„Blende 2011“ - Jetzt gehts los - Ran an die Kamera

„Blende“, Europas größter Fotowettbewerb, ist in die 37. Runde gestartet. Fotografiebegeisterte aller Altersgruppen sind aufgerufen, sich an der Gemeinschaftsaktion von deutschen Tageszeitungen und der Prophoto GmbH zu beteiligen, den Wettstreit und die Herausforderung zu suchen. Über das gesamte Bundesgebiet schreiben mehr als 50 Tageszeitungen „Blende 2011“ für ihre Leser aus. Damit zählt „Blende“ zu dem Fotowettbewerb mit der größten Öffentlichkeit und der größten Fangemeinde, die im vergangenen Jahr über 64.000 Bilder zu den von den Organisatoren vorgegebenen Themen einreichten. Für die bundesweite Endausscheidung hat die Prophoto GmbH in diesem Jahr weit über 250 Preise im Gesamtwert von mehr als € 35.000,— ausgelobt – als Spitzenpreis das Ultra-Tele-Zoomobjektiv 300-800 mm F5,6 EX DG HSM von Sigma im Wert von über € 9.000,—. Es lohnt sich, bei „Blende 2011“ mit von der Partie zu sein. Jeder kann fotografieren, ob Klein oder Groß. Informationen darüber, welche Zeitung „Blende 2011“ ausschreibt, können über www.prophoto-online.de, „Blende“-Teilnahme in Erfahrung gebracht werden.

Fotografieren ist angesagt, es macht Spaß und noch viel wichtiger: Es hält Erinnerungen dauerhaft fest. Bilder sind voll Erlebtem und reich an Emotionen. Es kommt nicht darauf an, mit welcher Kamera man fotografiert – das Auge macht das Bild. Mit „Blende“ bieten die teilnehmenden Zeitungen und die Prophoto GmbH ein Forum, das in Deutschland und ganz Europa einzigartig ist. Chancen auf Erfolg bei „Blende 2011“ hat jeder, der mit offenen Augen und seiner Kamera die Welt betrachtet, im Alltag wie in den Ferien. Die diesjährigen Themen bieten eine enorme fotografische Bandbreite, die fantasievoll und eventuell mit dem nötigen Schuss an Humor und Witz umgesetzt werden können. Mit den Einsendungen möchten die Veranstalter von „Blende“ zeigen, wie kreativ es in der Fotografie zugeht.

(Bildmaterial kann angefordert werden.)

Pressemeldungen 05 / 2011

90 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen