Neuheiten aus der World of Imaging

DIGITALKAMERAS, CAMCORDER, OBJEKTIVE
DC50 heißt der neue DVD-Camcorder von Canon, der mit einem DIGIC-DV-II-Prozessor und einem ursprünglich für die HD-Modelle entwickelten optischen Super-Range-Bildstabilisator ausgerüstet ist. Letzterer spielt speziell bei der Ausnutzung des optischen 10-fach-Zooms seine Stärke aus. Der Camcorder wartet mit 5,39 Millionen Pixel auf. Das kommt der Bildqualität von Photos und Videos zugute. Während der Aufnahme lassen sich alle wichtigen Bedienelemente bequem mit einer Hand erreichen. Die Quick-Start-Funktion sorgt dafür, dass der Camcorder schnell betriebsbereit ist, und durch die Unterstützung von Dual-Layer-DVDs und einem sparsamen Stromverbrauch verlängern sich die Aufnahmezeiten.

Drei weitere DVD-Camcorder-Einstiegsmodelle gehen neben dem DVD-Flaggschiff DC50 an den Start: DC230, DC220 und DC210. Die Neuen profitieren von einer Optik mit 35-fachem optischem Zoom und dem DIGIC DV II, Canons Bildprozessor, der bislang nur in HD-Camcordern eingesetzt wurde. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Quick-Start-Funktion und einem intuitiven Menü mit einfacher Navigation per Joystick. Alle drei Camcorder bieten Dual-Layer-Kompatibilität für längere Aufnahmezeiten und eine zusätzliche Photofunktion. Das Topmodell, der DC230, verfügt zudem über einen 1,07-Megapixel-CCD-Sensor. Jeder der drei Camcorder ist für hochwertige Breitbildaufnahmen optimiert. Die Kontrolle der Aufnahme erfolgt, dank des großen 2,7-Zoll-Breitbild-LCD und des 0,27-Zoll-Breitbild-Farbsuchers, im gleichen Format wie am heimischen Breitbildfernseher (16:9). Nun ist es nur noch ein kurzer Schritt, bis die DVD im Camcorder finalisiert ist, um sie dann auf einem kompatiblen Home-Player abzuspielen. Jeder Camcorder kann auch in den Standard-Aufnahmemodus (4:3) umgeschaltet werden.

MD110, MD130 und MD150 - mit dieser dreiköpfigen Serie bringt Canon großzügig ausgestattete MiniDV-Camcorder auf den Markt. Wichtigstes Merkmal des Dreigestirns: das optische 35-fach-Zoomobjektiv. Außerdem sind alle drei Modelle für echte Breitbildaufnahmen konzipiert. Für die hohe Bildqualität zeichnet der DIGIC-DV-Prozessor verantwortlich, und das sowohl im Video- als auch im Photomodus. Das Topmodell, der MD150, verfügt über einen CCD-Sensor mit 1,07-Megapixel-Auflösung und eine LED-Videoleuchte. Photos können mit diesem Modell auch auf SD- und SDHC-Speicherkarten aufgezeichnet werden. Auch der MD130 verfügt über einen solchen Speicherkartenslot. Beide Camcorder sind selbstverständlich PictBridge-kompatibel - für einen direkten Photoausdruck auf kompatiblen Druckern. Der MD110 wartet an Stelle der Photofunktion mit einem externen Mikrofoneingang auf (www.canon.de).

Die mit 7,2 Megapixel ausgestattete Digitalkamera Exilim Hi-Zoom EX-V7 von Casio definiert sich wie alle Exilim Modelle durch ihre schicke und kleine Bauform. Das Objektiv mit dem 7-fach optischen Zoom fährt nicht mehr aus der Kamera heraus, sondern ist komplett in das kompakte Gehäuse der Exilim integriert. Die EX-V7 ist darüber hinaus mit innovativen Funktionen ausgestattet: Die mechanische Bildstabilisierung reduziert mittels CCD-Shift-Technologie die Gefahr von verwackelten Photos. Diese Funktion steht in Verbindung mit dem Anti-Shake-DSP, der die Gefahr von unscharfen Aufnahmen - verursacht durch ein mögliches Zittern der Hände oder Eigenbewegungen des Objekts - in Kombination mit der neuen Motion Analysis Technologie reduziert. Letztere nutzt eine höhere ISO-Empfindlichkeit und kürzere Verschlusszeiten. Die Motion Analysis Technologie beruht auf der optimalen ISO-Empfindlichkeit und Auslösezeit zum Festhalten eines sich bewegenden Motivs. Sie ist Bestandteil der neuen Exilim Engine 2.0. Selbst bei großen Brennweiten reduziert die EX-V7 so Unschärfen in den meisten Fällen (www.casio-europe.com/de/).

Die digitale Spiegelreflexkamera FinePix S5 Pro von Fujifilm teilt eine Reihe von Eigenschaften mit dem Vorgängermodell FinePix S3 Pro, die insbesondere bei Hochzeits-, Porträt- und Studiophotographen sehr beliebt ist. Dazu gehört der sehr hohe Dynamikumfang des neuen 12 Megapixel starken Super-CCD-SR-Pro-Bildsensors. Mit der Kombination aus 6,17 Millionen S-Pixel (für normale Bildinformationen) und 6,17 Millionen R-Pixel (für besonders helle Bildbereiche) bietet die Kamera eine Bildqualität, die der Qualität des klassischen Films näher kommt als je zuvor. Dank der hohen Lichtausbeute des Bildsensors sowie der effizienten Rauschunterdrückung durch den neuen Real Photo Prozessor Pro stehen ISO-Empfindlichkeiten bis 3.200 zur Verfügung.

Als Ergänzung zur FinePix Z-Serie führt Fujifilm die Digitalkamera FinePix Z3 ein. Dank Super-CCD, Real Photo Technology II und einer Empfindlichkeit von ISO 1600 macht die Kamera gut ausgeleuchtete Aufnahmen auch ohne Blitz. Die hohe Lichtempfindlichkeit verringert zudem die Verwacklungsgefahr bei bewegten Motiven - das Bedienelement „Motivschärfe“ sorgt dafür, dass eine geringere Verschlusszeit gewählt wird. Sollte doch einmal ein Blitz erforderlich sein, kombiniert das Intelligent-Flash-System einen klaren, gut ausgeleuchteten Hintergrund mit einer natürlichen Hauttonwiedergabe der Personen im Vordergrund. Für alle, die sich nicht entscheiden können, ob eine Aufnahme mit oder ohne Blitz besser gelingen würde, steht ein Dual-Shooting-Modus zur Verfügung. Hier werden zwei Aufnahmen - mit und ohne Blitz - in Serie gemacht und im Anschluss kann zwischen beiden Bildern ausgewählt werden.

Fujifilm präsentiert mit den Digitalkameras FinePix A610 und A800 zwei Kompakt-Digitalkameras für Einsteiger. Erstmals in der A-Serie von Fujifilm verfügen beide Kameras über den Super-CCD-Sensor und RP (Real Photo) Prozessor, die für gestochen scharfe Bilder bei nur minimalem Bildrauschen sorgt. Die FinePix A800 bietet 8,3 Megapixel, die FinePix A610 verfügt über 6,3 Megapixel. Die FinePix A800 hat eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 800 bei voller Auflösung und sorgt so für Photos mit natürlicher Lichtstimmung. Beide Modelle sind mit dem „intelligenten Blitz“ von Fujifilm ausgestattet, bei der Blitzstärke und Empfindlichkeit automatisch abgestimmt werden. Er sorgt dafür, dass die Hauttöne, auch bei Aufnahmen mit Blitz, natürlich wirken und der Hintergrund klar erkennbar bleibt.

Um das Kameramodell FinePix F40fd erweitert Fujifilm seiner Serie der FinePix-Digitalkameras mit Gesichtserkennung - ein entsprechender Modus steht auch in den Modellen FinPix F31fd sowie S6500fd zur Verfügung. Die FinePix F40fd erscheint in schlankem Design, bietet einen 8,3-Megapixel-Super-CCD-Sensor von Fujifilm, ein 3-faches optisches Zoomobjektiv und einen 2,5-Zoll-LCD-Monitor. Ihre besonderen Stärken zeigt die Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen: Dann sorgen die ISO 2000 bei voller Auflösung sowie der „intelligente Blitz“ für natürliche Bilder (www.fujifilm.de).

Die Kodak EasyShare V1003 Digitalkamera mit 10 Millionen Bildpunkten und die Kodak EasyShare V803 Digitalkamera mit 8 Millionen Bildpunkten bieten beide ein 3-fach Kodak Retinar Zoomobjektiv mit asphärischen Glaslinsen. Beide Modelle sind in verschiedenen Trendfarben erhältlich und lassen sich durch umfangreiche Mode-Accessoires an den persönlichen Modestil anpassen. Mit der Kodak-eigenen „Favoriten“-Funktion lassen sich die schönsten Aufnahmen in der Kamera sofort als Favoriten markieren, um sie später dann anderen zu zeigen. Mit dem Feature „Einstellungen speichern“ können Anwender die Kamera nach ihren persönlichen Bedingungen konfigurieren (Weißabgleich, ISO-Wert oder Auflösung). Zur optimalen Betrachtung der Aufnahmen bieten die Kodak EasyShare V1003 und V803 Kameras ein 6,4 cm (Diagonale) großes Display mit zirka 170 Grad Blickwinkel (www.kodak.com).

Die digitale Spiegelreflexkamera D40 von Nikon wird zusammen mit dem Kit-Objektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 18-55 mm/3,5-5,6 G ED II (Zoomfaktor 3) ausgeliefert. Darüber hinaus lässt sich die Kamera mit der vielseitigen Palette weiterer Nikkor-Objektive nutzen. Ein absolutes Highlight des neu entwickelten D40-Bedienungskonzeptes ist die hohe Funktionstransparenz für den Anwender. Mit einer Hilfetaste wird die „eingebaute Bedienungsanleitung“ aktiviert. Mit ihr können zu allen aktiven Menüoptionen/Funktionen erklärende Hilfetexte abgerufen werden. Bei der Auswahl wichtiger Kamerafunktionen unterstützt die Kamera den Anwender zusätzlich durch anschauliche Beispielbilder bei der Auswahl der passenden Option und wird damit einer Vorschaufunktion gerecht. Der helle und scharfe Sucher mit 0,8-facher Vergrößerung erlaubt eine exakte Wahl des Bildausschnitts. Nach der Aufnahme sorgt der große hoch auflösende 2,5-Zoll-LCD-Farbmonitor für eine klare und übersichtliche Bildwiedergabe und erlaubt die präzise Beurteilung von Schärfe und Belichtung einer Aufnahme bei bis zu 19-facher Vergrößerung. Das Menü „Bildbearbeitung“ der D40 bietet mit exklusiven Funktionen die Möglichkeit der unkomplizierten und schnellen Bildnachbearbeitung über die Kamera. Das Bildbearbeitungsmenü der D40 enthält beispielsweise die Funktionen „D-Lighting“, „Rote-Augen-Korrektur“ und „Beschneiden“. Zu den kreativen Funktionen zählen „Bildmontage“, „Kompaktbild“, „Monochrom“ (Schwarzweiß, Sepia, Blauton) und „Filtereffekte“ (Skylight, Warmer Farbton, Farbabgleich). Die D40 ist mit einem CCD-Bildsensor im DX-Format mit einer effektiven Auflösung von 6,1 Megapixel ausgestattet und verfügt über eine Bildverarbeitungs-Engine. Beide zusammen sorgen für eine detailreiche Bildwiedergabe mit natürlichen, leuchtenden Farben. Nikons 3D-Color-Matrixmessung II ermöglicht selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen eine präzise Belichtung. Mithilfe einer Empfindlichkeitsautomatik kann die Lichtempfindlichkeit des Bildsensors im Bereich von ISO 200 bis 1.600 angepasst werden, so dass auch bei schwachem Umgebungslicht scharfe und korrekt belichtete Aufnahmen gelingen. Die D40 verfügt über eine hohe Reaktionsbereitschaft, denn die Algorithmen zur Autofokussteuerung des Objektivs stammen aus den digitalen Spiegelreflexkameras Nikon D200 und D80.

Das ultrakompakte Objektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 18-55 mm/3,5-5,6 G ED II von Nikon ist der ideale Begleiter für die digitalen Nikon Spiegelreflexkameras mit Bildsensor im DX-Format. Das 3-fach-Zoom des Objektivs deckt den für die Photographie wesentlichen Brennweitenbereich von 18 bis 55 mm ab. Der kompakte, geräuscharme Silent-Wave-Motor ermöglicht schnelles automatisches Scharfstellen mit hoher Präzision. Eine Linse aus ED-Glas minimiert die chromatische Aberration und sorgt für gute Bildqualität. Die asphärische Hybridlinse des AF-S DX Zoom-Nikkor 18-55 mm/3,5-5,6 G ED II reduziert Astigmatismus und andere optische Abbildungsfehler auf ein Minimum (www.nikon.de).

Mit der SP-550 UZ bringt Olympus eine Digitalkamera mit 7,1-Megapixel auf den Markt. Das 18-fach-Zoomobjektiv umfasst beachtliche 28 bis 504 mm (entsprechend einer 35-mm-Kamera). So lassen sich im Stadion selbst von den hinteren Plätzen packende Szenen aufnehmen sowie, dank des Weitwinkels, die Stimmung der gesamten Arena im Bild festhalten. Und damit bei starker Vergrößerung oder sich schnell bewegenden Motiven keine Bildunschärfen auftreten, ist die Kamera mit Dual-Image-Stabilization ausgerüstet. Mit der Serienbildfunktion von 15 Bildern pro Sekunde entgeht dem Photographen kein Motiv mehr. Dank des 6,4 cm großen LCDs ist die Wahl des Bildausschnitts komfortabel. Mit ihrem ergonomischen Design, dem intuitiven Menüaufbau sowie der übersichtlich angeordneten Bedienelemente ist die SP-550 UZ einfach zu handhaben. Darüber hinaus bietet sich für jeden Anspruch die passende Belichtungssteuerung: einerseits Programmautomatik und 23 Aufnahmeprogramme sowie manuelle Einstellmöglichkeiten (A/S/M). 25 Sprachen an Bord der Kamera sorgen dafür, dass sich jeder sofort in den Menüs zurechtfindet.

Ob in Light Silver, Dark Blue oder Ruby Red - die Olympus µ 760 Digitalkamera mit ihrem kompakten, wetterfesten Metallgehäuse ist ein Hingucker. Ihre Leistungsmerkmale stehen ihrem Äußeren in nichts nach: Ein 3-fach-Zoomobjektiv (37 bis 111 mm bei einer 35-mm-Kamera, 1:3,4-5,7) ermöglicht es, weiter entfernte Motive nah heranzuholen und die Auflösung von 7,1 Megapixel gewährleistet bis ins Detail scharfe Aufnahmen. Doppelten Schutz vor Verwacklungsunschärfe bietet die Dual Image Stabilization durch die Kombination eines mechanischen Bildstabilisators mit hohen ISO-Werten. Dank der integrierten BrightCapture-Technologie gelingen selbst unter ungünstigen Lichtverhältnissen stimmungsvolle Aufnahmen. Die Olympus µ 760 bietet spezielle Aufnahmeprogramme, bei denen der ISO-Wert auf 1.600 erhöht wird, wodurch der Blitz seltener eingesetzt werden muss - und das bei voller 7,1-Megapixel-Auflösung. Diese Technologie steht auch im Videomodus zur Verfügung, so dass selbst nachts kleine Filme aufgezeichnet werden können. Darüber hinaus erleichtert die BrightCapture-Technologie die Wahl des Bildausschnitts, da die Anzeige auf dem 6,4 cm großen LC-Display (230.000 Pixel) etwa viermal so hell ist wie auf einem Standard-LCD.

Die Olympus µ 770 SW Digitalkamera mit ihren 7,1 Megapixel ist wasserdicht bis zu einem Wasserdruck entsprechend 10 m, stoßfest aus bis zu 1,5 m Höhe und frostsicher bis -10 Grad Celsius - übrigens ohne Extragehäuse. Darüber hinaus hält sie Lasten bis 100 kg aus. Ob beim Mountainbiken in rauem Gelände oder beim Tauchen bis 10 m Tiefe - Photographieren ist problemlos möglich. Für noch mehr Flexibilität sorgt das 3-fach-Zoomobjektiv (38 bis 114 mm bei einer 35-mm-Kamera, 1:3,5-5,0), bei dem ein gefalteter Strahlengang zum Einsatz kommt. Da die BrightCapture-Technologie die Lichtempfindlichkeit bei der Aufnahme sowie den Kontrast auf dem 6,4 cm großen HyperCrystal-LCD erhöht, sind beste Resultate selbst bei schwachem Umgebungslicht garantiert (www.olympus.de).

Panasonic startet mit AVCHD-Camcordern in das High-Definition-Zeitalter. Ab März 2007 können Videofilmer mit den neuen Camcordern HDC-SD1 und HDC-DX1 eigene High-Definition-Videos in Full HD-Qualität [1080i] mit 5.1 Surroundsound aufnehmen. Der HDC-SD1 nimmt auf SD- sowie SDHC-Speicherkarten auf und ist derzeit der kleinste und leichteste 3CCD-Camcorder für High-Definition-Videos. Da seine Aufnahmeeinheit keine beweglichen Bauteile aufweist, ist er extrem robust und liefert auch bei holprigen Kamerafahrten fehlerfreie Aufnahmen in bester Qualität. Der HDC-DX1 zeichnet hoch aufgelöste Bilder und Multikanal-Ton direkt auf 8 cm-DVDs auf. Die Disc ist einfaches Aufnahme-, Wiedergabe- und Archivierungsmedium in einem und, dank direktem Szenenzugriff, praktisch und schnell zu bedienen. Sowohl der HDC-SD1 als auch der HDC-DX1 filmen im AVCHD-Format. Dies ist ein neu entwickelter Standard, in dem die Spezifikationen zur Verarbeitung von digitalen hoch auflösenden Videos in Camcordern und zahlreichen Abspielgeräten festgelegt sind. Der HDC-SD1 nimmt rund 90 Minuten High-Definition-Material auf einer 4-GB-SDHC-Speicherkarte auf. Mit dem HDC-DX1 sind bei Einsatz einer Dual-Layer-DVD-R rund 60-minütige High-Definition-Aufnahmen möglich.

Mit dem SDR-H250 und SDR-H20 präsentiert Panasonic zwei neue Camcorder, die nicht nur SD/SDHC-Speicherkarten als Aufnahmemedium nutzen, sondern darüber hinaus jeweils über eine integrierte 30-GB-Festplatte verfügen. Damit bieten die Camcorder von Haus aus eine Aufnahmekapazität von 22 einzelnen DVDs. Bis zu 27 Stunden Videomaterial können im Longplay-Modus aufgenommen werden, bevor die Aufnahmen transferiert werden müssen. Der SDR-H250 ist mit dem 3CCD-Kamerasystem ausgestattet, das in professionellen Anwenderkreisen höchste Anerkennung genießt. Der optische Bildstabilisator (OIS) von Panasonic und das Leica Dicomar-Objektiv mit optischem 10-fach Zoom sind weitere Zeichen für seine Klasse.

Für das Video filmen auf die besonders komfortable Art bietet Panasonic ab Februar 2007 die drei neuen DVD Camcorder VDR-D310, VDR-D220 und VDR-D160 an. Mit den beiden erstgenannten Modellen geht der Filmspaß sogar in die Verlängerung. Der VDR-D310 und der VDR-D220 unterstützen nicht nur die bekannten Formate DVD-RAM, DVD-RW und DVD-R, sondern auch die neuen Dual-Layer-DVD-R mit einer Speicherkapazität von 2,6 GB. Auf einer einseitigen DVD wird dabei in zwei Schichten aufgenommen, um im Vergleich zu herkömmlichen DVDs eine nahezu verdoppelte Aufnahmezeit zur Verfügung zu stellen. An der Spitze der neuen DVD-Camcorder-Riege steht der VDR-D310. Zu seinen benutzerfreundlichen Eigenschaften gesellen sich mit dem 3CCD-Kamerasystem aus dem Profibereich, dem optischen Bildstabilisator (OIS) von Panasonic und dem Leica Dicomar 10fach-Zoom-Objektiv Technologien für Spitzenbildqualität. Der kompakte und kleine VDR-D160 mit optischem 30-fach-Zoom komplettiert die Panasonic Frühjahrsofferte an Videofilmer.

Mit gleich drei neuen MiniDV-Camcordern, den 3CCD-Modellen NV-GS320 und NV-GS230 sowie dem Megazoom-Modell NV-GS60, richtet sich Panasonic an die Videofilmer, die große Aufnahmekapazität bei hoher Bildqualität und Zoomstärke wünschen. Der NV-GS320 und NV-GS230 sind für höchste Bildqualität mit dem 3CCD-Kamerasystem ausgestattet, auf das auch die Profis der Fernsehgesellschaften schwören. Mit seinem optischen Bildstabilisator (OIS) und dem Leica Dicomar-Objektiv mit 10-fach-Zoom verfügt der NV-GS320 über weitere Merkmale für gute Aufnahmen. Photos mit 3,1 beziehungsweise 2,3 Megapixel (GS320 beziehungsweise GS230) können zusätzlich auf der SD-Speicherkarte gespeichert werden. Der GS320 kann hierfür auch die SDHC-Memory-Card nutzen. Der NV-GS60 komplettiert als kompaktes, leichtes Einsteigermodell mit optischem 30-fach-Zoom die MiniDV-Neuheiten von Panasonic (www.panasonic.de).

Einfache Bedienung, kompakte Abmessungen und ein ergonomisch geformtes Gehäuse stehen bei der Digitalkamera Pentax Optio E30 im Vordergrund. Die technischen Merkmale sind für Schnappschüsse ideal. Ob Portät- oder Landschaftsaufnahmen - das optische 3-fach-Zoom von 36-108 mm (entspricht KB-Format), 7,1 Megapixel Auflösung und ein 6 cm (2,4 Zoll) großer Monitor bieten ausreichende Reserven. Die Stromversorgung der Kamera erfolgt mit zwei überall auf der Welt erhältlichen Batterien oder Akkus des Typs AA (Mignon). Dank des geringen Verbrauchs reicht ein Batteriesatz für zirka 200 Aufnahmen. Vielfältige Motivprogramme und der Vollautomatikmodus sind Garanten für unbeschwerten Photographierspaß (www.pentax.de).

Benutzerfreundlichkeit und Kompaktheit, kombiniert mit einer Auflösung von 7,16 Millionen Pixel - das zeichnet die Digitalkamera von Ricoh, die Caplio RR730, aus. Ob kreative Bildgestaltung oder gelungene Schnappschüsse, dank ihrer Ausstattung lassen sich mit der Caplio RR730 mühelos auch schwierige photographische Probleme lösen. Einige wichtige Ausstattungsdetails: optisches 3-fach-Zoom 5,8-17,4 mm (entspricht 34-102 mm bei Kleinbild), 4-fach-Digitalzoom, Makromodus für Nahaufnahmen bis 5 cm, Videomodus und sechs einfach zu wählende Szenemodi, großer TFT-LCD-Monitor (2,5 Zoll) (www.ricoh-europe.com).

Die Samsung i70 Digitalkamera ist das jüngste Mitglied der Slim-Familie. Sie vereint den Komfort und Stil eines ultraschlanken Bodys mit den ergonomischen Werten einer größeren Kompaktkamera. Der „Trick“: das von Samsung entwickelte Slide & Shine-Designkonzept. Das widerstandsfähige Metallgehäuse bietet einen cleveren Schiebe- und Gleitmechanismus, bei dem die Objektiv- und Bedieneinheit zum Photographieren einfach seitlich herausgezogen wird. So liegt die i70 betriebsbereit perfekt in der Hand und verschwindet zusammen geschoben auch in der kleinsten Hemdtasche. Kein Wunder bei diesen Maßen: 89,7 x 61 mm (Breite x Höhe), einer „Dicke“ von schlanken 21,5 mm und einem Gewicht von gerade mal 180 g (inklusive Akku).

Herzstück der Digitalkamera L73 von Samsung ist ihr 1/2,5-Zoll-CCD-Sensor mit einer effektiven Auflösung von 7,2 Millionen Bildpunkten. Somit genügt der Newcomer auch semiprofessionellen Bildansprüchen, denn die Bilddaten ergeben photorealistische Poster-Prints ohne Kompromisse. Mit steigender Sensorauflösung wachsen die Leistungsanforderungen an das Objektiv, denn für eine optimale Bildgüte genügt eine hohe Pixelzahl alleine keineswegs. Samsung hat diese Tatsache schon früh erkannt und deshalb die neuen Hochleistungszooms der NV-Linie entwickelt. Sie zeichnen sich durch eine Mehrschichtenvergütung nach dem neuen SMCC-Verfahren (Samsung Mega-Concentrated-Coating) zur Verhinderung von Reflexen und für beste Kontraste aus. Außerdem kommen asphärische Linsenelemente zum Einsatz. Das exakt auf den Bildsensor der L73 abgestimmte NV-Zoom bietet einen 3-fachen optischen Zoombereich von 35 bis 105 mm (entsprechend Kleinbild).

Als Mitglied der Stylish Premium-Linie von Samsung wendet sich die Samsung L700 Digitalkamera an Photographen mit hohen Ansprüchen an Bildqualität, Gehäusedesign und Handling. In dem schlanken und nur 130 g schweren Metallgehäuse sorgt ein 7,2 Megapixel-CCD-Sensor für Bilddaten bis zu Größen von 3.072 x 2.304 Bildpunkten. Das lichtstarke 3-fach-Zoom 2,8-4,9/35-105 mm (entsprechend Kleinbild) entstammt der NV-Objektiv-Serie von Samsung, die speziell für hoch auflösende Bildsensoren konzipiert wurde. Neben der neuen Mehrschichtenvergütung, nach dem von Samsung entwickelten SMCC-Verfahren (Samsung Mega-Concentrated-Coating), bürgen auch asphärische Linsenelemente für eine gleich bleibend hohe Bildgüte, unabhängig von der eingestellten Blende oder Brennweite. Im Makromodus stellt das TTL-Autofokussystem der L700 bereits ab 5 cm Entfernung scharf, und dank der zuschaltbaren Automakro-Funktion fokussiert der AF automatisch alle Motive, ohne dass der Photograph dazu extra die Makrotaste drücken muss. Die Samsung S1050 Digitalkamera ist ein weiterer Neuzugang in der Stylish-Standard-Klasse. Bei der „Innenausstattung“ zeigt die Neue, dass sie ein Mitglied der „S“-Klasse aus dem Hause Samsung ist. Das beginnt beim hoch auflösenden 10,1 Megapixel-CCD-Sensor. In der Liga der kompakten Digitalkameras markiert dies die derzeitige Auflösungsspitze und erfüllt professionelle Ansprüche an Bildqualität und Vergrößerungsfähigkeit. Die Bilddaten des 1/1,8-Zoll-CCD-Sensors ergeben mit Größen von bis zu 3.648 x 2.766 Pixel problemlos Poster-große Prints in Laborqualität.

Die Digitalkamera S850 von Samsung erfüllt mit den 8,1-Megapixel-CCD-Sensor (1/1,8 Zoll) höchste Ansprüche an Bildqualität und Vergrößerungsfähigkeit. Das auf den CCD-Sensor abgestimmte SHD-Zoom (Super-High-Definition) sorgt mit seinem 5-fach optischen Brennweitebereich von 38-190 mm (entsprechend Kleinbild) und seiner Lichtstärke (1:2,8-4,4) für erstklassige Abbildungsleistungen und ein hohes Maß an Flexibilität. Die Ergonomie wird vom großen 2,5-Zoll-TFT-Monitor der S850 unterstrichen, der neben seiner hohen Auflösung von 230.000 Bildpunkten auch eine gute Ablesbarkeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln sichert. Während der Bildwiedergabe kann bis zu 12-fach in die Aufnahmen gezoomt werden. Statt ihren Benutzer durch eine Vielzahl von mehrfach belegten Elementen zu verwirren, setzt das Bedienkonzept der S850 auf Einfachheit und Effizienz. Auf der Oberseite gewährt das zentrale Moduswahlrad raschen Zugriff auf alle wichtigen Photo- und Videofunktionen: Programm-, Zeit-, Blendenautomatik, manueller Modus.

Die Digitalkameras S730 und S630 von Samsung warten mit einer Auflösung von 7,2 beziehungsweise 6 Megapixel und mit einem SHD-3-fach-Zoom 2,8-4,9/35-105 mm (umgerechnet aufs Kleinbildformat) mit hoher Lichtstärke und praktischem Brennweitenangebot auf. SHD steht für Super-High-Definition und kennzeichnet die hochwertige Objektivlinie. Bei beiden Modellen kann der optische Brennweitenbereich mit Hilfe des digitalen Zooms um das 5-fache erweitert werden, das ergibt eine Brennweitenwirkung von bis zu 525 mm (www.samsungcameras.de).

Die kompakte Sanyo XACTI S50 Digitalkamera verfügt über 5 Megapixel Auflösung und über einen optischen 2-fach-Zoom mit Werten von F2,8 im Weitwinkel- und F4,0 im Telebereich. Beeindruckend ist auch die Makrofähigkeit des 118-g-Fliegengewichts: Bereits bei einer Mindestentfernung von 5 cm gelingen Aufnahmen mit feinsten Strukturen. Der 2,5 Zoll große LCD-Monitor mit einer Auflösung von 210.000 Bildpunkten verschafft sowohl über die Motive als auch bei der Menüführung einen klaren Überblick. Durch die ltps-Technologie verfügt das Display über eine hohe Helligkeit bei niedrigem Stromverbrauch. Die Auto-Adjust-Funktion passt den Monitor zusätzlich an das Umgebungslicht an und ermöglicht auch bei starker Sonneneinstrahlung eine hervorragende Ablesbarkeit.

Mit dem Camcorder XACTI HD2 von Sanyo gelingen Videoclips in High-Definition Qualität die über eine HDMI-Schnittstelle direkt an den HD-kompatiblen Fernseher übertragen werden können. Die XACTI HD2 verfügt zudem über eine Photoauflösung von 7 Megapixel und macht aufgrund der hohen Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 1.600 auch bei schlechten Lichtverhältnissen klar definierte Aufnahmen. Das HDTV-Format hält immer schneller Einzug in den digitalen Videoalltag. So liefert die Sanyo XACTI HD2 Filme in hoch auflösender 720p-Technologie: Mit 1.280 x 720 Bildpunkten überzeugen farbenfrohe, detailreiche Videos in großartiger Schärfe. Durch die HDMI-Schnittstelle können die gespeicherten Bild- und Tonsignale verlustfrei auf das Ausgabegerät übertragen werden - die hohe Qualität bleibt somit erhalten. Die HDMI-Schnittstelle ist in die Dockingstation integriert und benötigt praktischerweise nur noch ein einziges Kabel, was die Anwendung sehr erleichtert (www.sanyo.de).

Sony bietet gleich vier Modelle bei den Mini-DV-Camcordern an: DCR-HC27, DCR-HC37, DCR-HC45 und DCR-HC47. Alle Geräte glänzen mit Carl Zeiss Vario-Tessar-Objektiv mit 20-, 25- beziehungsweise 40-fachem optischen Zoom. Der Weitwinkelbereich konnte, je nach Modell, gegenüber dem Vorgänger deutlich erweitert werden. Elektronischer Bildstabilisator (Super-Steady-Shot), Nachtaufnahme-Funktion (NightShot) und umfangreiche Belichtungsautomatiken gehören zum Standard. Das Spitzenmodell HC47 verfügt außerdem über den neuen Auto-Slow-Shutter-Modus (automatische Verschlusszeiten-Anpassung von 1/25-1/215 Sekunde). Er ermöglicht brauchbare Aufnahmen bei ungünstigen Lichtverhältnissen: Statt bei einer Helligkeit von bislang fünf bis sieben Lux, liefern mit dieser Funktion ausgestattete Camcorder nun schon bei zwei bis fünf Lux akzeptable Bilder.

Eine Innovation gibt es bei den fünf neuen Sony DVD-Camcordern DCR-DVD106, -DVD109, -DVD306, -DVD406 und -DVD506: Alle Modelle können Double-Layer-Discs verwenden, wodurch sich die maximale Aufnahmedauer pro Rohling von 60 auf 110 Minuten nahezu verdoppeln lässt, ohne die Disc wenden zu müssen. Die neuen DVD-Camcorder beschreiben nunmehr auch Double-Layer-Rohlinge des Standards DVD+R DL. Außerdem kompatibel mit den neuen Sony DVD-Camcordern sind alle Mini-DVD-Rohlinge mit 8 cm Durchmesser und die Standards DVD-R, DVD-RW und DVD+RW. Natürlich darf bei einer so langen Aufnahmedauer auch der Akku nicht müde werden. Deshalb präsentiert Sony die neue InfoLITHIUMTM-H-Serie. Mit diesen Akkus bleiben die Camcorder sechs (DVD406 und DVD506) beziehungsweise neun Stunden (DVD306, DVD106 und DVD109) betriebsbereit. Sie sind optional als Zubehör unter den Bezeichnungen NP-FH100, NP-FH70 sowie NP-FH50 erhältlich und leisten 3.900, 1.800 und 900 Milliampere-Stunden (mAh). Zur Speicherung von Photos verfügen die Camcorder außerdem über einen Memory-Stick-Duo-Einschub.

Gleich um fünf neue Modelle erweitert Sony sein Angebot an Festplatten-Camcordern. Sie filmen länger und speichern mehr Aufnahmen als ihre Vorgänger - und sind zugleich handlicher und leichter in der Bedienung. Bereits die beiden Einsteigermodelle DCR-SR32 und DCR-SR52 bieten eine Speicherkapazität von 30 GB und können maximal 20 Stunden und 50 Minuten im Long-Play-Modus aufnehmen. Die Modelle DCR-SR190 und DCR-SR290 sind dagegen schon mit 40 GB gerüstet (maximal 28 Stunden und 50 Minuten), während die DCR-SR72 sogar 60 GB (maximal 42 Stunden und 50 Minuten) bietet - das entspricht einer Kapazität von 9.999 Photos. Alternativ zur Festplatte können Schnappschüsse auch auf einem Memory-Stick-Duo gespeichert werden, der mit allen Modellen kompatibel ist.

Mit den zwei HDV-Camcordern HDR-HC5 und HDR-HC7 sowie den beiden AVCHD-Camcordern HDR-UX3 und HDR-UX7 präsentiert Sony ganz neue Möglichkeiten, Heimvideos in HD-Auflösung zu filmen. Alle neuen Modelle zeichnen Videos im HD-Format 1080i auf - also mit 1.080 Bildzeilen. Die beiden DVD-Modelle verwenden den von Sony mitentwickelten Standard AVCHD (Advanced Video Codec High Definition), der zur Videokomprimierung ein MPEG-4-Format nutzt und den Ton in einem Dolby Digital 5.1-Verfahren aufzeichnet. Der Gebrauch von Mini-DV-Kassetten gestattet bei der HC5 und der HC7 eine besonders kompakte Bauform. Doch auch die neuen DVD-Camcorder fallen deutlich leichter und kleiner aus als ihre Vorgängermodelle. In Verbindung mit Double-Layer-Discs erhöht sich die Kapazität eines Rohlings im Long-Play-Modus auf 60 Minuten Spieldauer. Natürlich bleiben sie kompatibel zu den bisherigen Formaten: Die UX3 und die UX7 können mit allen 8-cm-Mini-DVD-Rohlingen der Standards DVD-R, DVD-RW, DVD+R, DVD+RW sowie DVD+R DL betrieben werden (www.sony.de).

DRUCKER, PROJEKTOREN, SCANNER
Mit dem Epson Stylus Photo 1400 erweitert Epson seine Familie der DIN A3+ Photodrucker. Durch den Einsatz der Epson Claria-Photographic-Ink-Technologie liefert das Gerät brillante und besonders lichtbeständige Hochglanzphotos im Großformat bis zu DIN A3+. Sechs separate Tintenpatronen sorgen dabei für besonders effizientes und kostengünstiges Drucken. Selbstverständlich ist der neue Epson auch in puncto Druckgeschwindigkeit und Connectivity ein echter Profi. Ob für Photodruck oder das professionell gestaltete Exposé aus dem Home Office - wer auf graphischen Output Wert legt, ist mit dem Epson Stylus Photo 1400 gut beraten.

Vorhang auf für das neue Heimkinovergnügen im Großformat. Der HD ready-Projektor Epson EMP-TW620 liefert brillante 16:9-Bilder, die kontrastreich und farbecht sind. Dafür sorgen ein Kontrastverhältnis von 5.000:1 und eine Helligkeit von 1.600 ANSI-Lumen. Zum Sehgenuss kommt Heimkinokomfort, auf den niemand gerne verzichtet - von der Lens-Shift-Funktion in zwei Richtungen über sieben perfekt abgestimmte Farb- und Lichtmodi bis zur selbst leuchtenden Fernbedienung.

Lebendige Bilder, satte Kontraste, lebensechte Farben, tiefes Schwarz - der Epson EMP-TW1000 Projektor schafft ein beeindruckendes Kinoerlebnis. Ausgerüstet mit verbesserter Optik und 3LCD-Technologie der neuesten Generation erfüllt Epsons erster 16:9-Projektor in nativer 1080p-Auflösung (Full HD) höchste Heimkinoansprüche. Der enorme Kontrast von 12.000:1 sorgt für feinste Zeichnung auch in Schattenpartien, während die Lichtstärke von 1.200 ANSI-Lumen auch bei Umgebungslicht gut sichtbare Bilder garantiert (www.epson.de).

Mit der neuen HP 6-Farb-Scantechnologie lassen sich Vorlagen originalgetreu digitalisieren. Zum Einsatz kommt diese Technologie erstmals in den beiden Photoscannern HP Scanjet G4010 und HP Scanjet G4050 von Hewlett-Packard. Privatanwender, Nutzer in kleineren Büros oder Arbeitsgruppen können damit Photos, Dias, Folien oder Zeitungsausschnitte archivieren und dabei optimieren oder auch komplett wiederherstellen - mit ausgesprochen hoher Farbgenauigkeit. Die HP Real Life Technologies bieten zusätzlich technologische Finessen, um Makel, wie rote Augen, verblasste Farben und unscharfe Kontraste, zu beseitigen. Mit beiden Scanjets lassen sich problemlos und schnell mehrere Vorlagen gleichzeitig scannen, mit einer Auflösung bis zu 4.800 x 9.600 dpi und 96 Bit. Die integrierte Durchlichteinheit des HP Scanjets G4010 fasst fünf Kleinbilddias oder sechs Negative. Beim HP Scanjet G4050 sind es bis zu16 Kleinbilddias und 30 Negative. Das Scanbett kann jeweils bis zu vier Vorlagen im Format 10 x 15 cm aufnehmen. Der HP Scanjet G4050 ermöglicht mithilfe von Infrarottechnologie zudem die Hardware-basierte Retusche von Staub- und Kratzspuren per Tastendruck. Ebenfalls ein Tastendruck genügt bei beiden Geräten, um die Arbeitsschritte „Scannen“, „Dia scannen“, „Kopieren“ und „Scannen als PDF“ zu erledigen (www.hewlett-packard.de).

Mit den Modellen XL650U und XL550U bringt Mitsubishi Electric zwei Modelle in der Klasse der portablen LCD-Projektoren auf den Markt, die speziell für den Einsatz in Klassen-, Konferenz- oder Sitzungsräumen oder auf Messen und in Showrooms entwickelt wurden. Charakteristisch sind vor allem die gute Bildqualität mit XGA-Auflösung, die hohe Helligkeit von 4.200 beziehungsweise 3.100 ANSI-Lumen und die hohe Kontrastrate von 600 beziehungsweise 400:1. So ausgestattet lassen sich mit beiden Modellen auch in größeren Räumen mit Tages- oder Umgebungslicht optimale Bilder erzielen. Mit einem Gewicht von 4,7 beziehungsweise 4,5 kg und kompakten Maßen (333 x 113 x 272 mm) sind die Projektoren mobil einsetzbar. Ob fest installiert oder auf einem Tisch oder Pult platziert - die digitale Keystonekorrektur (horizontal und vertikal) sorgt für eine perfekte Bildpositionierung. Durch den Einsatz technisch weiterentwickelter Lüfter konnte bei dem XL550U das Betriebsgeräusch bis auf einen Wert von 22 dB heruntergefahren werden. Der Projektor ist also besonders leise und damit auch an Orten einsetzbar, wo das Lüftergeräusch herkömmlicher Projektoren als störend empfunden würde, etwa in Museen oder Kirchen. Zur Sicherheit und als Diebstahlschutz sind beide Projektoren mit einem stabilen Sicherheitshaken zur Befestigung und einem PIN-Code-Schutz so ausgerüstet, dass sich auch in öffentlich zugänglichen Räumen kein Unbefugter am Gerät selbst oder an den Menüeinstellungen zu schaffen machen kann (www.mitsubishi-evs.de).

Panasonic hat seinen ersten LCD-Heimkinoprojektor mit 1.080p (1.920 x 1.080 Pixel) Auflösung vorgestellt, den PT-AE1000E. Mit dem Projektor lassen sich detailreiche Bilder mit einer Helligkeit von 1.100 ANSI-Lumen projizieren. Das speziell von Panasonic entwickelte asphärische Glaslinsensystem, eine Full-HD-kompatible Technologie, ist Teil des optischen Systems des PT-AE1000E. Es verringert die Lichtstreuung und erlaubt es, kraftvollere und deutlich lebendigere Bilder zu erzeugen. Zusätzlich bietet der PT-AE1000E die neuesten Full-HD LCD-Panels (C2Fine), die durch ihre anorganischen, vertikal angeordneten Flüssigkristalle für eine verbesserte Black-Level-Performance sorgen. Die von Panasonic entwickelte dynamische Iris wurde noch weiter verbessert, um Bilder in bester Full-HD-Qualität wiederzugeben. Zur optimalen Darstellung werden die dynamische Iris, die dynamische Gammakorrektur und die Lampenleitung für jedes Einzelbild angepasst. Hollywood-Blockbuster und alternative Entertainment-Medien gibt der PT-AE1000 mit extremer Farbgenauigkeit wieder. Durch eine optische Justierung stellt der Farbfilter die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau noch klarer und das Schwarz tiefer und deutlicher dar. Gleichzeitig erweitert dieses Feature den projizierbaren Farbraum erheblich (www.panasonic.de).

TASCHEN, STATIVE, WEITERES ZUBEHÖR
Mit den Ergo-Tech Camera+ Taschen stellt Bogen Imaging neue Kata Tragelösungen für den alltäglichen Gebrauch vor. Die Kata Consumer-Kollektion von Photorucksäcken, Taschen und Umhängetaschen verbindet modernes Design mit innovativen Technologien für körperangepassten Tragekomfort und für die Sicherheit der Ausrüstung. Dazu gehören spezielle Sicherheitszonen, angepasste Trennelemente sowie speziell geformte Protektoren. Dehnungsbeständige Nähte an der Außenschicht, wabenartiges, wasserdichtes und elastisches Schaumstoffmaterial für die Mittelschicht sowie weiche Antikratznähte im Innern dienen alle nur einem Zweck: dem Optimum an Schutz und Langlebigkeit. Der Markenhersteller bietet zusätzlich 5 Jahre Garantie auf alle Reißverschlüsse. Katas Yelloop-Material im Innenbereich verhält sich zudem antistatisch. Die Flexi-Shield-Technologie besteht aus rippenartigen Protektoren auf den Sicherheitszonen - ein besonders praktisches Feature für den Aufenthalt in unwegsamem Gelände. Wie eine nahtlose zweite Haut passen sich die formschönen und sehr leichten Taschen jeder Bewegung des Photographen an. Neben den Photorucksäcken „sensitivity V“ und „prism U“ - beide mit umfangreichem Ladevolumen für Laptop, Kamera, PDA, Handy und Zubehör ausgestattet - erfüllt die „panorama U“-Laptoptasche die Ansprüche täglicher Transportanforderungen.

Die National Geographic (NG) Dreibein- oder Einbeinstative von Bogen Imaging sorgen für optimale Standsicherheit in der Photographie. Während „NG Expedition“ auf die extremen Anforderungen anspruchsvoller Profiphotographen abgestimmt ist, steht „NG Tundra“ dem reiselustigen Photoamateur zur Seite. Beide Stativserien zeichnen sich durch geringes Gewicht, kleine Abmessungen, professionelle Features sowie eine hochwertige Verarbeitung aus. In der Praxis bieten sie Stabilität beim Einsatz und langlebige Robustheit sowie exzellente Handlichkeit. „NG Expedition“ und „NG Tundra“ sind das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit dem Stativ- und Zubehörspezialisten Manfrotto (www.manfrotto.de).

Die neuen Crumpler Taschen „This“ und „That“ für Nikon Spiegelreflexkameras in den klassischen Nikon Farben Gelb und Schwarz sind ab sofort erhältlich. Sie verbinden perfektes Outfit mit dem guten Gefühl, seine D-SLR-Ausrüstung sicher aufbewahrt zu wissen - sei es auf Reisen, beim robusten Outdoor-Einsatz oder einfach bei einem Spaziergang in der Stadt. Beide Taschen bieten eine perfekte Aufbewahrungslösung für eine Spiegelreflexkamera, zwei Nikkor Objektive mittlerer Größe, wie zum Beispiel das AF-S VR 70-300 mm, sowie für ein externes Blitzgerät. Und natürlich bieten die Taschen noch viel Platz für eine Fülle an kleinerem Zubehör wie Akku, Filter, Ladegerät oder Speicherkarten (www.crumpler.de).

Exklusiv in schwarzem Leder präsentiert sich die Phototaschenserie Granada aus dem Hause Cullmann. Das hochwertige weiche Leder ist aufwändig und sorgfältig verarbeitet und verleiht jeder Kamera einen Hauch von Luxus und Eleganz. Die Ledertaschen Granada sind in sieben Größen erhältlich und vor allem für kompakte Digitalkameras geeignet. Alle Modelle sind mit einer verstärkten Seitenwand ausgestattet, um die Kamera nicht ungewollt einzuschalten. Innen befindet sich ein separates Fach für Speicherkarten. Schnellen Zugriff auf die Kamera verschafft ein praktischer Magnetverschluss. Eine Gürtelschlaufe gehört ebenfalls zur Ausstattung (www.cullmann-foto.de).

Der neue Card Safe Store von Gepe dient dazu, digitale Speicherkarten zu archivieren. Auf den ersten Blick sieht der Card Safe Store wie eine DVD-Hülle aus. Im Innern befindet sich ein Moosgummi-Einsatz. In diesem Einsatz werden die Karten sicher in einzelnen Fächern gehalten. Die von Gepe entwickelte EasyGrab-Form der Fächer gewährleistet das einfache Einsetzen und Herausnehmen der Karten. Den Card Safe Store gibt es für zwei unterschiedliche Kartentypen: Die Ausführung für SD-Karten fasst 9 Karten, in die Ausführung für CF-Karten passen 6 Karten. Gepe führt den Card Safe Store außerdem in zwei verschiedenen Gestaltungsvarianten ein: Bei der schwarzen Variante befindet sich ein Indexblatt außen und Befestigungslaschen innen, um beispielsweise einen Indexprint abzulegen. Die zweite Variante ist glasklar; sie hat kein Indexblatt und keine Befestigungslaschen - dafür sieht man bei geschlossener Box, welche Karten in der Box gerade aufbewahrt werden (www.gepe.com).

Obwohl nur so klein wie ein Einweg-Feuerzeug ist das neue Aluminium-Ministativ Micro-Pod von Hama eine große Hilfe. Überall dort, wo beispielsweise Erinnerungsphotos per Selbstauslöser gemacht werden oder freihändiges Photographieren mit der Kompaktkamera aus anderen Gründen unmöglich ist, streckt es die in zwei Etappen ausziehbaren Beine etwa 10 cm lang aus. Dank der Gummifüße steht das Micro-Pod auch auf allen unebenen und rutschigen Untergründen sicher. Ein Kugelneiger gleicht Schrägen aus und verhilft zu „geraden“ Photos. Photofreaks können den kleinen Helfer als Schlüsselanhänger verwenden und sind so nie mehr ohne unterwegs (www.hama.de).

Jobo erweitert mit dem Philips Photo Frame in 9 Zoll seine Reihe an digitalen Bilderrahmen und reagiert damit auf die steigende Nachfrage, Digitalphotos stilvoll in Szene zu setzen und Erinnerungen über Photo Frames mit anderen zu teilen. Die Bilderrahmen ermöglichen eine brillante und hoch auflösende - 800 x 400 Pixel - Darstellung von Digitalphotos in Druckqualität auf einem Farb-LC-Display mit einer 23 cm Bilddiagonalen und einer Helligkeit von 300 cd/m². Zwei Speicherkartensteckplätze für Memory Stick, Compact Flash, SD-, Multimedia- und xD-Karten bieten die Möglichkeit, bei gleichzeitiger Nutzung den externen Speicher zu verdoppeln. Zusätzlich verfügt der Photo Frame über einen internen Speicher, auf dem bis zu 150 Photos abgelegt werden können. Diese können außerdem schnell und einfach via USB von einem PC heruntergeladen werden. Ein Memory-Card-Manager erlaubt das direkte Anzeigen, Bearbeiten, Speichern und Organisieren der Photos auf der Speicherkarte. Für die Verwaltung der Photos verfügt der Photo Frame über eine Smart Album Software, mit deren Hilfe sich Photoalben einrichten und Diashows mit Übergangseffekten erstellen lassen - und das alles ohne PC. Der Photo-Effect-Assistent ermöglicht darüber hinaus das Drehen, Vergrößern, Verkleinern und Zuschneiden der Photos, Farbeffekte in Schwarzweiß oder Sepia sowie phantasievolle Collagen und Photoberahmungen (www.jobo.com).

Die EasyShare digitalen Bilderrahmen von Kodak spielen Photos in leuchtenden und natürlichen Farben in einer Diashow ab und können dazu sogar über den integrierten Lautsprecher Musik ausgeben. Auch mit einer Kodak EasyShare Digitalkamera aufgenommene Videos lassen sich mit den neuen digitalen Bilderrahmen abspielen. Die Rahmen wird es in den Größen 10 Zoll (25,4 cm), 8 Zoll (20,3 cm) inklusive integriertem drahtlosem Netzwerkzugang (WiFi) sowie in den Größen 8 Zoll (20,3 cm) und 7 Zoll (17,8 cm) ohne WiFi-Funktion geben. Alle Modelle sind ohne aufwändige Installation einsatzbereit und werden inklusive einer intuitiv zu bedienenden Fernbedienung geliefert. Mit optional erhältlichen und austauschbaren Rahmenblenden lassen sich die digitalen Bilderrahmen an den persönlichen Geschmack anpassen (www.kodak.com).

Die Taschenserie für Kompaktkameras aus feinem Leder namens „Napoli“ von Lowepro ist jetzt erhältlich. Die Napoli-Serie richtet sich an anspruchsvolle, designorientierte Photographen, die Wert auf eine optimale Tragemöglichkeit im glatten, kompakten Design für ihre kompakte Digitalkamera legen. Sie kombiniert echtes Nappaleder mit samtartigem Nubukleder, das der Tasche einen Hauch von Eleganz vermittelt. Die gepolsterte Innenseite ist aus weichem Veloursleder, das die Kamera vor Stößen und Kratzern schützt. Zusätzlich bietet ein Speicherkartenfach im Tascheninneren einen sicheren Platz für eine weitere Speicherkarte. Der Magnetverschluss schließt die Vorderklappe fest, lässt aber gleichzeitig einen schnellen Zugriff auf die Kamera zu (www.lowepro.de).

Optimal abgestimmt auf die Verwendung mit Canon Digitalkameras ist das Metz mecablitz 36 AF-4 C digital Blitzgerät. Durch E-TTL- und E- TTL-II-Blitzbelichtungsmessung lässt sich seine Lichtabgabe exakt über die Kamera steuern. Sogar die vorhandene Stimmung kann mit dem Neuen eingefangen werden. Einfach an der Kamera eine längere Belichtungszeit wählen - schon wirkt das Blitzlicht viel natürlicher und fügt sich harmonisch in die vorhandene Beleuchtungssituation ein. Das 36 AF-4 C digital Blitzgerät bietet einige praktische Sonderfunktionen, wie zum Beispiel das Aufhellblitzen bei Tageslicht (Kamera abhängig), das es ermöglicht, allzu dunkle Schattenbereiche wirksam aufzuhellen. Oder: Einen integrierten AF-Messblitz, der als wirksame Scharfstellhilfe bei schlechten Lichtverhältnissen wertvolle Dienste leistet. Oder: die überaus praktische Anzeige der Blitzbereitschaft im Kamerasucher (www.metz.de).

Das externe Blitzgerät SB-400 von Nikon hat die hohe Leitzahl 21 und eignet sich ideal für Einsteiger in die digitale Spiegelreflexphotographie. Hintergedanke bei der Entwicklung des SB-400 war, ein Blitzgerät der Einsteigerklasse mit Unterstützung der i-TTL-Blitzsteuerung anzubieten. In Kombination mit Kameras, die das Nikon Creative-Lighting-System unterstützen, kann das SB-400 über i-TTL und bei Verwendung der D40 auch manuell gesteuert werden. Der Blitzreflektor des SB-400 kann in vier Stufen geneigt werden, nämlich horizontal (0 Grad) sowie um 60, 75 und 90 Grad. Die Blitzreichweite liegt je nach ISO-Einstellung der Kamera zwischen 0,6 m und 20 m. Am Kameragehäuse können auch Langzeitsynchronisation (Slow Sync), Reduzierung des Rote-Augen-Effekts und andere Blitzsteuerungen eingestellt werden (www.nikon.de).

Panasonic bringt ab Februar 2007 weltweit eine neue SD-Speicherkartenserie auf den Markt. Die Pro-Highspeed-Karten mit Speicherkapazitäten von 1 GB, 2 GB und 4 GB entsprechen mit einer Datentransfergeschwindigkeit von bis zu 20 MB/Sekunden der Geschwindigkeitsklasse 6. Damit sind die Speicherkarten für anspruchsvollste Aufgaben in der Digitalphotographie und der Videographie prädestiniert. Mit der anhaltenden Verbreitung und Entwicklung von SD/SDHC-kompatiblen Geräten wächst auch der Bedarf nach immer höheren Datentransfergeschwindigkeiten und Speicherkapazitäten. Mit der Einführung der neuen Pro-Highspeed-SD-Speicherkarten wird Panasonic diesen Anforderungen gerecht. (www.panasonic.de).

Ab sofort im Handel erhältlich ist der Yakumo MovieMixer, der es sehr einfach macht, analoge Filme in digitale Form zu bringen. Ob Urlaubsfilme, die ersten Schritte vom Nachwuchs oder das Hochzeitsband, wertvolle Erinnerungen, die dem technischen Fortschritt bisher Platz machen mussten, können im Handumdrehen auf moderne Medien umgesetzt und damit länger haltbar gemacht werden. Die mitgelieferte Software ShowBiz von ArcSoft bietet vielfältige Möglichkeiten zur Nachbearbeitung, Überblendung und Textanimation, so dass der Zusammenschnitt der besten Szenen zum Kinderspiel wird. Der MovieMixer schreibt das Filmmaterial wahlweise im MPEG-1- oder -2-Format auf die Festplatte und stellt es damit zur Nachbearbeitung und zum anschließenden Brennen auf DVD, VCD oder S-VCD bereit. Noch schneller geht es dank Direct-to-disc-Funktion. Das ist ideal für alle, die 1:1 übertragen wollen oder bereits viel Arbeit in die analoge Bearbeitung ihrer Lieblingsfilme gesteckt haben und diese einfach nur noch auf modernen Medien archivieren möchten (www.yakumo.de).

Pressemeldungen 01 / 2007

50 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen