Es werde Licht - Blitzlicht

Heutige Kameras sind, bis auf wenige Ausnahmen, mit einem integrierten Blitz ausgestattet. Die Leistungsfähigkeit eines Blitzgeräts wird durch die Leitzahl angegeben. Sie bezieht sich normalerweise auf eine Sensor-/Film-Empfindlichkeit von ISO 100 bei einer Objektivbrennweite von 50 mm. Je höher die Leitzahl, umso mehr Licht liefert der Blitz und umso größer ist die Reichweite des Blitzlichts. Integrierte Blitzgeräte sind in der Nähe beziehungsweise oberhalb des Suchers angebracht. Je nach Kameramodell schaltet sich der Blitz automatisch zu oder er muss vom Photographen ausgeklappt werden.

Auch, wenn integrierte Blitzgeräte in ihrer Leistungsfähigkeit gegenüber den Aufsteckblitzen unterlegen sind, so verbessern sie - richtig eingesetzt - die Aufnahmen. Der Blitz hilft, beispielsweise zu dunkle Szenen optimal auszuleuchten. Zudem können mithilfe des Blitzes tiefe Schatten aufgehellt und Farben zum Leuchten gebracht werden. Wird der Blitz falsch eingesetzt, so werden noch so schöne Motive total verunstaltet. So kann eine Person, die besonders nah vor der Kamera steht, völlig überbelichtet werden. Auch Schlagschatten, die eine oder mehrere vor einer hellen Wand stehenden Personen umrahmen, können eine Aufnahme zunichte machen.

Wird im Automatikmodus der Auslöser betätigt, so werden sowohl Blende, Verschlusszeit als auch der Blitz automatisch gesteuert. Der Blitz - wird auch im Display angezeigt - schaltet sich jedoch nur dann zu, wenn das Umgebungslicht nicht ausreichend ist. Erscheint bei unzureichenden Lichtbedingungen das Blitzsymbol im Display nicht, so hat man entweder eine Einstellung gewählt, die den Blitz nicht automatisch zuschaltet, oder man hat eine relativ hohe ISO-Einstellung gewählt. Letzteres kann zu Bildrauschen führen, was die Bildqualität negativ beeinflusst. Soll der Blitz bei hellem Tageslicht, um beispielsweise Schatten aufzuhellen, zum Einsatz kommen, so muss er manuell zugeschaltet werden. Ist die Kamera mit einem Zoomobjektiv ausgestattet, so muss man sich übrigens über die eingestellte Brennweite und den Abstrahlwinkel keine Sorgen machen. Interne Blitzgeräte sind so ausgelegt, dass mit ihnen auch Weitwinkelphotos gelingen und der Blitz das Motiv bis in die Ecken genügend ausleuchtet.

Zu beachten ist beim Blitzen der so genannte Tunneleffekt. Mit zunehmender Entfernung nimmt die Lichtstärke des Blitzes exponentiell ab. Von der Lichtmenge, die auf ein nur einen Meter entferntes Objekt trifft, kommt bei doppelter Entfernung - also zwei Metern - nur noch ein Viertel an.

Pressemeldungen 12 / 2008

57 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen