSLR-Kamera können nun Profi-Unterwasserphotographen abtauchen. Denn die E-330 ist die weltweit erste digitale Spiegelreflexkamera mit Live View. Das erleichtert Unterwasserphotographen die Wahl des Bildausschnitts erheblich. Und damit der Anwender alle Vorteile der digitalen SLR-Photographie nutzen kann, lassen sich über Ports diverse Wechselobjektive aus dem Olympus E-System anschließen. Neben den Ports PPO-E01 für die Objektive Zuiko Digital 14-45 mm und 35 mm Makro, PPO-E02 für die 11-22 mm/14-54 mm Objektive und dem PPO-E-03 für das 50 mm Makroobjektiv ermöglicht der Domeport PPO-E04 außer Weitwinkel- auch Fisheye-Perspektiven mit den entsprechenden Objektiven (Zuiko Digital ED 7-14 mm und dem Fisheye Zuiko Digital ED 8 mm). Weiteres Zubehör für das Olympus E-System kann ebenfalls mit unter die Wasseroberfläche genommen werden, so zum Beispiel das externe Blitzgerät FL-36 mit dem Gehäuse PFL-E01 (mit Blitzarm PTBK-E01). Benutzer der digitalen Olympus E-300 SLR-Kamera können mit dem Gehäuse PT-E01 ebenfalls bis zu einer Tiefe von 60 m professionell unter Wasser photographieren.

Das neue Olympus Outdoor Case CWPC-01 erlaubt, mit den µ-mini Digitalkameras bis in einer Tiefe von 3 m unter der Wasseroberfläche zu photographieren. Das macht die Kameras ideal für Wassersportfreunde und Outdoor-Fans (www.olympus.de).

Mit der nur rund 350 g leichten Lumix DMC-FZ7 perfektioniert Panasonic das Konzept seiner kompakten Superzoomkameras. Der neue 6-Megapixel-Sensor und eine weiter optimierte Version des lichtstarken Leica DC Vario Elmarit 12x-Zooms 2,8-3,3/36-432 mm bilden das optische Kernstück der DMC-FZ7. Mit der erweiterten optischen Zoomfunktion läßt sich der Telebereich mit 4 Megapixel auf 530 mm und mit 3 Megapixel sogar auf 595 mm erweitern. Dabei schützt der optische Bildstabilisator O.I.S. effektiv vor Verwacklung und der ISO 800/1600- Modus vor Bewegungsunschärfen des Motivs bei wenig Licht. Der Venus-Engine-II-Prozessor garantiert gute Bildqualität und schnelle Bildfolgen. Ein Joystick auf der Rückseite der DMC-FZ7 dient als zentrales Bedienungselement zur Menü-Navigation und manuellen Fokussierung. Das neue 6,35 cm große Power-LC-Display erleichtert die Bildkontrolle auch bei Über-Kopf-Aufnahmen.

Das neue 6-Megapixel-Modell Lumix DMC-LZ5 und das günstigere Schwestermodell DMC-LZ3 von Panasonic mit fünf Megapixel bieten jetzt höhere Auflösungsreserven, schnellere Autofokuszeiten und Detailverbesserungen. Beibehalten wurden der 6x-Zoombereich von 37-222 mm und der Lumix-exklusive O.I.S.-Bildstabilisator gegen verwackelte Photos. Zusätzliche Motivprogramme und ein Hochempfindlichkeitsmodus mit ISO 800/1.600 erweitern die Einsatzmöglichkeiten. Die höheren Sensorauflösungen geben jetzt auch in der Kompaktklasse zusätzlichen Spielraum für die „Erweiterte Optische Zoom“-Funktion im 3-Megapixel-Modus. Die Lumix DMC-LZ5 ist mit einem 6,35 cm-LCD ausgestattet, das dank „High-Angle“-LCD-Modus auch bei Über-Kopf- Aufnahmen gut erkennbar bleibt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen beherrschen die Lumix DMC-LZ5/DMC-LZ3 die Palette vom Weitwinkel für Landschafts- und Innenaufnahmen über die klassischen Portrait-Brennweiten bis zum echten Tele.

Die Panasonic Lumix DMC-LS3 Digitalkamera bietet mit 5-Megapixel-Auflösung Bildqualität und Gestaltungsspielraum. Das Update des Bildprozessors Venus Engine Plus und der neue 1-Feld-Highspeed-Autofokus machen die LS3 zu einer der schnellsten Einsteiger-Kameras. Trotz der hohen Rechenleistung verbraucht Venus Engine Plus nur rund 70 Prozent der Energie der früheren Venus Engine II. Der Spielraum des aufwendigen 3x-Zooms mit 35-105 mm wird durch die „Erweiterte Optische Zoom“-Funktion vergrößert. Der „High-Angle“-Modus des LCD-Monitors erleichtert Über-Kopf-Aufnahmen. 13 Motivprogramme sichern eine hohe Trefferquote auch bei ungewöhnlichen Motiven. Photoserien können mit bis zu drei Bildern pro Sekunde bei voller 5-Megapixel-Auflösung aufgenommen werden. In der „Unlimited“-Funktion können Serien so lange aufgenommen werden, bis die SD-Speicherkarte voll ist. Über eine Extra-Taste kann spontan auf Serienbelichtung umgeschaltet werden. Dank einer Auslöseverzögerung von nur 0,009 Sekunde entgeht kein entscheidender Moment.

Mit noch kompakteren Abmessungen präsentieren sich die MiniDV-Camcorder NV-GS37 und NV-GS27. Mit geringerer Höhe sorgt Panasonic für mehr Griffkomfort und sicheres Handling. Beachtlich die Zoombereiche der Panasonic Camcorder: Ihr optisches 30x Zoom holt auch weit entfernte Motive gestochen scharf vor die Linse. Mit 1-Hand-Bedienung und Joystick-Navigation, Easy ON/OFF für schnelles, automatisches Ein- und Ausschalten, neuem Hilfe-Menü und deutschsprachiger Menüführung ermöglichen die neuen Modelle Vielfilmern und Einsteigern unkomplizierte Dreharbeiten. Der NV-GS37 bietet darüber hinaus eine integrierte LED-Videoleuchte für perfekte Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen. Damit auch Anfänger ihre Aufnahmen nachträglich schneiden können, ist bei dem NV-GS37 im Lieferumfang - ergänzend zum MotionDV Studio - die neue Editier-Anwendung „SweetMovieLife“ enthalten.

Die neuen Panasonic DVD-Camcorder VDR-D300, VDR-D250 und VDR-D150 sind für Videofilmer gemacht, die es von der Aufnahme bis zur Wiedergabe unkompliziert und komfortabel mögen. Die neue Multiformataufnahme auf DVD-RAM, DVD-RW und DVD-R paßt hier perfekt ins Bild. Höchsten Komfort bietet dabei das DVD-RAM-Format. Es ist besonders langlebig, 100.000-fach wieder beschreibbar und kann ohne Finalisierungsprozeß direkt zum Beispiel in allen neueren Panasonic DVD-Spielern (Der DVD-Player/Recorder muß DVD-RAM abspielfähig sein.) abgespielt werden. Zudem zeichnen die neuen Panasonic DVD-Camcorder auch auf wieder beschreibbaren DVD-RWs und einmal beschreibbaren DVD-Rs auf und bieten damit für jedes DVD-Wiedergabegerät ein lesbares Format an. Beim Dreh nutzen die Camcorder automatisch nur den freien Speicherplatz auf der Disc und verhindern so auch bei Spontan-Drehs das versehentliche Überschreiben gespeicherter Aufnahmen. Einzelne Szenen lassen sich zudem direkt anwählen. Im LC-Display erscheint hierzu eine Liste mit kleinen Vorschaubildern. Editieren ist nicht nur am PC, sondern bei Einsatz von DVD-RAM und DVD-RW Medien auch einfach direkt im Camcorder möglich. Bequem ist die direkte Wiedergabe im DVD-Player oder -Rekorder ohne Verkabelung oder Überspielen. Für höchste Bildqualität hat Panasonic seine MPEG2- Datenkomprimierung verbessert. Durch einen 4-fach größeren Überprüfungsbereich zur Bewegungserkennung und durch die Aufzeichnung mit variablen Bitraten werden Bewegungen präziser und detailgenauer dargestellt (www.panasonic.de).

Die Pentax Optio A10 Digitalkamera tritt mit einer Reihe Neuerungen die Nachfolge der Optio S6 an. Dabei bestimmen Bedienkomfort, anwenderfreundliche Motivprogramme und Bildbearbeitungsmöglichkeiten, kompakte Bauweise und Design das Produktkonzept. Der neue optische Bildstabilisator gewährleistet sichere, verwacklungsfreie Aufnahmen. Auch im Videomodus verfügt die Kamera über eine „Shake Reduction“-Funktion. Damit gehören Verwacklungen beim Photographieren und Filmen der Vergangenheit an. Ebenfalls neu in der Pentax Kompaktklasse: der hochauflösende 8-Megapixel-1-1/8-Zoll-CCD. Für die ultraschnelle Verarbeitung komplexer Bildbearbeitungsprozesse sorgt ein neuer ASIC (Application Specific Integrated Circuit) - Bildspeicherung, -bearbeitung- und -aufbereitung werden spürbar beschleunigt - bei gleichzeitig verbesserter Bildqualität. Auf Grundlage des bewährten Sliding Lens Systems der zweiten Generation verfügt die kleine Edelstahlkamera über einen 2,5-Zoll-Monitor mit 232.000 Pixel Auflösung.

Integriert in ein kompaktes und silberfarbenes Kunststoffgehäuse verfügt die neue Pentax Optio E10 über alle Komponenten, die Einsteiger von einer Digitalkamera erwarten dürfen. Neben 6 Megapixel Auflösung und einem 2,4 Zoll großen Monitor, zur Bildkontrolle vor und nach der Aufnahme, begeistern die Maße der Kamera. Das optische 3-fach-Zoom besitzt eine Brennweite von 34-102 mm. Die intuitive Menüführung sowie die zahlreichen Motivprogramme erlauben auch unerfahrenen Photographen den optimalen Einsatz des neuen Modells. Kurze Video- und Tonaufnahmen sind ebenso möglich. Die Verwendung von normalen Mignon-Batterien macht die Kamera unabhängig von jeder Steckdose - ideal für unterwegs, im Urlaub und bei spontanen Schnappschußgelegenheiten. Die Pentax Optio E10 zeichnet die Daten auf SD-Speicherkarten auf (www.pentax.de).

Ricoh stellt die Digital-Kompaktkamera Caplio R30 als günstigere Variante der Caplio R3 vor. Von der Caplio R3 mit ihrem 7,1-fachen Zoomobjektiv hat die R30 das Double Retracting Lens System übernommen. Das seitliche Herausschwenken von Linsen erlaubt die platzsparende Unterbringung des Objektivs in Ruhestellung. Hierdurch paßt bei der Caplio R30 ein 5,7-faches Weitwinkel-Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 28-160 mm (Kleinbildformat) in das 26 mm flache Kameragehäuse. Zur Erweiterung der Aufnahmemöglichkeiten hat die Caplio R30 neben dem Weitwinkel-Zoomobjektiv auch Features wie die 1 cm Makrofunktion (eine Ricoh Spezialität), eine superkurze Auslösereaktion, den 2,5 Zoll großen LCD-Monitor und eine Entzerrungsfunktion zu bieten. Die Auslöseverzögerung beträgt nur etwa 0,09 Sekunden - und dies ohne Einsatz der Vorfokussierung. Wird der Auslöser vorher angedrückt und damit die Scharfeinstellung gespeichert, verkürzt sich die Reaktionszeit bis zur Belichtung auf nur 0,007 Sekunden (fast 1/150 Sekunde). Auch die Bildfolge und der Einschaltvorgang sind mit 0,5 beziehungsweise 1,1 Sekunden kurz (bei ausgeschaltetem Blitzgerät gemessen). Der CCD-Bildsensor mit 5,13 Millionen Pixel garantiert in Verbindung mit dem Bildverarbeitungssystem Aufnahmen mit hoher Auflösung, geringem Rauschen und naturgetreuen Farben (www.ricoh-europe.com).

Samsung GX-1S heißt das Modell der digitalen Spiegelreflexkamera-Linie, mit der Samsung in den digitalen Spiegelreflexmarkt eintritt. Zusammen mit dem günstigeren Schwestermodell GX-1L präsentiert Samsung damit die ersten Früchte seiner Partnerschaft mit Pentax. Kompakte Abmessungen (125 x 92,5 x 67 mm), geringes Gewicht (505 g ohne Batterien und Speicherkarte), gute Verarbeitung und Ausstattung, das sind die Eckdaten der GX-1S. Als Oberhaupt der neuen Samsung DSLR-Familie ist sie mit einem 6,1-Megapixel-CCD-Sensor, schnellem und präzisem 11-Punkt-Autofokus, einem 2,5-Zoll-TFT- Monitor und hellem Pentax Prismensucher ausgestattet. Das aus Metall gefertigte Pentax KAF-Bajonett der GX-Serie ermöglicht den Anschluß an ein großes Wechselobjektiv-Sortiment. Passend zu der DSLR stellt Samsung seine eigene D-Xenon-Objektivlinie mit Schneider Kreuznach-Qualitätszooms sowie ein neues Systemblitzgerät vor. Neben dem universellen JPEG- steht auch das unbearbeitete RAW-Format (PEF) für die gezielte Nachbearbeitung am Computer zur Verfügung. 11 Meßfelder können automatisch oder manuell aktiviert werden. Zudem hat der Photograph die Wahl zwischen kontinuierlichem Autofokus mit Schärfenachführung und Auslösepriorität oder Einzel-Autofokus mit Schärfepriorität und Fokusspeicher. Der elektronisch gesteuerte Metallamellen-Schlitzverschluß bildet Zeiten zwischen 30 und 1/4.000 Sekunde, die kürzeste Blitzsynchronzeit liegt bei 1/180 Sekunde.

Als Einstiegsmodell in die Samsung DSLR-Familie bietet die GX-1L einen 6,1-Megapixel-CCD-Sensor, ein präzises und schnelles 5-Punkt-Autofokussystem und einen 2,5-Zoll-TFT-Monitor. Das aus Metall gefertigte Pentax KAF-Bajonett verbindet auch die GX-1L mit einem weit verbreiteten Wechselobjektivsortiment. Als Systemkamera bietet die Samsung GX-1L fast unbegrenzte Ausbaumöglichkeiten und wächst mit den steigenden Ansprüchen ihres Benutzers. Der gleiche APS-C-große CCD-Sensor wie bei der GX-1S mit 6,1 Megapixel Bildauflösung (Brennweiten-Umrechnungsfaktor: 1,5 gegenüber dem Kleinbildformat) erlaubt maximale Bildgrößen von 3.008 x 2.008 Pixel. Auch bei der GX-1L steht neben dem JPEG- das RAW-Format (PEF) zur Verfügung. Eine entsprechende Konvertierungssoftware ist im Lieferumfang der Kamera enthalten. An Farbräumen bietet die GX-1L sRGB und Adobe RGB. Präzise Ergebnisse auch bei diffizilen Lichtsituationen ermöglicht das Mehrfeld-Belichtungsmesssystem der Samsung GX-1L. Das Motiv wird in 16 Segmenten ausgewertet; außerdem fließen Entfernungsinformationen und andere Objektivdaten in die Belichtungsanalyse mit ein. Alternativ zur AF-gekoppelten Mehrfeldmessung arbeitet die Kamera mit mittenbetonter Integral- oder Spotmessung (www.samsungcameras.de).

Die Sony Cyber-shot S600 Digitalkamera ist auf die Bedürfnisse des Einsteigers zugeschnitten, bietet eine Auflösung von 6 Megapixel, besitzt ein 2-Zoll-Farb-LCD und Carl Zeiss Vario-Tessar (3-fachen optischen und 6-fachen digitalen Zoom) Objektiv. Der Real Imaging Prozessor gewährleistet eine schnelle und fehlerfreie digitale Verarbeitung der Bildsignale. Beide Komponenten, Objektiv und Imaging Prozessor, garantieren eine höchstmögliche Bildqualität. Sieben Programmautomatiken nehmen schwierige Einstellungen der Kameraparameter bei unterschiedlichen Aufnahmesituationen ab. Auch der elektronische ISO-Verwackelungsschutz (ISO1000) greift dem Anfänger unter die Arme. Zum Beispiel unter schlechten Lichtverhältnissen erhöht der elektronische Verwackelungsschutz automatisch die Lichtempfindlichkeit (ISO), was die Verschlußzeit verkürzt und Verwackelungen vorbeugt. Inklusive des Autofokus beträgt bei Sonys neuer Cyber-shot die Auslöseverzögerung 0,3 Sekunden. Ein optischer Sucher ist ebenso vorhanden wie ein integrierter Blitz, der mit seiner Vorblitzfunktion den Rote-Augen-Effekt verhindert und als Aufhellblitz verbesserte Bildergebnisse liefert. Der 32 MB große interne Speicher bietet eine ständig verfügbare Reserve für Aufnahmen. Dank der 30-fachen Serienbildfunktion kann der Hobbyphotograph das beste Bild der Reihe auswählen. Die S600 kann in der Movie-Funktion auch Videoclips mit 30 Bildern pro Sekunde, in einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und mit Ton aufnehmen. Da die S600 PictBridge-kompatibel ist, können Aufnahmen direkt über einen kompatiblen Photoprinter ausgedruckt werden (www.sony.de).

Das lichtstarke Standardzoom Sigma 17-70mm F2,8-4,5 DC Makro Objektiv wurde speziell entwickelt, um die besonderen Anforderungen der digitalen SLR-Kameras zu erfüllen. Sein Bildkreis ist eigens für die APS-C-Aufnahmesensoren der digitalen SLR-Kameras berechnet worden, was die kompakte und leichte Bauweise erlaubte. Die Naheinstellgrenze von nur 20 cm in allen Brennweiteneinstellungen ermöglicht den maximalen Abbildungsmaßstab von 1:2,3. Die Sigma SML (Super Multi Layer) Vergütung verhindert wirksam Reflexe und Geisterbilder, die durch Spiegelungen an der Sensoroberfläche entstehen könnten. Der Einsatz eines SLD-Glaselementes (speziell niedrige Dispersion) und zwei asphärischer Linsenelemente sorgen für die hervorragende Abbildungsleistung über den gesamten Brennweitenbereich. Die hohe Lichtstärke bietet die Reserve bei schlechten Lichtverhältnissen und liefert ein helles Sucherbild. Durch die Innenfokussierung dreht sich die Frontlinse beim Scharfstellen nicht mit, was den Einsatz einer tulpenförmigen Gegenlichtblende sowie den Gebrauch eines Zirkular-Polfilters ermöglicht. Die Zoomlocktaste verhindert das Herausrutschen des Fronttubus beim Transport (www.sigma-foto.de).


DRUCKER, MULTIFUNKTIONSGERÄTE

Canon bietet mit dem MF8180C sein erstes LaserBase-Multifunktionssystem an, das in Farbe drucken, kopieren und scannen kann. Eine interpolierte Auflösung von bis zu 2.400 x 600 dpi sorgt für gestochen scharfe Farbdrucke. Das Kopier- und Drucktempo überzeugt mit 19 Seiten pro Minute in Schwarzweiß oder vier Seiten pro Minute in Farbe. Dank Colour On-Demand Fixierung entfällt die Vorwärmzeit im Standby-Modus. Gescannt wird mit Hilfe eines 1.200 dpi CCD-Sensors. Für komfortables Kopieren, Scannen und Faxen steht ein automatischer Dokumenteneinzug für bis zu 50 Seiten zur Verfügung. Die Papierkapazität von bis zu 250 Blatt und der bis zu 125-Blatt-Mehrzweckeinzug (auch für alternative Papiersorten und -formate) ermöglicht ebenfalls effizientes Arbeiten. Auch dickere Vorlagen, wie Bücher und Zeitschriften, können dank eines Z-Scharniers am Vorlagendeckel problemlos eingelesen werden. Der LaserBase MF8180C arbeitet mit einem mühelos austauschbaren System aus vier Tonercartridges (für Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz) und einer Trommeleinheit. Das integrierte Fax nutzt ein Super G3 Modem für die Übertragung mit bis zu 33,6 Kbps. Der Fax-Seitenspeicher faßt rund 256 Seiten basierend auf ITU-T Chart No. 1. 18 Zielwahlspeicher und 100 Kurzwahlspeicher erleichtern den Wählvorgang. Die USB 2.0 Hi-Speed Schnittstelle sorgt für den schnellen Datentransfer zum PC.

Mit dem Laser Shot LBP5000 geht ein neuer Farblaserdrucker von Canon im Platz sparenden Design an den Start. Die Kombination aus Colour CAPT (Canon Advanced Printing Technology), On-Demand-Fixiertechnologie, USB 2.0 Hi-Speed-Schnittstelle und SCoA (Smart Compression Architecture) führt zu einer kurzen Vorwärmzeit, dem Druck der ersten Seite bereits nach rund 20 Sekunden und einem hohen Drucktempo von acht Seiten pro Minute in Schwarzweiß oder Farbe. Für effizientes Arbeiten sorgt zudem die Papierkapazität von bis zu 250 Blatt, die sich über eine optional erhältliche Papierkassette auf bis zu 500 Blatt steigern läßt. Neu: Das All-in-One Cartridge System von Canon wird erstmals in einem Canon Farblaserdrucker verwendet. Die vollständig recyclebaren Farbcartridges (Gelb, Cyan, Magenta, Schwarz) sind nicht nur umweltschonend, sondern minimieren mit dem Tonerwechsel auch Wartungsarbeiten am Gerät, da beim Austausch jeder Cartridge alle wichtigen Verschleißelemente des Laserdruckers ebenfalls gewechselt werden (www.canon.de).

Jobo hat in neuer Vertriebskooperation mit Sagem den Photodrucker Sagem Photo Easy 260 vorgestellt. Der Photo Easy 260 hat nicht nur Kartenslots für die gängigen Speicherkarten (CF I/II, MicroDrive, SD, MS, MS Duo, SM, MMC und xD), sondern auch eine Infrarotschnittstelle für Mobiltelefone. Erhältlich ist ein optionaler Adapter für die Bluetooth-Übertragung. Besondere Features des Photo Easy 260 ist die Rote-Augen-Korrektur, die man direkt am Gerät aktivieren kann. Ebenfalls neu ist die Belichtungskorrektur per Knopfdruck. Zusätzlich zur Thermosublimationstechnologie kommen Photo-Easy-Kunden in den Vorteil einer Druckgeschwindigkeit von 60 Sekunden pro Bild. Für die einfache Bedienung ohne PC bietet das Gerät einen 1,8-Zoll-Bildschirm, auf dem man die Bildkorrekturen prüfen kann. Der Photo Easy arbeitet mit einem Bildformat von 10 x 15 cm und ist mit 17,4 x 20,1 cm Größe und der integrierten Crystal Image Bildbearbeitung eine Lösung für den schnellen Photodruck zu Hause (www.jobo.com).

Lexmark stellt das Multifunktionscenter X8310 vor. Es ergänzt die für den Büroeinsatz nötigen „klassischen“ Fähigkeiten wie Farbdruck, Scannen, Kopieren und Faxen um den Funktionsumfang eines Photodruckers. Der Lexmark X8310 ist mit einem 2,4-Zoll-Farbdisplay sowie einem integrierten Kartenleser für alle gängigen Digitalkamera-Speicherkarten ausgestattet. Alternativ können Photos auch über die PictBridge-Schnittstelle mittels einer PictBridge-fähigen Digitalkamera eingelesen, bearbeitet und ausgedruckt werden. Hierzu muß der X8310 noch nicht einmal an einen PC angeschlossen sein. Ein Tastenfeld sorgt für eine komfortable Handhabung und hilft, alle Aufgaben effizient zu erledigen. Mit seiner Funktionsvielfalt und Leistungsfähigkeit erfüllt der X8310 alle Erwartungen, die kleine Firmen, Freiberufler und Homeoffice-Anwender an die Ausgabe, Bearbeitung und Verteilung von Dokumenten aller Art haben. Mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 25 Schwarzweiß- und bis zu 19 Farbseiten pro Minute ist er ein flotter „Mitarbeiter“. Der automatische Papiereinzug zum Scannen oder PC-gestützten Kopieren faßt bis zu 50 Seiten und kann umfangreiche Scan- und Kopierjobs schnell und ohne Benutzereingriffe erledigen. Darüber hinaus digitalisiert der integrierte Flachbettscanner alle Vorlagen bis zum DIN A4-Format mit einer maximalen optischen Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi. Dank des eingebauten Modems können Faxe mit einer Übertragungsrate von 33,6 kbps auch ohne PC verschickt und empfangen werden (www.lexmark.de).


BEAMER

Mit dem dv 480 hat Liesegang einen neuen LCD-Projektor im Programm. Der Umgebungslichtsensor, der auf der Projektorenoberseite angebracht ist, ermöglicht, daß der Liesegang dv 480 bei Anwendungen in dunkleren Räumen automatisch vom Normalmodus auf den Flüstermodus umschaltet. Dies führt zu einer höheren Lampenlebensdauer, da die Lampe optimal genutzt wird. Mit nur einem Knopfdruck („one-button-Funktion“) lassen sich alle wichtigen Bildparameter automatisch einstellen. Keystone-Korrektur, horizontale und vertikale Bildlage, Frequenz und Phasenlage werden auf die Projektionssituation abgestimmt. Über das Menü kann ein individuelles Einstellen des Bildes vorgenommen werden. Der XGA-Projektor mit 2.300 ANSI-Lumen, einem Kontrastwert von 600:1 und vielen Anschlußmöglichkeiten ist ideal für den Einsatz in Schul- und Konferenzräumen. Durch die elektronische Bildumkehrfunktion läßt sich eine Deckenmontage problemlos durchführen. Mit nur 2,7 kg kann der Liesegang dv 480 portabel genutzt werden. Ein Stereo-Soundsystem mit 2 x 1 Watt Lautsprechern, das individuell einstellbare Colour Management sowie der 6-fache digitale Zoom runden das Profil des dv 480 ab. Der dv 480 wird komplett mit Anschlußkabeln, Fernbedienung und Softcase ausgeliefert. Eine Fernbedienung mit integriertem Laserpointer und Mausfunktion kann zusätzlich bestellt werden (www.liesegang.de).

Mit den mobilen DLP-Präsentationsbeamern XD490U und XD460U sowie den Fixinstallationsmodellen XD2000U und XD1000U präsentiert Mitsubishi Electric vier neue Projektoren. Die Neuheiten verfügen über einen Dark Chip 3 mit DDP3020-Signalverarbeitung und High-Speed-LVDS-Schnittstelle (Low Voltage Differential Signal) sowie über die BrilliantColor-Technologie. Diese verbessert die Farbintensität über den gesamten Farbraum und sorgt für eine höhere Leuchtdichte der Komplementärfarben als bei bisherigen DLP-Projektoren. Die Kontrastwerte der Schwarz-, Mittel- und Weißbereiche des Bildes lassen sich individuell justieren. Bestens vorbereitet auf Präsentationen ist der Anwender mit den mobilen, 2,9 g leichten DLP-Präsentationsbeamern XD490U und XD460U. Bei den Nachfolgegeräten von XD480U und XD450U lassen sich dank Wall-Screen-Funktion die Farben manuell an die Leinwand angleichen. 3.000 ANSI Lumen beim XD490U und 2.600 ANSI Lumen beim XD460U bei einer Kontrastrate von 2.500:1 sorgen selbst in hellen Räumen für einwandfreie Projektionen. Die hohe Lampenlebensdauer von 5.000 Stunden im Low Mode minimiert die Betriebskosten. XD490U und XD460U sind mit einem DVI-D-Eingang ausgerüstet, der unter anderem HDCP-Signale dekodiert. Besonders für die Fixinstallation ideal geeignet sind die DLP-Projektoren XD2000U und XD1000U. 3.500 beziehungsweise 3.000 ANSI Lumen sorgen auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen für gute Bilder (www.mitsubishi-evs.de).

Toshiba Projection & Display Technology (PDT), Anbieter professioneller Daten- und Videoprojektoren, hat den komplett neuentwickelten LED-Projektor mit dem Produktnamen FF1 auf den Markt gebracht, der derzeit weltweit der kleinste Beamer ist. Das Gerät wird als portables Komplettset inklusive Akku, Ladegerät, Leinwand und Tasche ausgeliefert. Der winzige mobile LED-Projektor (135 x 55 x 100 mm) mit einem Gewicht von nur 500 g erreicht ein Kontrastverhältnis von 1.500:1. Die Projektionsfläche reicht von 0,45 bis 1,38 m bei einem Projektionsabstand von 0,65 bis 2,0 m. Im Vergleich zu Projektorlampen bieten LEDs (Light-Emitting-Diodes) mit etwa 10.000 Betriebsstunden eine weitaus höhere Lebensdauer. Das Gerät verarbeitet Video-Eingangssignale der gängigen Formate NTSC, PAL, SECAM und HDTV (über D-sub15-Schnittstelle) und PC-Eingangssignale der UXGA, SXGA, XGA, SVGA und VGA. An Ein- und Ausgangsschnittstellen stehen D-sub15 für PC, Composite Video, S-Video, USB Typ A, Audio-Miniklinke und ein Kopfhörerausgang zur Verfügung. Die Einstellung der Projektion erfolgt über ein einfach zu bedienendes Menü. Die mitgelieferte Fernbedienung im Kreditkartenformat erleichtert das Präsentieren. Für den netzlosen Einsatz steht eine kompakte Stromversorgungseinheit (135 x 55 x 20 mm) bereit. Der Akku wiegt nur 240 g und ist dabei so leistungsstark, daß er im Normalmodus genug Energie für drei Stunden netzunabhängigen Betrieb liefert. Toshiba zielt mit dieser Produktneuheit in erster Linie auf mobile Anwender, die ihr Notebook um eine kompakte, wirklich portable Komplettlösung zum Präsentieren vor Ort ergänzen wollen. So lassen sich etwa USB-Sticks direkt an den FF1 anschließen. Präsentationen sind damit auch komplett ohne Notebook möglich, was die Tragelast weiter deutlich reduziert. Der vom Stromnetz unabhängige Betrieb eröffnet zusätzliche Einsatzmöglichkeiten, die mit konventionellen Projektoren nicht gegeben sind (www.toshiba.de/projektoren).


BLITZGERÄTE, FERNGLÄSER, LADEGERÄTE, PAPIER, SPEICHER/SPEICHERKARTEN

Zwei Akkuladegeräte, Ultraloader 4000 highspeed und Ultraloader 2000 refresh, erweitern das Energie-Programm von Cullmann. Die Ladegeräte warten mit Highspeedladen, integriertem Lüfter, Refreshing-Funktion und LC-Display auf. Beide Geräte sind dank automatischer Spannungserkennung von 100 Volt bis 240 Volt weltweit einsetzbar. Im Set enthalten sind jeweils ein KFZ-Adapter, ein Netzkabel sowie ein Satz mit vier NiMH-Hochleistungsakkus 2500 mAH. Das Schnelladegerät Cullmann Ultraloader 4000 highspeed lädt in nur 40 Minuten bis zu vier 2500 mAH Akkus der Größen AA beziehungsweise AAA. Ein flüsterleiser Lüfter kühlt die Akkus, um eine hohe Lebensdauer zu gewährleisten. Vier LEDs in Rot und Grün informieren über den Betriebszustand. Das Vier-Kanal-Gerät ist Mikroprozessor gesteuert und verfügt über einen Timer und Temperaturschutz. Ist der Akku voll, schaltet das Gerät automatisch auf Erhaltungsbetrieb. Der Cullmann Ultraloader 2000 refresh mit Delta V Ladeverfahren lädt schonend bis zu 4 Akkus NiMH oder NiCd der Größen AA beziehungsweise AAA. Der Ladezustand der einzelnen Akkus wird per Mikroprozessor gemessen und gesteuert. Die vier Kanäle werden einzeln geladen. So dauert die Ladezeit eines 2500 mAH Akkus der Größe AA maximal nur 75 Minuten. Timer und Temperaturschutz sowie die Abschaltautomatik gewährleisten eine lange Lebensdauer der Akkus. Für die Akkupflege steht ein Refreshing-Programm zur Verfügung. Der Betriebszustand und der Ladevorgang werden in einem blauen LC-Display angezeigt (www.cullmann-foto.de).

Ilford Photo kündigt mit dem Ilfospeed RC Digital ein Schwarzweißphotopapier an, das speziell für die Laserbelichtung in digitalen Vergrößerungsgeräten konzipiert wurde. Ilfospeed RC Digital ist ein panchromatisches Schwarzweißpapier, das in Pearl-Oberfläche in Rollenformaten zwischen 50,8 und 127 cm Breite und 30 m Länge verfügbar ist. Das Papier vereint die hochklassige Silberhalogenid-Technologie, die Ilford in den Schwarzweißpapieren unter Beweis stellt, mit einer neuen Emulsion, die die bestmöglichen Schwarzweißvergrößerungen von digitalen Dateien ermöglicht. Der sehr weiße, mittelschwere (190 g/m2) PE-Papierträger mit der neuen Beschichtung bietet einen neutralen Bildton, brillante Weißen und satte Schwärzen. Die feine Grauabstufung, kombiniert mit der durch die Laserbelichtung möglichen Schärfe, führt zu Resultaten, die denen analoger Belichtung im Vergrößerungsgerät gleichwertig ist. Die Vergrößerungen auf Ilfospeed RC Digital sind weitaus besser als die, die in digitaler Belichtung auf Farbpapier erzielt werden können. Nach der Belichtung und Verarbeitung in einem Schwarzweißpapierprozeß (zum Beispiel Ilford 2000 RT) erhält man ein konventionelles Schwarzweißbild mit seinen wohlbekannten Vorzügen. Das Ilfospeed RC Digital ist ab sofort verfügbar und wird, wie alle Ilford Produkte, in Deutschland und Österreich von der Le Bon Image Gesellschaft für Imaging-Systeme und Zubehör mbH vertrieben (www.ilford.com).

Kodak hat mit Lexar eine neue SD High Performance Speicherkarte vorgestellt. Diese Speicherkarten zeichnen sich durch eine besonders schnelle Lese- und Schreibgeschwindigkeit aus. Damit ergibt sich eine schnellere Verarbeitung der Bilder und der Anwender ist für Photo- und Videoaufnahmen bestens gerüstet. Die High Performance Speicherkarte ist in ihrer Leistung auf Videos mit 30 Bildern pro Sekunde optimiert. Wie alle Kodak Speicherkarten ist sie nicht nur mit vielen anderen Digitalkameras mit Videofunktion, sondern auch mit anderen Consumer Electronics wie PDAs und natürlich den Kodak Kiosken kompatibel. Ein Sperrschalter sichert die Aufnahmen und verhindert so ein versehentliches Überschreiben der Daten. Das Anzeigen und Drucken der Bilder bleibt weiterhin möglich. Die Kodak High Performance Speicherkarte wird in den Größen 512 MB und 1GB erhältlich sein (www.kodak.com).

Lexar Media präsentiert den Lexar JumpDrive Secure II, einen USB Flash Drive in der zweiten Generation mit 256-Bit AES Verschlüsselung, durch die Dateien, Informationen und Bilder einfach auf dem JumpDrive gespeichert und geschützt werden können. JumpDrive Secure II bietet ein Bildschirm-Menü, das es dem Anwender ermöglicht, problemlos die Sicherheitsfunktionen des USB-Sticks zu bedienen. Anwender können sowohl auf dem JumpDrive als auch auf dem Host-Rechner schnell sichere Dateien anlegen, indem sie den sogenannten ”verschlüsselten Tresor” nutzen. Dateien, die per Drag&Drop auf den Tresor bewegt werden, werden durch eine 256-Bit AES-Verschlüsselung geschützt. Sobald sie aus dem Tresor herausbewegt werden, sind sie automatisch wieder entschlüsselt. Eine weitere neue Funktion der Secure II Software ist der Dateien-Schredder, der Daten vollständig entfernt - inklusive der digitalen Spuren, die man beim Löschen hinterläßt. Dateien, die mit Hilfe des Dateien-Schredder gelöscht werden, sind komplett vernichtet und können auch nicht mit einem Datenrettungs-Tool wiederhergestellt werden. Durch das neue Design ist der JumpDrive Secure II nur etwa halb so groß wie sein Vorgängermodell und damit hervorragend für den Anschluß an USB-Ports geeignet. Die JumpDrive Secure II Software arbeitet mit Windows 2000, Windows XP sowie Mac OS 10.2.7 oder späteren Versionen, und zeigt damit ihre Vielseitigkeit und Flexibilität. JumpDrive Secure II ist in den Größen 256 MB, 512 MB, 1 GB und 2 GB erhältlich.

Lexar kündigt seine neuen professionellen CompactFlash (CF) und Secure Digital (SD) Speicherkarten an, die für alle digitalen SLR-Kameras entwickelt wurden. Mit einem Speed-Rating von 133X erzielen Lexars neue flash-basierte Speichermedien eine durchgängige Mindestschreibgeschwindigkeit von 20 MB pro Sekunde. Damit bekommen Photographen verläßliche Speicherkarten, die ihnen unmittelbare Lese- und Schreibgeschwindigkeiten und eine nahtlose Arbeitsweise während des Workflow-Prozesses ermöglichen. Wie alle CompactFlash-Karten aus der Lexar Professional-Serie beinhalten auch die neuen 133X-Karten Lexars Write Acceleration Technologie (WA). Die WA-Technologie wurde für eine optimale Performance in digitalen SLR-Kameras entwickelt. Darüber hinaus verfügen die neuen 133X CompactFlash- und SD-Karten über Image Rescue 2.0, Lexars Bildrettungssoftware sowie eine Testversion von Photo Mechanic 4.0, der Photo-Browser-Software von Camera Bits. Wie alle Lexar Produkte der Professional-Serie ist jede Karte mit einer lebenslangen Garantie ausgestattet und ermöglicht Zugang zu Lexars technischen Support-Team für Photographen. Zusätzlich zu dem Software-Paket stattet Lexar die 2GB 133X SD-Speicherkarte mit einem High-Speed USB-2.0-Lesegerät aus (www.lexar.com).

Metz hat seinen neuen Metz mecablitz 44 AF-4 O für Olympus Digitalkameras sowohl der Camedia-Serie als auch der E-Serie entwickelt. Das mecablitz 44 AF-4 O Blitzgerät überzeugt durch Lichtleistung, einfache Bedienung und zahlreiche Sonderfunktionen. Besonderes Highlight: der mecablitz 44 AF-4 O ist mit einer Ultrakurzzeitsynchronisation (HSS) ausgestattet. Diese wird beispielsweise gerne im Portraitbereich eingesetzt, um einen unscharfen Hintergrund zu erzielen. Wie seine Schwestermodelle – mecablitz 44 AF-4 C speziell für Canon (E-TTL fähig) und mecablitz 44 AF-4iN (i-TTL fähig) nur für Nikon und mecablitz 44 AF-4M (ADI fähig) - zeichnet er sich durch ein übersichtliches LC-Display und eine einfache Menüführung aus.

Deutlich wirkungsvoller als der in die Kamera integrierte Blitz ist das derzeit kleinste Kompaktblitzgerät von Metz. Der mecablitz 20 C-2 mit Leitzahl 20 bei ISO 100/21° und 35 mm Brennweite ist für all jene gedacht, die einen Blitz bevorzugen, der sogar in der Jackentasche Platz findet. Der Kleine bietet zwei Telecomputerblenden sowie eine manuelle Teillichtleistung. Besonderer Clou: der Schwenkreflektor des mecablitz 20 C-2 (www.metz.de).

Mit dem Fernglas Minox BL 8x32 BR hat Minox einen Allrounder der 32er Klasse auf den Markt gebracht, der trotz außergewöhnlicher Leistungsdaten ein geringes Gewicht von nur 595 g auf die Waage bringt. Für das L wie „leicht“ im Namen sorgt das robuste Gehäuse aus Polycarbonat. Mit Gummi armiert und ergonomisch im Design liegt es aufgrund des geringen Gewichtes ruhig in der Hand und ist unverwüstlich. Dabei ist das BL 8x32 BR aufgrund der von Minox Ingenieuren entwickelten Dichtungstechnik bis zu einer Tiefe von 5 m wasserdicht. Die lichtstarken Optiksysteme bestehen aus mehrfach vergüteten Linsen, die höchste optische Leistung und farbneutrale Wiedergabe des Objektes garantieren. Eine Füllung des Fernglas-Inneren mit Stickstoff verhindert das Beschlagen der Glasflächen selbst bei starken Temperaturschwankungen (www.minox.com).

Pressemeldungen 02 / 2006

50 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen